No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Badra Ali Diarra zum Selbstmord seines Freundes Amdi Mostafa im Lager von Haldensleben am 18. August 2014

“Gestern morgen ist mein Freund Amdi Mostafa mit einem Seil um den Hals von der Terrasse seines Gebäudes im Lager von Haldensleben gesprungen.

Ich glaube, dass der Druck der deutschen Regierung Schuld daran ist: Du darfst nicht raus, Du bist wie ein Gefangener. Und die Mehrheit der Menschen, die in dem Lager arbeiten, sind richtige Rassisten. Darunter leiden wir sehr.

Seit zwei Jahren sind Amdi und ich hier, aber wir haben keine Rechte. Wir haben uns im Lager von Halberstadt kennengelernt. Dann wurden wir zusammen nach Harbke verlagert. Das Lager in Harbke befindet sich mitten im Wald, 4 Km von Helmstedt entfernt, und es fahren nur zwei Busse am Tag. In Harbke ist jemand gestorben, weil nicht für seine Gesundheit gesorgt wurde: Er war an einem Samstag krank. Wir haben die Menschen vom Sozialamt benachrichtigt. Aber sie haben uns gesagt, bis Montag zu warten. Am Sonntag Abend ist unser Freund gestorben. Und das ist nicht alles! In der darauffolgenden Woche ist jemand in seinem Bett durch Strom verbrannt. Zum Glück konnte er gerettet werden. Dann habe ich beschlossen, dass ich nicht länger im Lager leben kann. Ich bin nach Berlin zum Oranienplatz gegangen. Als ich bereits am Oranienplatz lebte wurden wir von Harbke nach Haldensleben verlagert.

Amdi habe ich zum letzten Mal am 30. Juli gesehen, als ich nach Haldensleben ins Lager zurückgefahren bin, um meinen Abschiebebrief zu holen. Das war an dem Tag, an dem ich in den Abschiebeknast von Berlin-Köpenick inhaftiert wurde. Als ich an diesem Tag Amdi gesehen habe, war er nicht mehr krank. Es ging ihm gut, er hat sogar für mich gekocht. Ich habe kein psychologisches Problem bei ihm gespürt. Aber gestern hat er sich umgebracht. In Magdeburg mögen es die Menschen wenn ein Flüchtling sich umbringt. Es gibt hier Nazis in der Bevölkerung.

Das wird nicht enden, solange Ausländer und deutsche Bürger nicht die gleichen Rechte haben. Wir werden über Menschenrechte aufgeklärt! Aber hier gibt es gar keine Menschenrechte! Sie sagen, dass die Afrikaner vom Oranienplatz eine Bombe sind! Weil wir eine andere Hautfarbe haben, denken sie, dass wir nicht intelligent sind! Das ist Ignoranz, denn alle Menschen sind gleich. Wenn über Menschenrechte geredet wird, müssen diese auch erfüllt werden!

Ein Mensch bringt sich um und ihr sagt, dass ihr nicht verantwortlich dafür seid! Sogar Tiere lasst ihr nicht so sterben! Sogar um einen Hund oder um eine Katze würdet ihr euch mehr kümmern!

Ich fordere von der deutschen Regierung, alle Lager zu schließen, alle Abschiebungen zu stoppen und Ausländern die gleichen Rechte zu geben!
Ich fordere auch, dass Amdis Körper nach Mali zu seiner Familie geschickt wird!
Stop killing refugees!”

Badra Ali Diarra, Oranienplatz Berlin, 19. August 2014

Language: 
Campaign: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate