No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

Solidarität gegen die Verhaftungen iranischer Arbeiteraktivisten

Hebt Eure Stimme gegen die Welle der Verhaftungen der iranischen Arbeiteraktivisten

  • Am 24.12.2008 haben die Sicherheitskräfte in der Stadt Sanandaj (Provinz Kurdistan) das Haus von Petram Nasrullahi, Mitglied des Koordinierungskomitees zur Gründung einer regierungsunabhängigen Arbeiterorganisation, gestürmt und ihn verhaftet. Sein Computer wurde beschlagnahmt.
  • Am 25.12.2008 wurde Bijan Amiri, ein Arbeiter der Autofabrik Pars-Khodrow, nach einer Auseinandersetzung mit den Sicherheitskräften des Werkes verhaftet.
  • Am selben Tag wurde Mohsen Hakimi, Mitglied des iranischen Schriftstellerverbands und des Koordinierungskomitees zur Gründung einer regierungsunabhängigen Arbeiterorganisation, der Bijan Amiri, ohne zu wissen, dass dieser bereits verhaftet wurde, einen Besuch abstatten wollte, ebenfalls dort verhaftet. Beide Personen sitzen jetzt im berüchtigten Evin-Gefängnis.
  • Am 27.12.2008 wurde Ebrahim Madadi, stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft der Busbetriebe Teherans und Umgebung (Vahed), durch Sicherheitskräfte verhaftet. Seitdem ist sein Schicksal ungewiss. Alle Versuche seiner Familie und anderen Gewerkschaftsmitgliedern sich über seinen Verbleib zu informieren, blieben erfolglos.
  • Mansour Osanlou, Vorsitzender der Gewerkschaft der Busbetriebe Teherans und Umgebung, sitzt seit zwei Jahren in Haft, obwohl sein Gesundheitszustand akut gefährdet ist.
  • Afshin Shams Ghahvehrokhi, Mitglied des Koordinierungskomitees zur Gründung einer regierungsunabhängigen Arbeiterorganisation, sitzt seit einem dreiviertel Jahr in Haft.

Die neue Welle der Verhaftungen findet in einer Zeit statt, in der sich die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Krise im Iran enorm verschärft hat. Das reaktionäre, kapitalistische, islamische Regime will durch die neuen Verhaftungen eine Angstsituation schaffen, um die Proteste verschiedener gesellschaftlicher Kräfte im Keim zu ersticken.

Wir rufen alle Arbeiter- und Menschenrechtsorganisationen und alle fortschrittlichen Menschen auf, die Verhaftungen zu verurteilen und für die Freilassung der Verhafteten einzutreten.

29.12.2008

+ Solidaritätskomitee mit den iranischen Arbeiterinnen – Hamburg, komitehamburg@yahoo.de
+ Verein zur Solidarität mit den Iranischen Arbeitern – Köln, info_kargari@yahoo.de
+ Group of Progressive Workers in Exile - Switzerland, kargar1357@hotmail.com
+ Gruppe zur Solidarität mit Arbeiterbewegung - Berlin, berlin_kargari@gmx.de

Language: 
Campaign: 

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate