Welcome to the site of the Caravan - for the rights of refugees and migrants. We are a nationwide network made up of refugees, migrants and antiracist groups. Read more about us. Lisez d'information de nous. Lesen Sie über uns.

RELOADED: Mbolo Yufanyi vor Gericht

11/26/2014 - 00:00
11/26/2014 - 12:33
Etc/GMT+2

Die Gerichtsverhandlung gegen den VOICE Aktivisten Mbolo Yufanyi im Zuge der Proteste gegen die kriminelle Zusammenarbeit der nigerianischen Botschaft mit dem deutschen Staat bei der zwangsweisen Abschiebung von Flüchtlingen setzt sich am
Mittwoch, den 26. November um 9 Uhr im Landgericht Berlin, in der Wilsnacker Straße 4, 10559 Berlin im Block/Raum: 2/B219 fort!
Zeigt Solidarität! Unterstützt Mbolo durch Anwesenheit im Gerichtssaal!

Wie sieht´s aus in Heiligenhaus? - Besuch im Flüchtlingslager Schule Ludgerusstraße

Weitere Infos zu Heiligenhaus

Wuppertal, 16.10.2014

Am 16. Oktober besuchte eine vierköpfige Delegation der Karawane das Lager Heiligenhaus – eine ungenutzte Schule, in denen die Flüchtlinge eigentlich nur übergangsweise untergebracht werden sollten und nun seit Juli 2013 hausen müssen.
Die Stadt Heiligenhaus agiert komplett intransparent hinsichtlich der Planungen für eine zukünftige Flüchtlingsunterbringung; aus dem Protokoll der letzten Ratssitzung vom 1.Oktober geht hervor, dass inzwischen ein Gutachten erstellt wurde, auf dessen Grundlage über die Unterbringung entschieden würde (Beratung vermutlich im Immobilienausschuss am 12.11.).
Außerdem behauptet die Stadtverwaltung, es seien von den 130 in Heiligenhaus zugewiesenen Flüchtlingen 60 bereits dezentral in Privatunterkünften untergebracht. In der Schule würden derzeit 56 Personen leben.

Wenngleich wir nicht genau nachgezählt haben, erscheint uns die Anzahl von 56 Personen völlig unrealistisch niedrig zu sein. Als wir ankommen, sind auf dem Schulhof mehrere Erwachsene und zahlreiche spielende Kinder. Wie wir später erfahren, sind es genau sechzehn Kinder, die z.Zt. mit ihren Familien in der Schule untergebracht sind. Außerdem würden immer noch weitere Flüchtlinge hier untergebracht.

Internationaler Aktionstag für die Solidarität mit Kobanê

11/01/2014 - 00:46
11/01/2014 - 23:46
Etc/GMT+2

Kobane
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

Attempted suicide by refugee in Berlin when threatened with deportation!

Amir Wajihat from Pakistan attempted suicide on 21st of October and until now his situation is critical. He is one of the persons who signed the "Oranienplatz Agreement" with the senate of Berlin. Now, the police wants to deport him to Hungary!
Amir Wajihat needs us now!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Rally in the Breitenworbis Isolation Refugee Camp: "Close the Isolation Lager!" is the last part of the 5 days program conerning the 20th anniversary of refugee resistance in Germany by The Voice.

Erklärung des Refugee Protest Camp Hannover: "Der Winter wird gehen, der Frühling wird kommen"

Wir wurden darin gestoppt, unsere Vorbereitungen für den Winter zu treffen. Gleichzeitig wurden wir darüber informiert, dass, falls wir unsere Vorbereitungen für den Winter weiterführen, wir in die Gefahr der Räumung des Camps laufen.

Nun stehen wir vor dem Risiko, den Winter ohne Schutz vor den kalten Temperaturen überstehen zu müssen.

Refugees from Schwäbisch Gmünd denounce Residenzpflicht to participate in 20 years of refugee resistance in Jena

(Wednessday 1st - 5th October 2014). http://thevoiceforum.org/node/3733
As Refugee Activist from Schwäbisch Gmünd, we re-emphasize our determination to ignore any law that undermines our human dignity as we denounce and demand the total abolition of residenzpflicht, racial police control and other discriminating laws that sustains the German state culture of Apartheid.

Demonstation concerning the killings of the refugees by gun men and the injustice in Fallersleben/ Wolfsburg Refuge Camp

09/29/2014 - 00:00
09/29/2014 - 12:00
Etc/GMT+2

On 24th of September 2014 at 20:45, at no. 30 Hafenstrasse Refuge Camp in Fallersleben / Wolfsburg, 2 white gun men entered our house and started fighting with one of the Refugees, whoose name was Mr. John Morris. They brought out their gun telling Mr Morris that they need drugs and then Morris started shouting and raising his voice for help when they started fighting whith him.

Syndicate content