No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Bremen: Veranstaltung zur Lage der MAPUCHE in Chile

Saturday, October 9, 2010 - 16:00 to 18:26

Einladung zu einer Chile-Informationsveranstaltung am 9. Oktober

Flagge der Mapuche

Liebe Friedensfreunde, liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit möchten wir Euch zu einer Veranstaltung zur Lage der MAPUCHE-Indigenen in Chile am Samstag, den 9. Oktober 2010 um 16 Uhr im Abgeordnetenbüro Agnes Alpers, Doventorstraße 2 (Haltestelle Radio Bremen/Volkshochschule) einladen.

Seit mehr als 80 Tagen befinden sich 34 MAPUCHE im Hungerstreik
für die Aufhebung der unter Pinochet erlassenen und immer noch gültigen Anti-Terror-Gesetze, für die Rückgabe der unter Allende zugestandenen Ländereien, für den Rückzug der paramilitärischen Polizei

Nach einem Lichtbilder-Vortrag möchten wir mit Euch die Gründung eines Solidaritätskomitees und öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Unterstützung des Anliegens der Streikenden beraten

Mit freundlichen Grüßen

Raimund Gaebelein
(Landesvorsitzender VVN-BdA Bremen)

Carlos Lastra
(Künstler und Musiker)

Mit Unterstützung von Agnes Alpers (MdB die LINKE)

Solidarität mit dem Hungerstreik der Mapuche

Zusätzliche Informationen über die Hintergründe der jetzigen Situation des Mapuche Volkes in Chile:

Die Kriminalisierung des Mapuche-Konflikts
Der Hungerstreik von 31 politischen Gefangenen der Mapuche in mehreren Gefängnissen Chiles dauert bereits mehr als 40 Tage. Der chilenische Staat aber hat auf die Forderungen noch in keiner Weise reagiert. Diese sind richtig und legitim. Die Mapuche fordern vor allem ein Ende der Anwendung des chilenischen Antiterror-Gesetzes, das noch aus der Pinochet-Diktatur stammt. Außerdem dürfe nicht die Militärjustiz die Prozesse führen, die als politische Gefangene inhaftierten Mapuche müssten frei gelassen und die Siedlungsgebiete der Indigenen entmilitarisiert werden.
Schweigen der Regierung
Mit der Kriminalisierung der Mapuche strebt der chilenische Staat statt einer institutionellen und demokratischen Lösung eine rein gerichtliche an. Die Folge hieraus ist, dass die Mapuche als gewalttätiges Volk stigmatisiert werden. Die Medien ihrerseits haben mit wenigen Ausnahmen den Hungerstreik ignoriert und sich auf das Grubenunglück im Norden Chiles konzentriert. Das Schweigen der Regierung macht das Antiterror-Gesetz noch verwerflicher, das von Vereinten Nationen und internationalen Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert wird.
Seit 1997 ist es in der südchilenischen Region Araukanien zu zahlreichen, häufig sehr gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Mapuche, Umwelt- und Indigenenorganisationen auf der einen Seite, sowie den Sicherheitskräften des Staates und privater Unternehmen auf der anderen Seite gekommen. In einigen Fällen verloren dabei junge Mapuche ihr Leben. Während die Mapuche Anspruch auf ihr angestammtes Land erheben, machen Agrar- und Forstunternehmen Eigentumsrechte geltend. Häufig wurden die Mapuche vor der Umsetzung von Forst- oder Staudammprojekten nicht befragt. Ein Dialog fand nicht statt, unter dem Vorwand, die Indigenen stünden dem wirtschaftlichen Fortschritt im Weg.
Wurzeln des Konflikts verdeckt
Auch die Strategie der vormaligen sozialistischen Regierung Chiles unter Präsidentin Michelle Bachelet war sehr widersprüchlich. Auf der einen Seite verpflichtete diese sich zur Einhaltung des Abkommens 169 der Internationalen Arbeitsorganisation. Dieses schützt die Rechte indigener Völker und erlegt den Unterzeichnerstaaten eine vorhergehende Konsultierung bei der Planung von Projekten auf indigenen Gebieten auf. Auf der anderen Seite versuchte die Regierung aber, den Konflikt auf bestimmte Gegenden zu fokussieren, die als neuralgische Punkte im Streit um Land galten.
Dabei wurde übersehen, dass das Problem eine ganz andere Dimension hatte und komplexer war. Die Repression unter der Regierung Bachelet verdeckte somit die tief liegenden Wurzeln des Konflikts, in dem es eben nicht nur um Anspruch auf Land, sondern zum Beispiel auch um indigene Identität und Autonomie geht.
Seit Amtsantritt Piñeras Situation verschlechtert
Seit dem Amtsantritt der Regierung von Chiles neuem Präsidenten Sebastián Piñera im März diesen Jahres hat sich die Situation der Mapuche weiter verschlechtert. Dies liegt daran, dass die Regierung von eben jenen Agrar- und Forstunternehmern unterstützt wird, die seit Jahrzehnten an Enteignung und Repression gegen die Mapuche beteiligt waren. Angesichts des Widerstands der Regierung und der Apathie der chilenischen Gesellschaft ist zu befürchten, dass die Forderungen der Hungerstreikenden erst dann Beachtung finden, wenn Tote zu beklagen sind. Dies aber wäre ein dramatischer und durch nichts zu entschuldigender Fehler für jedes Land, das ein Zusammenleben auf minimaler demokratischer Grundlage anstrebt.
Mehr über die Situation des Mapuche Volkes in Chile wird in dem folgenden anhang dargestellt.

http://www.infoladen-moskito.de/chile.htm
http://gfbvberlin.wordpress.com/2010/09/16/200-jahre-unabhangigkeit-chil...
https://gfbvberlin.wordpress.com/2010/09/24/chile-nach-75-tagen-hungerst...
http://womblog.de/2010/08/26/chile-prsident-nennt-mapuche-terroristen/
http://womblog.de/2010/08/24/mapuche-widerstand-gegen-den-neuen-kolonial...
http://www.gfbv.de/inhaltsDok.php?id=969

Local group: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate