You are here

Flüchtlingsinitiative Möhlau-Wittenberg ruft zur Unterstützung des Kinderfests und der Kundgebung auf

Kinderfest und Kundgebung am 18. Juni 2010, 14.00 in Wittenberg

Aufruf der Flüchtlingsinitiative Möhlau

Französisch: Flüchtlingsinitiative Möhlau appel à soutenir la « Kinderfest » et la manifestation à Wittenberg - le 18 e Juin 2010 à 14:00 >>>
http://refugeeinitiativewittenberg.blogspot.com

Die Flüchtlingsinitiative Möhlau-Wittenberg ruft zur Unterstützung des Kinderfests und der Kundgebung auf, die am 18. Juni 2010, um 14.00 Uhr in Markt platz Wittenberg stattfinden.

Die Flüchtlingsinitiative Möhlau-Wittenberg dankt allen verschiedenen Parteien und Vereinen, die bislang dazu beigetragen haben, das Isolationssystem der lokalen Verwaltung Wittenberg zu verurteilen, zu dem auch das Gutscheinsystem gehört sowie die Weigerung, unbescholtenen
Flüchtlingen, die es verdient haben, einen Aufenthaltsstatus zu erteilen.

Die Unterstützung wurde durch die Flüchtlinge, also die Betroffenen selbst, würdigend anerkannt.

Die Flüchtlingsinitiative Möhlau-Wittenberg anerkennt ebenfalls die Entscheidung der lokalen Verwaltung, das isolierte Lager Möhlau schließen zu wollen, wie der Abgeordnete des Landkreises Wittenberg Jürgen
Dannenberg ankündigte.

Unbescholtene Flüchtlinge leben seit vielen Jahren im Isolationslager Möhlau im Landkreis Wittenberg – irgendwo in der Abgeschiedenheit, konfrontiert mit Hass, abgespeist mit Gutscheinen, eingeschränkt durch Arbeitsverbot, traumatisiert. Darunter sind Familien mit Kindern und unverheiratete Intellektuelle aus verschiedenen Ländern. Warum muss das im Landkreis Wittenberg, einen wohlbekannten christlichen Landkreis, so sein – einem Landkreis, der mit den ihm zugeteilten Flüchtlingen eigentlich Solidarität zeigen sollte?

Als die Heimbewohner durch No Lager Halle anhand von Fotos von dem vorgeschlagenen Ort über die Pläne der Landkreisverwaltung informiert wurden, lautete ihre Reaktion, dass sie in keinem isolierten Ort mehr untergebracht werden wollen.

Die Flüchtlinge wollen Privatwohnungen für verheiratete und unverheiratete Personen, genauso wie es jetzt im Landkreis Dessau-Rosslau praktiziert wird, wo die Flüchtlinge sich die Wohnungen selbst aussuchen können.

Flüchtlinge wollen in eine Stadt integriert sein, wo es Bahnhöfe, Einkaufszentren und Spielplätze gibt.

Verheiratete Männer und Frauen, Väter und Mütter aus dem Lager Möhlau wollen ihre Freiheit und sagen “Nein” zur Isolation! Die Kinder und Jugendlichen aus dem Lager Möhlau wollen ihre Freiheit und sagen “Nein” zur Isolation! Unverheiratete unbescholtene Flüchtlinge wollen ihre
Freiheit und sagen “Nein” zur Isolation”

Ganz allgemein sagen die Betroffenen selbst “Nein” zur Isolation! Sie fordern Privatwohnungen in der Stadt Wittenberg! Genug ist genug! Abschiebestopp für all!
Gleiche Chancen für alle!

Die Flüchtlinge selbst fordern, dass die Behörden, die für ihr Leben und ihre Lebensperspektiven zuständig sind, sie so behandeln, dass ihnen Respekt, Perspektiven und Freiheit gewährt werden.

Im Rahmen der Kundgebung wird es eine Fotoausstellung über die Situation von Flüchtlingen geben. Ein Flüchtlingszimmer wird nachgebaut und zusammen mit einer Ausstellung von No Lager Halle und der Flüchtlingsinitiative Möhlau-Wittenberg zu sehen sein.

Fluchtlingsinitiative Möhlau Wittenberg
E-Mail: fluchtmohlau@googlemail.com
http://refugeeinitiativewittenberg.blogspot.com/

end

Language: 
Campaign: