No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

1. – 3. April 2005 Mini-Anti-Lager-action-Tour

Für Bewegungsfreiheit!!! Gegen menschenverachtende Flüchtlingslager!!! In Bahnsdorf (Neu-Seeland), Landkreis Oberspreewald-Lausitz.

Millionen Menschen sind in der so genannten Dritten Welt durch koloniale Gewalt und deren Folgen ums Leben gekommen. Auch heute noch werden Menschen in diesen Regionen ausgebeutet, täglich sind sie den Auswirkungen kapitalistischer Praktiken ausgesetzt. Millionen Menschen fliehen vor Kriegen, sexistischer, politischer und anderer Verfolgung oder weil ihnen ihre Lebensgrundlagen entzogen werden. Die reichen kapitalistischen Länder schotten sich ab und rüsten ihre Grenzen immer weiter auf, so dass es kaum noch eine Möglichkeit gibt, ohne Todesgefahr nach Europa zu gelangen. Diejenigen, die es dennoch bis in die westlichen Länder schaffen, sind mit rassistischen Angriffen und Kontrollen konfrontiert; sie werden in unmenschlichen Asyllagern untergebracht, oder gleich festgenommen und abgeschoben. Andere wiederum müssen ihr Überleben als Papierlose unter äußerst prekären (Arbeits-)Bedingungen organisieren.

Der Aktionstag gegen das Lager in Bahnsdorf wird organisiert vom Anti-Lager-Netzwerk, an dem verschiedenste Gruppen beteiligt sind - viele von ihnen aus der Selbstorganisation von Flüchtlingen und MigrantInnen. Bereits 2003 organisierten wir Aktionstage gegen das Abschiebelager in Nürnberg/Fürth. 2004 waren wir 17 Tage lang als Anti-Lager-action-Tour unterwegs - mit Aktionen an sechs verschiedenen Lagern. Es war auch dieser Widerstand, der zur beschleunigten Schließung des “Dschungelheims” Tramm in Mecklenburg-Vorpommern geführt hat.

In Bahnsdorf (Neu-Seeland), Landkreis Oberspreewald-Lausitz, leben zahlreiche AsylbewerberInnen bereits seit vielen Jahren. In ihren Heimatländern mussten sie ihre Häuser, Städte, Arbeitsplätze sowie ihre sozialen Umfelder verlassen; auch ihre Kinder mussten die Schulen verlassen. Heute werden sie gezwungen, in diesem menschenverachtenden Flüchtlingslager zu leben. All dies geschieht einzig, um Flüchtlinge auszuschliessen, abzuschrecken, abzuwerten, auszugrenzen, zu demütigen, zu frustrieren, zu nötigen Deutschland zu verlassen, einzusperren, zu isolieren, zu ignorieren, zu illegalisieren, zu unterdrücken, zu verwalten, zu verfolgen, psychologisch zu martern...

Das Lager befindet sich auf einem verfallenen Ex-Militärgelände mitten im Wald, umgeben von Landminen. Die AsylbewerberInnen werden gezwungen, ein Dokument zu unterschreiben, in dem jede Zuständigkeit des Sozialamtes im Falle eines Unfalls durch herumliegende Minen ausgeschlossen wird. Die AsylbewerberInnen in Bahnsdorf werden in Containern konzentriert wie Waren, die auf ihre Verschiffung warten. Ein Friedhof und eine stinkende Schlachterei sind die einzigen Nachbarn.

Die Ausländerbehörde in Senftenberg verlängert die Duldung für die meisten AsylbewerberInnen um höchstens sechs Wochen, manchmal nur für drei Tage. Seit dem 1. Januar 2005 stellt sie den AsylbewerberInnen mit geduldetem Status keine einzige Erlaubnis aus, den Landkreis zu verlassen, mit der Begründung, dass das neue Gesetz dies verbieten würde. Die AsylbewerberInnen in diesem Landkreis müssen regelmäßig zu Inspektionen und Kontrollen erscheinen, von Zeit zu Zeit werden sie verhört, werden durch Befragungen ausgelaugt und unter Druck gesetzt, Deutschland zu verlassen. Die AsylbewerberInnen in diesem Landkreis leben unter permanent hohem Stress. Der psychologische Druck und die massiven Restriktionen des Lebens, verbunden mit der starken rassistischen und abwertenden Stimmung in Senftenberg, sind schwer zu ertragen.

Anlässlich des zweiten europaweiten Aktionstages für Bewegungsfreiheit und Bleiberecht am 2. April 2005 (beschlossen auf dem Europäischen Sozialforum in London), bringen die AsylbewerberInnen dieses Landkreises zusammen mit dem Anti-Lager-Netzwerk nachdrücklich die unmenschlichen und nicht aushaltbaren Bedingungen ans Licht der Öffentlichkeit, unter denen sie leben müssen.

• Öffentlich fordern wir die Schliessung dieses menschenverachtenden Flüchtlingslagers. Jeder Mensch hat das Recht, dort zu leben, wo immer er oder sie es will.

• Diese Demonstration ist ein Kampf dafür, die Würde zurückzugewinnen. Es ist ein Kampf gegen rassistische Gesetzgebung, gegen Verfolgung durch spezielle Gesetze, welche Flüchtlingen das Recht auf Bewegungsfreiheit verweigern, welche ihnen die (finanziellen) Mittel zum Leben minimieren und welche sie im alltäglichen Leben stigmatisieren.

Wir sind solidarisch verbunden in unseren Kämpfen für Befreiung. Unser Widerstand ist gegen alle Formen menschenverachtender Flüchtlingslager gerichtet (ob in Europa, Afrika oder wo auch immer), gegen Abschiebung und gegen soziale Ausgrenzung.

Keine unmenschlichen Asyllager!! Nicht hier und nicht anderswo!!

Programm:
1. April:
16.30 Ankunft in Berlin, Gneisenaustr. 2a (U-Bahnhof Mehringdamm)
17.30 Dokumentarfilme: Verschiedene Formen des Widerstandes gegen Lager in Deutschland, Europa und anderswo
19.00 Uhr Abendessen
20.00 Uhr Vorbereitungstreffen (es gibt nur eine begrenzte Anzahl von verfügbaren Busplätzen, deshalb kommt bitte selbst oder schickt Delegierte! Organisiert Autos!)

2. April:
11.30 Ankunft in Bahnsdorf
13.30 Demonstration in Senftenberg (Wer nicht zum vorbereitungstreffen kommen kann und kein Auto hat: es gibt auch Züge nach Bahnsdorf
Adresse des Lagers: Friedhofstr. 1)
3. April:
Auswertungstreffen, Perspektiven für weitere Aktionen

http://www.nolager.de
Zusammen organisiert und unterstützt von:
FIB (Flüchtlingsinitiative Brandenburg), Kein Mensch ist illegal, NoBorders Bremen, Voice Flüchtlingsforum, Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen, Plattform der Flüchtlinge und MigrantInnen, alliance of struggle Berlin, AK Asyl Göttingen, NoLager Bremen, FrauenLesben Gruppen sowie weiteren Einzelpersonen und Gruppen.

Language: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate