You are here

Wuppertal - Oury Jalloh - Informations- & Mobilisierungsveranstaltung

Wednesday, December 16, 2009 - 18:00 to 20:00

BREAK THE SILENCE
im Kampfe erlangen wir unsere Würde

Oury Jalloh Postkarte

Informations- und Mobilisierungsveranstaltung in Gedenken an Oury Jalloh
und an all die anderen Opfer der Polizeibrutalität

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 19:00 Uhr

im Tacheles e.V., Rudolfstr. 125, Wuppertal

„Oury ist dreimal gestorben“, sagt ein Freund: „Im Bürgerkrieg in Sierra Leone starb seine Vergangenheit, im Asylbewerberheim in Rosslau bei Dessau starb seine Zukunft und in der Zelle kam er ums Leben.“

Oury Jalloh, ein 21-Jähriger Flüchtling aus Sierra Leone, starb am 7. Januar 2005 in Polizeigewahrsam, mit Handschellen an Händen und Füßen auf das Zellenbett gefesselt. Todesursache: Hitzeschock. Die offizielle Version: Das Opfer habe die Matratze mit einem Feuerzeug angezündet, Feuer gefangen und sei verbrannt. Also Selbstmord? Diese Version warf vor fünf Jahren schon schwerwiegende Zweifel auf, diese wurden in einem langjährigen Prozess, der erst durch massiven öffentlichem Druck erzwungen wurde, nicht entkräftet. Am 17. Dezember 2009 entscheidet der Bundesgerichtshof in Karlsruhe über die Revision gegen den Freispruch zweier beteiligter Polizeibeamten.

Demonstration zum 5. Todetag von Oury Jalloh und Laye Konde

am 7. Januar 2010 , 13:00Uhr

in Dessau, Sachsen-Anhalt

Wer mitfahren will, kann uns kontaktieren, wir werden wie die letzten Jahre am 7. Januar in Dessau sein und das Schweigen in dieser Gesellschaft zu den rassistischen Morden brechen.

Büro Wuppertal
der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen

Kontakt:

KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
c/o AZ Wuppertal, Markomannenstr. 3, 42105 Wuppertal
E-Mail: wuppkarawane {ät] yahoo.de
Internet: http://thecaravan.org

Bankverbindung:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer: 4030780800
Bankleitzahl: 43060967
GLS Gemeinschaftsbank eG

Local group: