Welcome to the site of the Caravan - for the rights of refugees and migrants. We are a nationwide network made up of refugees, migrants and antiracist groups. Read more about us. Lisez d'information de nous. Lesen Sie über uns.

Wuppertal - Weltfriedenstag - Solidarität gegen Kriege und Militarisierung

09/01/2014 - 16:00
09/01/2014 - 22:00
Etc/GMT+2

Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört!

Solidarität gegen Kriege und Militarisierung
am Weltfriedenstag, den 1. September 2014
ab 16:00Uhr Kundgebung - 18:00 Uhr Demonstration
Wuppertal Elberfeld, von-der-Heydt-Platz vor dem C&A

Der 1. September 1939 markiert den Beginn des zweiten großen inner-imperialistischen Krieges: An diesem Tag griffen die deutschen Truppen Polen an. Nach dem ersten gescheiterten Versuch im 20. Jahrhundert strebte Deutschland zum zweiten Mal nach der Weltmacht.

Heute, 100 Jahre nach dem Ausbruch des ersten großen inner-imperialistischen Krieges verkaufen die politischen Sprecher der Herrschenden und die Medien uns den ersten Weltkrieg als einen Zufall und vertuschen die Ursachen. Unter der Flagge der Menschenrechte versteckt, zieht die deutsche Regierung immer in weitere Kriege: Afghanistan, Kosovo, Libanon, Mali, Somalia, Sudan, Türkei, Uganda. Die Europäische Union schmückt sich seit 2012 mit dem Friedensnobelpreis. Doch gleichzeitig rangiert sie hinter den USA an zweiter Stelle der Waffenexporteure dieser Erde. Die USA und die dominanten Staaten der EU, Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien sind seit Jahrhunderten für die größten Kriege und Massaker auf allen Kontinenten verantwortlich (siehe The Real First World War).

Make a donation 750 X 20€ for 20 year anniversary of The VOICE Refugee Forum for financial autonomy – no applications

“20 years are not enough” - Unite against Deportation and Social Exclusion!
Donation call for financial autonomy – no applications but contribution from everybody who is part of the movement or sympathizer
With your solidarity donation you prove the power of unity in the movement.

Oury Jallohs Bruder wird das Visum und somit die Teilnahme am BGH-Prozess verweigert

Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.
Colbestr.19, 10247 Berlin
email: initiative-ouryjalloh@so36.net
Tel.: +49-152-10836914

Pressemitteilung zur endgültigen Visumsverweigerung der deutschen Botschaft Conakry (Guinea) zur Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 22.08.2014:

  • Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Intervention durch den BGH erneut und endgültig verweigert
  • Fadenscheinige Begründung: Mamadou Saliou Diallo könne nicht nachweisen, dass er in Guinea als Straßenhändler arbeite

Nachdem die Rechts- und Konsularabteilung der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Conakry (Guinea) den Antrag von Mamadou Saliou Diallo auf Erteilung eines Visums anlässlich der Ladung des Bundesgerichtshofes zur Verkündung der Revisionsentscheidung im Fall des Feuertodes Oury Jallohs am 28. August 2014 in einem ersten Antwortschreiben vom 15.08.2014 bereits mit einer anmaßend unterstellenden Begründung abgelehnt hatte (Pressemitteilung der Initiative in Gedenken an OUry Jalloh vom 17.8.2014), erfolgte heute nach zwischenzeitlicher anwaltlicher Intervention unter Einbeziehung des BGH die endgültige Verweigerung der Visumerteilung. Die schamlos scheinheilige Begründung diesmal: Mamadou Saliou Diallo hätte nicht nachweisen können, dass er seinen Lebensunterhalt in Guinea als Straßenhändler bestreitet.

Revisionsverhandlung im Fall Oury Jalloh

08/28/2014 - 09:00
08/28/2014 - 15:10
Etc/GMT+2

Die Revisionsverhandlung im Fall Oury Jalloh findet am 28. August 2014, 9 Uhr, in Karlruhe statt. Der Bundesgerichtshof muss entscheiden, ob ein dritter Prozess stattfinden soll.
Kontakte: Mouctar Bah: 0152/10836914
Meldet euch unter initiative-ouryjalloh[at]so36.net, wenn ihr mit dem Bus der Initiative mitfahren wollt!

A CALL FOR THE RIGHTS OF MILOUD TO LIVE AND STUDY IN JENA

Deutsch: MAHNRUF FÜR DAS RECHT VON MILOUD IN JENA ZU LEBEN UND ZU STUDIEREN

This is me, Miloud Lahmar Cherif, an Algerian refugee in Germany since 2009, I’m married, have a child and live currently in Meiningen. I’m also an activist for the rights of refugees and migrants with the Voice Refugee Forum since 2010. After a long fight against the German system of repression and injustice that every refugee is suffering in this country like Deportation threats, movement restriction (Residenzpflicht), Lager system and much more, I could finally get the chance to continue my study in the German University TU Ilmenau after completing the German language course and I’ve got for that a scholarship. After one year I decided to continue my study in Jena University, of course this is my natural right as a student to change the university or the field of study. Jena University FSU has granted me the permission to continue my study in it starting from October 2014.

20 Years of The VOICE Refugee Forum - 20 years Anniversary of Refugee Resistance in Germany

The VOICE, OUR VOICE will forever be OURS and can never be silenced!!!
The VOICE Call for Donation

“20 years are not enough” - Unite against Deportation and Social Exclusion

Düsseldorf - AUFRUF ZUR FESTIVAL-KUNDGEBUNG AM 13. SEPTEMBER IN DÜSSELDORF

09/13/2014 - 11:00
09/13/2014 - 18:00
Etc/GMT+2

Unter dem Motto „Freiheit für Abdullah Öcalan – Status für die Kurden“ führen wir als Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland NAV-DEM am 13. September 2014 in Düsseldorf eine große Festival-Kundgebung durch.

Der Mittlere Osten, Heimat Hunderttausender in Deutschland lebender Kurden, Armenier, Aramäer, Türken, Christen, Muslime und Aleviten gleicht einem Pulverfass. Ethnisch und konfessionell konnotierte Kriege, mit Genozid- Charakter, haben die gesamte Region erfasst.

Folter, Vergewaltigungen, Entführungen und Massenhinrichtungen kennzeichnen den brutalen und menschenverachtenden Vormarsch des Terrornetzwerkes „Islamischer Staat“. Die IS ist ein Konstrukt, das seine Wurzeln in der verheerenden Politik hat, die internationale und regionale Kräfte in der Region zugunsten ihrer Interessen haben walten lassen. Denn diese Interessen waren und sind es, welche die IS zu dieser Stärke verholfen haben. Die von den USA und ihren Bündnispartnern erfolgte Auflösung der irakischen Armee und der sunnitischen Baath-Partei sowie die Unterstützung des Schiiten Al-Maliki, der die Desintegration der Sunniten in den politischen Prozess des Irak fortsetzte, sind ebenfalls determinierende Faktoren hierbei. Trotz eindeutiger Hinweise auf finanzielle, logistische und militärische Unterstützung durch Staaten wie die Türkei, Kathar und Saudi-Arabien zieht die internationale Staatengemeinschaft, erneut entsprechend ihrer Interessen, keine Konsequenzen.

Auf dem Oranienplatz ist Krieg ausgebrochen

Berlin, 25.8.2014
ein Bericht von Turgay Ulu

Heute gab es Kämpfe auf dem Oranienplatz. Sie begannen am Nachmittag und setzten sich bis in die späten Abendstunden fort. Etwa 15 Personen wurden festgenommen.

Die meisten von uns haben irgendwo am Körper Verletzungen davongetragen, einige unserer Freunde bluteten am Kopf.

Die heutigen Kämpfe waren das Ergebnis der Lügen des Senats. Die Maske des Senats und seiner Verbündeten, die zuerst Toleranz zeigte und positive Entwicklungen versprachen, ist heut gefallen. Alle Flüchtlinge haben eine negative Antwort erhalten: die Orte, wo sie derzeit wohnen, müssen geräumt werden. Gemäß diesem Plan, werden die Flüchtlinge nun auf unterschiedliche Flüchtlingscamps aufgeteilt und von dort abgeschoben.

Gerichtsverhandlung von Mahdiyeh Tayefh Kalhori vor dem Amtsgericht Berlin

08/26/2014 - 00:30
08/26/2014 - 13:00
Etc/GMT+2

Schluss mit dem Kopfgeldhandel und widerrechtlichen Abschiebungen von Flüchtlingen
Schluss mit Polizeigewalt und juristischer Willkür gegen Flüchtlinge und
Aktivisten

Am morgigen Dienstag, den 26. August 2014 wird am Amtsgericht Berlin/Tiergarten (Gebäude Kirchstr. 6, Saal 1104) um 9:30 Uhr die zweite Verhandlung gegen Mahdiyeh Tayefh Kalhori wegen ihrer Teilnahme am Protest in der nigerianischen Botschaft am 15. Oktober 2012 stattfinden
(RBB vom 15.1012: http://www.youtube.com/watch?v=EYDUY2Y3iFM).

Syndicate content