No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Bremen: Kundgebung in Erinnerung an Layé Conde, Oury Jalloh ...

Saturday, January 7, 2012 - 15:30 to 18:38

In Erinnerung an Layé Conde, Oury Jalloh und viele weitere Opfer rassistischer Polizeigewalt

Kundgebung mit Video-Screening: Samstag, 7. Januar, 16.30 Uhr, Sielwallkreuzung

Am 7. Januar 2005 starb der ursprünglich aus Sierra Leone stammende Flüchtling Laye Condé an den Folgen der zwangsweisen Vergabe von Brechmitteln im Bremer Polizeirevier in der Vahr. Der damalige Innensentator Röwekamp rechtfertigte den Brechmitteleinsatz mit den Worten, „Schwerstkriminelle“ (gemeint waren mutmaßliche Kleindealer) müssten halt „mit körperlichen Nachteilen rechnen“, zugleich demonstrierten unter dem Motto „Das war Mord, Herr Röwekamp!“ rund 1.000 Menschen gegen „Brechmittelfolter“ und Rassismus. Am gleichen Tag ist auch Oury Jalloh im Dessauer Polizeirevier unter bis heute ungeklärten Umständen verbrannt. Polizei und Staatsanwaltschaft behaupteten von Anfang an, der an Armen und Beinen gefesselte Oury Jalloh habe sich selbst angezündet – doch spätestens im derzeit laufenden Revisionsprozess vor dem Magdeburger Landgericht werden die zahlreichen Widersprüche und Ungereimtheiten dieser Version immer offensichtlicher.

Auf der Kundgebung möchten wir nicht nur an Laye Condé, Oury Jalloh und viele andere Opfer rassistischer Polizeigewalt erinnern, wir möchten auch die Forderung der Initiative in Erinnerung an Oury Jalloh nach Einsetzung eines internationalen, in alle Richtungen ermittelnden Brandgutachters (im Zuge des aktuellen oder eines neuen Gerichtsverfahrens) ausdrücklich unterstützen.

Weitere Informationen zu Laye Condé, Oury Jalloh und rassistischer Polizeigewalt finden sich unter anderem auf folgenden Webseiten: http://initiativeouryjalloh.wordpress.com/, http://www.thecaravan.org/ und http://www.afrique-europe-interact.net/ - dort finden sich auch Hinweise auf weitere Aktionen in Dessau, Berlin und Magdeburg anlässlich der Todestage von Oury Jalloh und Laye Condé.

Die Kundgebung wird organisiert von AktivistInnen von Afrique-Europe-Interact und der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen.

Local group: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate