No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Vereint und harmonisch verlangen wir am Internationalen Frauentag eine neue Welt.

Saturday, March 3, 2007 - 10:00 to 12:04
description:

Flugblatt zum Download

Die Frauenaktivisten der „Frauen Kampagne gegen Ungleichheit
und islamische Gesetzgebung der Bestrafung im Iran“
veranstalten am 8. März Großmarsch in Den Haag, Niederland, um
11:00 Uhr Bahnhof Den Haag, Zentral Station Maliveld, kontakt in
Niederlande: 0031(0) 642514632

Wir unterstützen die Hauptparolen der Frauen Kampagne:
Nein zur Reaktion!
Nein zum Imperialismus!
Wir sind dabei eine andere Welt zu schaffen!
Wir, die Unterstützerinnen dieses Marsches in Bremen, möchten
Euch zu unserer Info-Kundgebung am 3. März herzlich einladen.

Wo: Ostertorsteinweg – Ulrich Platz in Bremen
Wann: Am 3. März um 11:00 bis 13:00

„Frauen Kampagne gegen Ungleichheit und islamische
Gesetzgebung der Bestrafung im Iran“ in Bremen
karzar2005@yahoo.com
www.karzar-zanan.com

INFO-Blatt
Am 8. März 2007, am Internationalen Frauentag, vereinigt
und harmonisch verlangen wir eine neue Welt.
Hören Sie die Schreie der irakischen Frauen, die vor Ehrenmord und
Vergewaltigung der amerikanischen Soldaten ertönen?
Hören Sie die Geschreie der afghanischen Frauen, deren Körper sich
zur Kampfarena der Taliban, der westlichen Besatzungsmacht und
deren Handlangern entwickelt hat?
Hören Sie die Geschreie der iranischen Frauen, die die Schmerzen
der Peitsche und der Verschleierung spüren und noch dazu steinigt
werden?
Hören Sie die Geschreie der amerikanischen Frauen, die alle 6
Sekunden eine aus ihren Reihen vergewaltigt wird?
Nehmen Sie es wahr, dass die Frauen in Europa zunehmend Opfer
einer patriarchalischen und frauenfeindlichen Handlung werden?
Die Urheber dieser Unterdrückungen und frauenfeindlichen Handlungen sind
auf der einen Seite die imperialistischen und von Männern dominierenden
Mächte, die ihre Kriege in unserem Namen „im Namen der Frauen“ und im
Namen der „Menschenrechte“ führen und versuchen diesem Krieg einer Art
Legalität zu verleihen. Auf der anderen Seite ist es die rückständigen
islamischen Fundamentalisten, die die Frauen zu ihren Sklaven machen.
Der Mord an Tausenden Frauen und Kinder durch Napalm-, Phosphor- und
Streubomben, die unzähligen Vergewaltigungen an irakischen Frauen durch
US-Soldaten, die Auferlegung der islamischen frauenfeindlichen Verfassung –
unterstützt von US- und europäischen Beratern im Irak und in Afghanistan –,
sind nur einige Beispiele der so genannten „ Befreiung der Frauen“ nach
imperialistischem Muster.
Andererseits sind es die rückständigen islamistischen Bewegungen, die durch
ihre politischen Programme die Unterdrückung der Frauen in diesen Ländern
begünstigen. Die ungleichen Gesetze und die Bestrafung der Frauen nach
islamischem Recht und die gezwungene Verschleierung der Frauen im Iran
zeigen wiederum die komprimierte islamische Macht in den Händen der
Männer. Die Vergewaltigung und Tötung der Frauen und Mädchen in
Afghanistan zeigen anschaulich die Macht der Kriegführenden islamischen
Parteien in diesem Land.
All diese Beispiele zeigen und belehren uns Frauen des mittleren Osten, dass
jedwede Lösung der „Frauenfrage“ im Rahmen der jetzigen Weltordnung nur
eine „Lüge“ ist, genauso wie „die Freiheit der Frauen“ im Rahmen der
religiösen Ideologien wie der islamischen Ideologie.
Um eine neue Welt zu schaffen, setzen wir iranischen Frauen den Weg fort,
den wir im vergangenen Jahr eingeschlagen haben. Wir wollen eine Welt, die
auf einer Gleichheitsbasis und Teilnahme aller Menschen basiert, die keinen
Nutzen für irgendwelche Systeme verlangen, die auf Ausbeutung und
Unterdrückung ausgerichtet sind.

Wir wollen eine Welt, in der die Genitalverstümmelung der Frauen nicht als
eine „Tradition“ sondern als ein „Verbrechen“ bezeichnet wird. Wir wollen
eine Welt, in der kein kleines Mädchen zwangsverheiratet und vergewaltigte
wird. Wir wollen eine Welt, in der keine Frau als “ Ehre“ des Mannes
bezeichnet und umgebracht wird. Wir wollen eine Welt, in der Frauen und
Mädchen sich nicht umbringen müssen, um der männlichen Gewalt zu
entkommen. Eine Welt in der keine Frau der Liebe wegen oder wegen ihrer
sexuellen Kontakte bestraft oder steinigt wird. Eine Welt, die die
gleichgeschlechtlichen Verhältnisse nicht als eine „Straftat“ und
"Abnormalität" sieht. Wir wollen eine Welt, in der die Identität der Frau nicht
mit ihrer "Ehefrau" oder ihrem „ Mutter sein“ definiert wird. Wir wollen eine
Welt, in der keine Frau zur Arbeit in der Küche oder zum Aufenthalt in den
vier Wänden gezwungen wird und so ihrer Mitwirkung in der Gesellschaft und
der Politik entzogen wird, eine Welt in der die Frau als Eigentümerin und
Besitzerin ihres Körpers betrachtete wird, eine Welt in der die Frau frei
entscheiden kann, ob sie Kinder bekommen möchte oder nicht. Wir wollen
eine Welt, in der die Gleichberechtigung auf allen Ebenen stattfindet.
Das sind einige Ausschnitte unseres Befreiungskampfes, die Millionen Frauen
zugänglich gemacht werden müssen. Das ist ein Horizont, das uns Hoffnung
gibt. Diese Hoffnung gibt uns Macht und Courage um unseren Kampf gegen
sexuelle Ausbeutung und Unterdrückung der Frauen zu führen.
Appell an freiheitsliebende Frauen und Männern!
Am 8. März 2007 erheben wir die Forderungen:
Nein zur Reaktion!
Nein zum Imperialismus!
Wir sind dabei eine andere Welt zu schaffen!
Lasst uns solidarisch und zahlreich auf die Strassen gehen.
In der gegenwärtigen Weltsituation zeigt die Emanzipation von Frauen die
klare Trennungslinie auf zwischen den Unterdrückten einerseits und
Imperialisten, Islamisten und Fundamentalisten anderseits.
Unser 8.März-Marsche findet statt:
In Den Haag, Niederland
Am 8.März um 11:00
Bahnhof Den Haag, Zentral Station Maliveld, kontakt in
Niederlande: 0031(0) 642514632
„Frauen Kampagne gegen Ungleichheit und islamische Gesetzgebung der Bestrafung im Iran“
Januar 2007
karzar2005@yahoo.com www.karzar-zanan.com

Location:
Bremen - Ostertorsteinweg / Ulrich Platz
Local group: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate