No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Oury Jalloh- Das war Mord! Busanreise aus Hamburg zur Gedenkdemonstration in Dessau am 7.1.2014

Tuesday, January 7, 2014 - 06:00 to 19:00


Am siebten Januar 2014 wollen wir unserem Bruder Oury Jalloh gedenken und 9 Jahre nach seiner Ermordung zur jährlichen Erinnerungsdemo gemeinsam nach Dessau fahren.
Oury Jalloh verbrannte im Dessauer Polizeigewahrsam in Zelle N°5, auf einer feuerfesten Matratze liegend, gefesselt an Armen und Beinen. Die Polizei behauptete von Anfang an, er habe sich selbst angezündet. Doch die Fakten sprechen eine eindeutige Sprache. Auch das vor kurzem von der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ vorgestellte unabhängige Brandgutachten beweist, dass eine große Menge Brandbeschleuniger benutzt werden musste, um Oury Jalloh bei lebendigem Leib und bis zur Unkenntlichkeit zu verbrennen.
Wir können diese Gesellschaftsordnung, diese Weltordnung, die darauf basiert dass unsere Leute leiden, unsere Brüder und Schwestern im Krieg gefoltert und getötet werden, nicht akzeptieren. Der europäische, westliche Krieg gegen Afrikaner und Afrikanerinnen fängt an, wenn afrikanische Länder ausgebeutet oder zerbombt werden. Auch das Sterben im Mittelmeer ist Massenmord, ist Krieg!
Und hier in Hamburg, in Dessau, im Zentrum des Imperialismus angekommen gibt es keinen Frieden: Rassistische Polizeikontrollen, Polizeigewalt und Morde sind wie die Kriege der NATO Teil (neo)kolonialer Unterdrückung.

Frieden und Gerechtigkeit für Oury Jalloh und alle anderen Opfer kolonialer Gewalt!
Sieg und Freiheit für Lampedusa in Hamburg und alle weiteren im Widerstand!

Nehmt euch Dienstag, den 7.1. frei und lasst uns gemeinsam nach Dessau fahren!
Buskarten gibt’s für 20€ im Schanzenblitz (Bartelsstraße 21), im Internationalen Zentrum B5 (Brigittenstraße 5), am Infozelt von Lampedusa in Hamburg (Steindamm 2) und direkt an den Bussen.
Und wenn ihr selber wirklich keine Zeit habt, kauft Solitickets und ermöglicht anderen die Fahrt, die kein Geld haben!

Weitere Informationen und Videos zum Fall Oury Jalloh:
Am Donnerstag, 12.12.13 ab 19 Uhr im Internat. Zentrum B5 (Karawane-Café)
Am Dienstag, 17.12.13 ab 19 Uhr im Internat. Zentrum B5 (R.S.H.-Café)
sowie unter www.initiativeouryjalloh.wordpress.com

Bustreffpunkt: Dienstag (7.1.14) pünktlich um 7 Uhr am S-Bhf Sternschanze

Local group: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate