No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Filmpremiere: AKABA – Masquerade and Fortress Europe: Documentary film about the Caravan-Festival 2010

Wednesday, December 18, 2013 - 17:00 to 22:30


AKABA Film Traler – Masquerade and Fortress Europe
Documentary film about the Caravan-Festival 2010 in Jena
By Mehrandokht Feizi, 80 Mins.

„United against colonial injustice – in memory of the dead victims of fortress Europe“ – this was the slogan of a three-days political festival in Jena
An Initiative of The VOICE Refugee Forum, that took place in June 2010 in Jena. AKABA follows the long-lasting process of preparations, portrays the political discussions, which formed the idea and the realization of the festival and partly shows the concerts, discussions, workshops and demonstrations, that took over the city of Jena on this hot weekend in June. The Maquerade procession turns out to be the focus of the film. Due to an old nigerian custom, the mask brings back to life those, who deceased in uncertain circumstances. Represented by the masks, that were produced solely for the festival, all the victims of the deadly policy of fortress Europe came back to the streets of Jena.
The film succeeds to give a deeper impression of the variety of people who were involved and the difficulties, that are including in the attempt to organize a non-commerical festival of such a size. Many of the main activists from The CARAVAN Network for the rights of refugees and nigrants and The VOICE Refugee Forum are given time to sepak and explain their view on the festival and the artistic way of presenting a critical position towards society and their own political struggle. While the festival took place three years ago and the film premieres soonly, the keyword of „Lampedusa“ recently woke up the public and politics. Not only since the last boat accidents, refugees demonstrated under the slogan of „Lampedusa is everywhere“ against the European border regime. It's three years now since the fetsival in Jena, but its message has never been more current.

The filmmaker will be present druing the premiere in Jena, so that there is the possibility of a discussion with her and some of the protagonists of the festival.

18.12.2013 in Kino Schillerhof Jena

Deutsch: AKABA - Masken und die Festung Europa

Dokumentarfilm zum Karawane-Festival 2010 in Jena
von Mehrandokht Feizi

"Vereint gegen koloniales Unrecht - in Erinnerung an die Toten der Festung Europa" - unter diesem Slogan fand auf Initiative von The VOICE Refugee Forum im Juni 2010 ein dreitägiges politisches Festival in Jena statt. AKABA begleitet den langwierigen Vorbereitungsprozess, bildet die politischen Diskussionen ab, aus denen Idee und Ausgestaltung des Festivals hervorgingen sowie die Konzerte, Diskussionen, Workshops und Demonstrationen, die an jenem heißen Juniwochenende die Jenaer Innenstadt in Beschlag nahmen. Im Mittelpunkt steht dabei die Maskeradesprozession, die gemäß eines nigerianischen Brauchs jene Verstorbenen zurück zum Leben erweckt, deren Todesumstände ungeklärt sind. In Gestalt der Masken, die eigens fürs Festival angefertigt wurden, erhielten somit all jene Einzug in Jenas Straßen, die der tödlichen europäischen Abschottungspolitik zum Opfer gefallen waren.
Der Film vermittelt einen guten Eindruck von der Vielfalt der beteiligten Personen und den Schwierigkeiten, die ein nicht-kommerzielles Festival in dieser Größenordnung mit sich bringt. Viele der beteiligten AktivistInnen von der KARAWANE Network für die rechte von flüchtlingen und migrants in Deutschland und The VOICE Refugee Forum kommen zu Wort und erläutern ihre Sicht auf das Festival und die künstlerischen Darbietungen von Gesellschaftskritik und politischem Kampf. Während das Festival nun drei Jahre zurückliegt und der Film in Jena Premiere feiern wird, hat kurz zuvor das Schlagwort "Lampedusa" Öffentlichkeit und Politik aufgeweckt. Nicht erst seit den jüngsten Schiffsunglücken demonstrieren Flüchtlinge unter dem Slogan "Lampedusa is everyhwere" gegen das europäische Grenzregime. Das Jenaer Festival liegt drei Jahre zurück, seine Aussage ist damit jedoch aktueller denn je.

Die Regisseurin des Films wird anwesend sein, sodass es die Möglichkeit einer Diskussion mit ihr und weiteren ProtagonistInnen des Festivals gibt.

18.12.2013 in Kino Schillerhof Jena http://www.schillerhof.org/index.php?show=week&target=news&eventid=27505

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate