No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Verschleppung von Djawanmir Moradi, Vorsitzender der Elektrik- und Metallarbeiter in Südkurdistan - Iran

Der Vorsitzende des Vereins der Elektrik- und Metalarbeiter in Kermanschah / Iran, Herr Djawanmir Moradi, wurde nach dem Erscheinen bei der Polizeistelle verhaftet und zum unbekannten Ort verschleppt.

Am Di. 12.09.2006 wurde Herr Djawanmir Moradi in seinem Zuhause von der Polizeikräfte besucht und aufgefordert, sich am Mi. 13.09.2006 bei der Polizeistelle zu melden.
Heute Morgen meldete sich Herr Moradi in Begleitung seiner Frau bei der Polizei. Nach der Vernehmung wurde es seiner Frau mitgeteilt, dass ihr man zum Gericht transportiert werden würde. Die Bekannten von Herrn Moradi wendeten sich ans Gericht, um sich über sein Schicksal zu informieren. Es wurde aber ihnen gesagt, dass das Gericht nichts über seine Inhaftierung Bescheid gewusst hätte.
Es ist nicht das erste Mal, dass die Arbeiteraktivisten zum Erscheinen bei der Polizei aufgefordet, vernommen, bedroht und und gewalttätig behandelt werden. Am 10.09.2006 wurden vier Arbeiter der „Schahoo Stofffabrik“ vernommen und bedroht. Wir, die Arbeiteraktivisten der Schora-Site, verurteilen die Unterdruckung und das gewaltsames Vorgehen der Polizeikräfte gegen die Arbeiter am schärfsten und fordern die zuständigen Behörden auf, ihre Verantwortung bezüglich Festnahme von Herrn Moradi wahrzunehmen. Es ist klar, dass solche Maßnahmen gegen die Arbeiter zwecklos sind und die vereinten Arbeiter auf dem Kampf für ihre Arbeitsrechte und gerechten Forderungen hindern können.

Arbeiter
Der Verein der Elektrik- und Metalarbeiter in Kermanschah mit Führung von Herrn Moradi ist einer der wenigen Vereine, der sich vom Beginn an kontinuierlich in verschiedenen Arbeitszentren für die Rechte der Arbeiter einsetzt und eine wichtige Rolle bei der Durchsetzung und Erfüllung der Arbeiterforderungen spielt.
Wir rufen alle Arbeite auf, solidarisch und vereint, die Aufklärung der Festnahme von Herrn Moradi und seine bedingungslose Freilassung zu fordern.
Nur unsere vereinten Kräfte als das einzige wirksame Mittel können die Ausübung solcher Maßnahmen und brutaler Vorgehen, ein Ende zu setzen. Wir dürfen nicht mehr den Feinden der Arbeiterklasse zuzulassen, gegen unsere primären Arbeitsrechte vorzugehen. Protest, Organisierung und jegliche gesellschaftliche Aktivitäten auf dem Wege zur Erfüllung unserer Forderungen sind unsere unbestreitbare Rechte. Kein Arbeiter bzw. Arbeiteraktivist darf wegen ihren Aktivitäten festgenommen, vernommen und unterdruckt werden.

Quelle: Arbeiter News 11
Kontakt komitehamburg (ät) yahoo.de

Language: 
Campaign: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate