No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

The Voice Forum

Subscribe to The Voice Forum feed
The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany: Our goal is aimed to organized under principles of self-organization of refugees and their Communities against the Apartheid in isolation camps and ‘Lager’ and to empower the political Networks and struggles in the camps. The self-determination of the refugees to liberate themselves from institutional racism and discrimination is clearly defined; in order to form a united block against suicidal acts and traumas in Isolation lagers. We demand solidarity and protest against the collective punishments through racist persecution of refugees in Germany. We demand the abolition of the Residence Obligation (Residenzpflicht) and the segregation of refugees in ‘Lager’ and camps and Deportation prisons. We stand for Freedom of movement for all, Stop deportation and all discriminatory laws against refugees. We are united against any form of colonial injustice and social exclusion of refugees and people without rights in Germany. "Main focus is to promote networking and Campaigns for Refugees Community unity and mobilise to represent our own VOICES” Donation: Förderverein The VOICE e.V. Sparkasse Göttingen Kontonummer: 127829 BLZ: 260 500 01 IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29 BIC: NOLADE21GOE The VOICE Refugee Forum Jena, Schillergässchen 5, 07745 Jena, E-Mail: thevoicerefugeeforum(at)gmx.de , E-mail: the_voice_berlin(at)emdash.org Internet: http://www.thevoiceforum.org
Updated: 28 min 10 sec ago

48. Edition: Listen to/ Hört THE VOICES with Mbolo Yufanyi, and Co.

Thu, 06/21/2018 - 12:15

48. Edition: Listen to/ Hört THE VOICES with Mbolo Yufanyi, and Co.
On Reboot FM 88,4 MHz in Berlin & 90,7 MHz in Potsdam.
Saturday 23rd of June 2018/ Samstag 23. Juni 2018
Time/Zeit: 6pm/um 18:00 Uhr

TOPICS OF THE PROGRAM:
• Refugee / Migrant Community Media Networking: Engaging the Black Box Challenges: Idealism or Realism / Flüchtlingen / Migranten Community-Medien Vernetzung: Die Black-Box-Herausforderungenen engagieren: Idealismus oder Realismus

Photo: PEACE Germany
We will be with 2 Guest in the studio / Wir werden mit 2 Gästen im Studio sein.

If you missed the last show, click here or the link below to listen.
https://www.mixcloud.com/rebootfm/voices-mai/

Further actions:
The Caravan meeting/ Das Karawane Treffen
We write to invite you to the upcoming open Caravan meeting in Berlin, to take place on the 23rd and 24th of this month (June 2018)
The Caravan Network in Berlin invites you to take part in our next open meeting.
Venue: In Mehringhof (Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin – U6/7 Mehringdamm),
Time: Saturday 23rd from 1pm/13:00 to 10pm/22:00 O'clock to Sunday 24th from 9am/09:00 to 3pm/15:00 O'clock

Wir laden Euch ein zum kommenden offenen Karawanentreffen in Berlin, das am 23. und 24. dieses Monats (Juni 2018) stattfindet.
Das Karawane -Netzwerk in Berlin lädt Euch ein, an unserem nächsten offenen Treffen teilzunehmen.
Veranstaltungsort: In Mehringhof (Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin - U6/7 Mehringdamm),
Zeit: Samstag 23. von 13:00 bis 22:00 Uhr bis Sonntag 24. von 9:00 bis 15:00 Uhr.

For more info:
http://www.thevoiceforum.org/node/4539
http://thevoiceforum.org/node/4496

The VOICES Radioshow /Radiosendung
http://reboot.fm/category/magazin/the-voices/
http://karawane-berlin.org/the-voices-radio/

It is also possible to listen to the show live online/ Auch online gibt es die Möglichkeit live in die Sendung rein zu schalten: http://reboot.fm/
---------------------------------------
Program supported by PEACE (Peer Exchange of African Communities for Empowerment). www.peace-int.org

AttachmentSize Media221.17 KB

ERFURT MEETING: BREAK DEPORTATION NETWORK THURINGEN

Fri, 06/15/2018 - 11:11
BDN Break Deportation Network

Am Sonntag findet unser General Meeting in Erfurt statt! Kommt vorbei, diskutiert und organisiert mit - gemeinsam gegen Abschiebung und Isolation!

On Sunday we meet for the General Meeting in Erfurt. Join in, discuss and organize with us - togheter against Deportation and Isolation!

Zeit: 14-17 Uhr
Ort: Erfurt, Gotthardtstraße 21 im 4. Stock

GENERAL MEETING

Dieses Treffen heißt jede und jeden Willkommen, der oder die bereits politisch aktiv ist oder es werden will. Wir diskutieren verschiedene politische Themen und planen gemeinsame Kampagnen und Aktionen. Wir wollen uns besser kennen lernen und vernetzen. Wir arbeiten zu manchen Themen in kleinen Gruppen und zu anderen in der Gesamtgruppe. Es gibt immer eine Kleingruppe für neue Menschen, damit es leichter fällt alles zu verstehen und mitzumachen. Wir bereiten einige Themen für die Treffen vor und wollen uns dann über mehrere Monate mit ihnen befassen. Aber es wird auch immer Zeit für spontane, neue Themen geben. Gemeinsam organisieren wir Kinderbetreuung für die Treffen.

GENERAL MEETING
This meeting welcomes everybody who is already involved in fighting political or for those who want to start fighting based on their own daily struggles. We discuss different political topics and plan campagnes or actions. We would like to get to know each other and stay in contact. We work in small groups or the whole group based on the topic that will be discussed. There is always a small group for new people so it is easier to join and understand. We prepare some topics and focus on them over several meetings but there will be also space for bringing in topics spontaneously. Together we organize child-care for the meetings.

General Meeting
این جلسه برای هر کسی که در حال مبارزه با سیاست و آنهایی که میخواهند به
تازگی مبارزه ی خود را شروع کنند، تشکیل میشود. ما درباره ی موضوعات سیاسی
مختلف بحث میکنیم و برنامه های کمپینی یا اقداماتی طرح میکنیم. ما دوست داریم
که یکدیگر را بشناسیم و در تماس باشیم. ما در گروه های کوچک یا کل گروه بر
اساس موضوع بحث میکنیم. برای افراد جدید همیشه یک گروه کوچک وجود دارد،
بنابراین پیوستن و درک آن آسانتر است. ما برخی از موضوعات را آماده میکنیم و
در جلسات متعددی تمرکز میکنیم، اما برای درج مطلب به صورت لحظه ای نیز فضا
خواهیم داشت. ما با هم برای مراقبت از کودکان در حسن جلسات نیز فکری خواهیم
کرد. زمان لازم برای کار بر روی موارد شخصی وجود ندارد مگر اینکه به یک موضوع
عمومی وابسته باشد، لطفا برای پرونده های شخصی تان به جلسات مبادکه بیایید.

General Meeting

እዚ ኣኼባ እዚ ነቶም ድሮ ኣብ ቃልሲ ዘለዉ ኮነ ነቶም ምስ እዋናዊ ብድሆታቶም ዝኸይድ ሓድሽ
ቃልሲ ክጅምሩ ዝደልዩ ክፉትዩ ።ዝተፈላለዩ ፖለቲካዊ ኣርእስትን መደባትን ወፍርን ትግባረን
ንዝቲ።ነንሓድሕድና ክንፋለጥን ቀጻሊ ርክብ ክህልወናን ድሌትና ዩ።ብመጣን እቲ መዛረቢ ኣርእስቲ
ብንኡስ ጉጅለታት ከምኡዉን ዓቢ ጉጅለ ክንዘራረብ ንኽእል ።ንሓደስቲ ኣባላት ብዝጥዕም ኩሉ ግዜ
ናእሽቱ ጉጅለታት ኣለዋ እቲ መስርሕ ምርድዳእ ንምቅላል።ኣርእስቲታት ብምድላው ግዜ ሂብና ኣብ
ቀጻሊ ርክባት ከምዝዝተየሎም ንገብር ሓደ ሓደ እዋን ሃንደበት ሓድሽ ኣርእስቲ ናይ ምልዓል ተኽእሎ
ኣሎ።ሓቢርና ነቲ ኣኼባ ዝኸዉን ብዛዕባ CHILD-CARE ንዉድብ።ኣብዉልቃዊ ጉዳይ ንምዝርራብ
ዝኸዉን ግዜ የብልናን ብፍሉይ ኣብ ህሉው ህዝባዊ ወፍሪ ዝተኻተቱ ተዘይኮይኖም ፡፡ናብቲ ኣኼባ ግን
ንዉልቃዊ ጉዳይኩም ምምጻእ ይከኣልዩ ።

Donation to the Refugee Black Box

Tue, 06/12/2018 - 06:32
donation

Stop Deportation - Refugee Black Box | Manifestation | October 2018 Jena

Refugees' Endless Struggles Against:
Deportation | Colonial Injustice | Racism | For Freedom of Movement
http://thevoiceforum.org/node/4498

Appeal: refugee Black Box rBB

We call on you to endorse and symbolize the Stop deportation struggle with the refugee Black Box. We want to revive the political tools of our struggles on related topics "disrupt the persecution and eu authoritarianism" against refugees and migrants...

The VOICE Refugee Forum

Deut/Frz/Eng: Upcoming open Caravan meeting in Berlin

Fri, 06/08/2018 - 18:21
caravan Meeting Berlin

Please spread/bitte Weiterleiten
Invitation, Berlin (Deutsch et Français: unten/en bas)

Dear Refugee/Migrant Activists and supporters of the Caravan For the rights of Refugees and Migrants

In view of the upcoming open Caravan meeting in Berlin, to take place on the 23rd and 24th of this month (June 2018) in Mehringhof (Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin - U Mehringdamm), we are inviting you to take part in our preparation meeting to host the Caravan Network here in Berlin.

The preparation meeting is scheduled for Saturday, the 9th of this month (June 2018)

Venue: Campus Coop, Hermannstr. 84 (U 8 Leinestraße).
Time: 6pm/18:00 O'clock.

Agenda:

1. Discussion of the Agenda of the open Caravan meeting
· Expectation of old and new comers in the Caravan network
· In what way can we reach more refugees?
· What can we do to encounter the challenge of retreating activist?
· Understanding and analyzing refugees/migrants struggles within the German context
· Understanding and analyzing refugees and migrants struggles within the Caravan context

2. Organising sleeping places for activists from outside
3. Organising food/cooking for the time of the meeting

We hope to see you there.
The VOICE Berlin Team

Please contact us in case you are coming, want to support or have other questions.

The VOICE (Refugee) Forum Berlin
Handy:+49 (0)170/8788124
E- mail: the_voice_berlin@emdash.org
www.thevoiceforum.org Bankverbindung:
Kto.Nr.: 127 829, BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen.
IBAN: DE97260500010000127829
BIC: NOLADE21GOE (Göttingen, Niedersachs)

Deutsch:

Einladung, Berlin

Liebe Flüchtlings-/Migrantenaktivisten und UnterstützerInnen der Karawane Für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen

Im Hinblick auf das bevorstehende offene Karawane-Treffen in Berlin, das am 23. und 24. Juni 2018 in Mehringhof (Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin - U Mehringdamm) stattfindet, laden wir Euch ein, an unserem Vorbereitungstreffen teilzunehmen und das Karawane-Netzwerk hier in Berlin zu hosten.

Das Vorbereitungstreffen ist für Samstag, den 9. dieses Monats (Juni 2018) geplant.

Veranstaltungsort: Campus Coop, Hermannstr. 84 (U 8 Leinestraße).
Zeit: 18:00 Uhr.

Tagesordnung:

1. Diskussion der Tagesordnung des offenen Karawanentreffens
· Erwartungen von alten und neuen AktivistInnen im Karawane-Netzwerk
· Wie können wir mehr FlüchtlingsaktivistInnen erreichen?
· Was können wir tun, um der Herausforderung des Rückzugs von Aktivisten zu begegnen?
· Verständnis und Analyse von Flüchtlings-/Migrantenkämpfen im deutschen Kontext
· Verständnis und Analyse von Flüchtlings- und Migrantenkämpfen im Kontext der Karawane

2. Organisation von Schlafplätzen für AktivistInnen von außen
3. Organisation der Verpflegung/Kochen für die Zeit des Treffens

Wir hoffen, Euch dort zu sehen.
The VOICE Berlin Team

Bitte kontaktiert uns, wenn Ihr kommt, Unterstützung möchtet oder andere Fragen habt.

The VOICE (Refugee) Forum Berlin
Handy:+49 (0)170/8788124
E- mail: the_voice_berlin@emdash.org
www.thevoiceforum.org Bankverbindung:
Kto.Nr.: 127 829, BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen.
IBAN: DE97260500010000127829
BIC: NOLADE21GOE (Göttingen, Niedersachs)

Français:

Invitation, Berlin

Chers activistes réfugiés/migrants et partisans de la Caravane Pour les droits des réfugiés et des migrants

En vue de la prochaine réunion ouverte de la Caravane à Berlin, qui aura lieu les 23 et 24 de ce mois (juin 2018) à Mehringhof (Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin - U Mehringdamm), nous vous invitons à participer à notre réunion de préparation pour accueillir le Réseau de la Caravane ici à Berlin.

La réunion de préparation est prévue pour le samedi 9 juin 2018.

Lieu : Campus Coop, Hermannstr. 84 (U 8 Leinestraße).
Heure : 18h00/18h00.

Ordre du jour :

1. Discussion de l'ordre du jour de la réunion ouverte de la Caravane
· Attentes des anciens et des nouveaux venus dans le réseau Caravan.
· Comment pouvons-nous atteindre un plus grand nombre de réfugiés/activists?
· Que pouvons-nous faire pour relever le défi de battre en retraite ?
· Comprendre et analyser les luttes des réfugiés/migrants dans le contexte allemand.
· Comprendre et analyser les luttes des réfugiés et des migrants dans le contexte de la Caravane.

2. Organiser des lieux a dormir pour les activistes de l'extérieur.
3. Organiser la nourriture/cuisine pour le temps de la réunion.

Nous espérons vous y voir.
L'équipe de VOICE Berlin

N'hésitez pas à nous contacter si vous venez, si vous voulez aider ou si vous avez d'autres questions.
--
.................................................................................
The Caravan-for the Rights of refugees and Migrants
The VOICE (Refugee) Forum Berlin
Handy:+49 (0)170/8788124
E- mail: the_voice_berlin@emdash.org
www.thevoiceforum.org
Bankverbindung: Kto.Nr.: 127 829,
BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen.
BIC: NOLADE21GOE (Göttingen, Niedersachs)
IBAN: DE97260500010000127829

Und weit weg ist so fern und so hart, dass wir immer langsam gehen müssen,immer einen kleinen Schritt vorwärts. Ich denke nicht, dass das Problem von heute bis morgen gelöst werden wird, sondern ein lebenslanges Engagement benötigt

Bundesamt für Medizin und Therapie (BAMT)

Fri, 06/08/2018 - 12:24
Bundesamt für Medizin und Therapie

Bundesamt für Medizin und Therapie (BAMT)

Die Grenzen des Krankenstandes sind erreicht! Die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung steht vor dem Kollaps!

Immer wieder hat sich gezeigt, dass Menschen nur deswegen einen Arzt aufsuchen und sich krank schreiben lassen, weil sie sich den Belastungen des Berufslebens nicht mehr gewachsen fühlen. Es kann aber nicht Zweck des Gesundheitswesens sein, Freizeitbeschaffer für Arbeitsunwillige zu sein. Wir standen deswegen vor der Herausforderung, das Gesundheitswesen vor Scheinkranken zu schützen, um eine umfassende medizinische Vollversorgung auch in Zukunft noch zu gewährleisten. Deswegen wurde das Bundesamt für Medizin und Therapie (BAMT) ins Leben gerufen.

Seit dem hat jeder, der beabsichtigt, eine medizinische Einrichtung oder einen Arzt aufzusuchen, zuvor eine Anerkennung als Krankenbewerber beim BAMT zu beantragen. Er hat dort in einem Gespräch glaubhaft zu schildern, weshalb er sich krank fühlt und dort alle Gründe zu nennen, die seinen Krankheitszustand belegen. Später nachgeschobene Gründe können dann für die Anerkennung nicht mehr geltend gemacht werden. Über dieses Gespräch wird ein Protokoll angefertigt, welches sodann einem Entscheider vorgelegt wird, der beurteilt, ob die vorgebrachten Gründe plausibel und ein Arztbesuch gerechtfertigt ist.

Nachdem in einer Medienkampagne nun immer wieder die Kostenexplosion im Gesundheitswesen durch Schein- und Freizeitkranke thematisiert wurde und immer nachdrücklicher der Schutz der medizinischen Grundversorgung vor diesen Erscheinungen gefordert wurde, haben statistische Gutachten eine wissenschaftliche Grundlage für Zielvorgaben an die Mitarbeiter des BAMT gelegt. In Mitarbeitergesprächen werden diese Zielvorgaben zur Begrenzung des Krankenstandes vermittelt und als Bewertungsmaßstab der Arbeit zu Grunde gelegt. Insbesondere erfolgten Schulungen, Widersprüche in Antragsprotokollen zu erkennen, um ungerechtfertigte Inanspruchnahme des Gesundheitswesens zu verhindern und Krankheitsbetrüger abzulehnen.

Wir können nun stolz auf die Erfolge dieser Maßnahmen zurückblicken. Wie sich gezeigt hat, lag die Anerkennungsquote fast flächendeckend unter 10%, teilweise sogar unter 5%. Dadurch wurde das enorme Ausmaß des Krankheitsmissbrauches durch Schein- und Freizeitkranke offensichtlich, vor dem wir unsere Gesellschaft nun erfolgreich schützen.

Skandal

Wie kürzlich bekannt wurde, gab es Unregelmäßigkeiten in der Außenstelle Bremen des BAMT. Nachdem aufgefallen war, dass die Anerkennungsquote dort überdurchschnittlich hoch lag, wurde festgestellt, dass dort offenbar unberechtigt gestellte Anträge ohne hinreichende Prüfung anerkannt wurden. Es wurden dort sogar Anträge aus anderen Bundesländern genehmigt, für welche die Behörde gar nicht zuständig war. Das muss man sich mal vorstellen, die haben Leute, die sich krank fühlten, einfach zum Arzt gehen lassen – unfassbar! Nachdem die Leiterin dieser Behörde nun suspendiert wurde, wird nun geprüft, ob Korruption im Spiel war.

Auf alle Fälle muss mit aller Härte gegen solche Beamte vorgegangen werden, die das Recht aushebeln und Leute einfach zum Arzt gehen lassen. Schließlich hat der Staat das Grundrecht auf medizinische Versorgung zu gewährleisten. Wo kämen wir denn hin, wenn bei uns jeder einfach so zum Arzt gehen könnte!

Michael Stade
http://thevoiceforum.org/search/node/michael

Refugee Black Box Agenda - Stop the Deportations!!

Tue, 06/05/2018 - 11:23
Refugee Black Box Logo

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms

Refugee Black Box Agenda - Stop the Deportations!!
Manifestation, 04. - 07. October 2018 in Jena

Fight Back! Solidarity Movement | Refugee Struggles
Reclaim your autonomy | We have our history | Our presence is dignity | Express your desire for justice and Against the Injustice | The Refugee Black Box is a political tool - Sign and Symbol of the power of our political autonomy.

Please spread: https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

Good news: Magsud A. versus the German Deportation Machinery 2:0 for Magsud

Fri, 06/01/2018 - 16:24
Dr. Magsud Aghayev Apolda

Magsud A. versus the German Deportation Machinery 2:0 for Magsud

Disrupt the German Deportation Machinery and the persecution of refugees by the authoritarian state!

Read below on the dubious persecution of refugees in Apolda and the recent struggle of Dr. Magsud Aghayev against the Foreigner’s Office in Apolda and the Bundesamt in Nürnberg

Dr. Magsud Aghayev and his son Rafael got their residence permit back after 3 years (M) and 9 years (R) without permanent residence from the Foreigners’ Office in Apolda!!! This is really great news because their defiance and determination in the face of persecution and intimidation by the state is once again proof that we can resist and win even against the monster.

Both of them arrived in Germany in 2005 as father and son. Rafael, his son, is the father of an 8-year-old boy who lives with his German mother in Apolda. Dr. Magsud and his son were transferred to Apolda after he led the struggle with other refugees to close down the infamous Katzhütte isolation camp in 2008. The struggle of Dr Magsud for the rights of refugees did not end with the closure of the notorious Katzhütte camp nor in Apolda. As Dr. Magsud so often stated „We will fight till the end“.

Dr. Magsud was granted the right to stay in Germany in 2010 by the administrative court of Meiningen without further deportation threat. In 2012, Maqsud's permanent residence permits were withheld and substituted with normal white A4-papers renewal for him and his son without justification with bi-monthly to three months maximum extensions. All the while, Magsud was being intimidated and criminalized, persecuted and threatened with court processes, and by the deportation deal between the Foreigner’s Office and BAMF. This deal was meant to review his positive court decision to enable the nullification of his residence permit granted by the court.

In his struggle he had to face many awkward and funny situations:

As a result of these shenanigans Magsud and Miloud from The VOICE Refugee Forum 
went to BAMF Hermsdorf in Thueringen in Febuary 2018, where they were told that the
BAMF Nürnberg was in charge of his case. So Magsud tried to contact Nurnberg but to no avail. A delegation was planned by Magsud to meet with the officials of BAMF in Nürnberg on 2nd March 2018. This was without notification because all attempts to reach them on phone before had failed.

Our delegates from Thueringen informed the officials at the BAMF Nürnberg that we needed an answer to Magsud’s situation and that the visit will not be the end of the protest. The BAMF officials then promised to see to the case but said that the official in charge was actually in Hermsdorf. Yet, they refused to name the official in BAMF in Hermsdorf when asked. They responded that the officials were secret. In the so-called rechtsstaat, the name of a public official suddenly becomes a secret. Bravo!!! Wonder they say shall never end!!!

No official in the office of the Bundesamt directly involved in his case was known by name and there was no official letter or other correspondence. It is important to know that the right to asylum is of political and public interest and for the interest of the refugee community. There must not be any secret about it.
Shortly after Magsud led the delegation of refugees and activists on the 2nd March 2018 to the BAMF in Nürnberg the Foreigner’s Office informed Rafael and Magsud in the middle of March on the success of their struggles against the Foreigner’s Office and the BAMF. They would get back their stay permits with four years extension. We never doubted!

The most fascinating lesson for us all here was Magsud’s self-determination to fight politically. He refused to bow or solicit paternalistic support but instead relied on the time tested solidarity and the overriding common interest that is at the heart of our struggle for justice. He could not afford to succumb to the discriminatory bureaucrazy that intimidated, criminalised and persecuted him without any reason other than to punish him, suppress his voice and silence him for his fight for justice. He refused to take a lawyer for his political protest and his unyielding determination coupled with the ironclad solidarity from fellow refugees amongst others saw the case of BAMF and the Foreigners’ Office collapse like a pack of cards and a hoax that it was.

It is obvious Dr. Magsud has been persecuted because of his political activism in the refugee migrants community, The VOICE and the Caravan, and in the break deportation network in Thueringen. He committed no crime, activism is no crime and we’re all supremely proud of him! He is a worthy example to young and new refugees in Germany and the message is clear: If you do not fight for your right, the so-called rechtsstaat will deny your rights! Basta!!!

After three years of fighting, Magsud and his son Rafael got his residence permit back!

"I will fight till the end" he says, and we reply, “We will fight with you all the way!!!

We are proud of every supporter as we congratulate especially the refugee activists from Bamberg refugee camp who were very motivated to support Magsud A during his delegation meeting in the BAMF in Nuremberg on the 02.03.2018.

More information on the persection and criminalisation of Magsud in 
Apolda will be televised by the community!

Find links to protest actions and activities of Magsud Aghavev
http://thevoiceforum.org/search/node/magsud
http://thevoiceforum.org/search/node/maqsud

The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org
Break Deportation Network
http://breakdeportation.blogsport.de/
Caravan Refugee/Migrants Network
http://thecaravan.org

Gute Neuigkeiten: Magsud A. gegen die deutsche Abschiebemaschinerie - 2:0 für Magsud!

Fri, 06/01/2018 - 16:10
Dr. Magsud Aghayev Apolda

Gute Neuigkeiten: Magsud A. gegen die deutsche Abschiebemaschinerie - 2:0 für Magsud!

Bringt die deutsche Abschiebemaschinerie und die Verfolgung von Flüchtlingen durch den autoritären Staat zum Erliegen!

Lest unten über die dubiose Verfolgung von Flüchtlingen in Apolda und den jüngsten Kampf von Dr. Magsud Aghayev gegen die Ausländerbehörde Apolda und das Bundesamt Nürnberg

Dr. Magsud Aghayev und sein Sohn Rafael bekamen nach drei (Magsud), bzw. neun (Rafael) Jahren ohne dauerhaften Aufenthaltstitel von der Ausländerbehörde in Apolda ihre Aufenthaltserlaubnis zurück!!! Das ist wirklich eine großartige Nachricht, denn ihre der Verfolgung und Einschüchterung durch den Staat trotzende Entschlossenheit ist einmal mehr ein Beweis dafür, dass wir Widerstand leisten und sogar gegen das Monster gewinnen können!

Vater und Sohn kamen beide 2005 in Deutschland an. Rafael, der Sohn, ist Vater eines achtjährigen Jungen, der mit seiner deutschen Mutter in Apolda lebt. Dr. Magsud war mit seinem Sohn nach Apolda umverteilt worden, nachdem er mit anderen Flüchtlingen zusammen 2008 den Kampf für die Schließung des schändlichen Isolationslagers in Katzhütte angeführt hatte. Der Kampf von Dr. Magsud für die Rechte von Flüchtlingen endete aber weder mit der Schließung des berüchtigten Lagers Katzhütte noch in Apolda. So bekundete Dr. Magsud oft: „Wir werden bis zum Ende kämpfen!“

Dr. Magsud war 2010 durch das Verwaltungsgericht Meiningen das Bleiberecht in Deutschland gewährt worden – ohne weitere Abschiebeandrohungen. 2012 wurde dann seine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis zurückgehalten und ohne Begründung durch ein einfaches weißes DIN-A4 Papier ersetzt, das alle zwei bis drei Monate erneuert werden musste. Die ganze Zeit über wurde Magsud eingeschüchtert und kriminalisiert, verfolgt und mit Gerichtsprozessen und durch den Abschiebe-Deal zwischen Bundesamt und Ausländerbehörde bedroht. Das Ziel dieses Deals war es, das positive Gerichtsurteil neu zu überprüfen und die Aufhebung seiner durch das Gericht zugesprochenen Aufenthaltserlaubnis zu ermöglichen.

In seinem Kampf war Magsud mit vielen unangenehmen und seltsamen Situationen konfrontiert.

Als Ergebnis dieser Tricksereien machten sich Magsud und Miloud von The VOICE Refugee Forum im Februar auf zum Bundesamt Hermsdorf in Thüringen, wo man ihnen sagte, dass das BAMF Nürnberg für Magsuds Fall zuständig sei. Also versuchte Magsud erfolglos, Nürnberg zu kontaktieren. Er organisierte eine Delegation, die am 2.3.2018 die Beamten des BAMF in Nürnberg treffen wollte. Weil alle Versuche, sie vorher telefonisch zu erreichen, gescheitert waren, geschah dies ohne vorherige Ankündigung.

Unsere Delegierten aus Thüringen informierten die Beamten des Bundesamtes Nürnberg, dass wir eine Antwort benötigten und dass der Besuch dort nicht das Ende des Protests sein würde. Die Beamten des Bundesamts Nürnberg versprachen dann, dass sie sich mit der Sache befassen würden, aber dass der zuständige Beamte eigentlich in Hermsdorf sei. Dennoch weigerten sie sich, auf unsere Anfrage den Namen des zuständigen Beamten herauszugeben. Sie sagten, die Beamten seien geheim. In einem sogenannten Rechtsstaat wird der Name eines öffentlichen Beamten plötzlich zum Geheimnis. Bravo!!! Wunder sagt man, hören niemals auf!!!

Kein direkt in seinen Fall involvierter Beamter des Bundesamtes war namentlich bekannt und es gab kein offizielles Schreiben oder irgendeine andere Korrespondenz. Es ist wichtig zu wissen, dass das Recht auf Asyl von politischem und öffentlichem Interesse und von Interesse für die Flüchtlingscommunity ist. Diesbezüglich darf es kein Geheimnis geben.
Kurz nachdem Magsud am 2. März 2018 die Delegation von Flüchtlingen und Aktivist*innen zum BAMF in Nürnberg angeführt hatte, informierte die Ausländerbehörde Rafael und Magsud Mitte März über ihren Erfolg im Kampf gegen die Ausländerbehörde und das BAMF. Sie sollten ihre Aufenthaltserlaubnis mit einer Gültigkeit von vier Jahren zurückerhalten. Wir hatten daran nie gezweifelt!

Die faszinierendste Lektion für uns alle war Magsuds Entschlossenheit, politisch zu kämpfen.
Er weigerte sich, paternalistischer Unterstützung zu beugen oder darum zu bitten, und statt dessen verließ er sich auf die erprobte Solidarität und das übergeordnete allgemeine Interesse, das im Herzen unseres Kampfes für Gerechtigkeit liegt. Er konnte es sich nicht leisten, der diskriminierenden Bürokratie zu unterliegen, die ihn einschüchterte, kriminalisierte und verfolgte - ohne jeden anderen Grund, als ihn zu bestrafen, seine Stimme zu unterdrücken und ihn wegen seines Kampfes für Gerechtigkeit zum Schweigen zu bringen. Er weigerte sich, für seinen politischen Protest einen Anwalt zu nehmen und seine unbeugsame Entschlossenheit, gepaart mit der eisernen Solidarität von anderen Flüchtlingen führten dazu, dass die Sache des BAMF und der Ausländerbehörde wie ein Kartenhaus oder ein schlechter Scherz, der sie ja auch war, in sich zusammenfiel.

Es ist offensichtlich, dass Dr. Magsud wegen seines politischen Aktivismus in der Flüchtlings/Migrant*innen-Community, bei The VOICE, in der Karawane und im Break-Deportation-Netzwerk in Thüringen verfolgt worden ist. Er hat kein Verbrechen begangen. Aktivismus ist kein Verbrechen und wir sind alle äußerst stolz auf ihn! Er ist ein würdiges Beispiel für junge und neue Flüchtlinge in Deutschland und die Botschaft ist klar: Wenn du nicht für dein Recht kämpfst, wird der sogenannte Rechtsstaat dir deine Rechte verweigern! Basta!!

Nach einem dreijährigen Kampf haben Magsud und sein Sohn Rafael nun ihre Aufenthaltserlaubnis zurückerhalten!

„Ich werde meinen Kampf zu Ende führen“, sagt er und wir antworten: „Wir werden den ganzen Weg mit dir kämpfen!!“

Wir sind stolz auf jede*n Unterstützer*in, und so gratulieren wir auch vor allem den Flüchtlingsaktivist*innen aus dem Bamberger Flüchtlingslager, die sehr große Motivation zeigten bei der Unterstützung von Magsud während seines Delegationstreffens im BAMF Nürnberg am 2.3.2018.

Mehr Informationen über die Verfolgung und die Kriminalisierung von Magsud in Apolda werden von der Community übertragen werden!

Finden Sie Links zu Protestaktionen und Aktivitäten von Magsud Aghavev
http://thevoiceforum.org/search/node/magsud
http://thevoiceforum.org/search/node/maqsud

The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org
Break Deportation Network
http://breakdeportation.blogsport.de/
Caravan Refugee/Migrants Network
http://thecaravan.org

ENG/DE: Statement von Gülaferit for Solidarity in Germany

Wed, 05/30/2018 - 09:16
Gülaferit

ENGLISH

I, Gülaferit Ü, am a former political prisoner.
On request of the BRD I was arrested in Greece in July 2011 and handed over to the BRD. In 2012 I was sentenced to 6 years and 6 month imprisonment on the basis of paragraph §129b.
I served my sentence without any easing in the detention center in Lichtenberg. I was released on January 4th.
My wish to be released to Greece, was refused by the Ausländerbehörde in Berlin, although I was applying for asylum in Greece when they arrested me.
Because of this reason I was forced to file a second asylum application in Germany three days before I was released from prison.
The Berlin Ausländerbehörde try to send me to a Lager as soon as I got released. That is a transfer from one closed prison to an open one, which equals a continuation of isolation.
My demand to stay in Berlin considering my 6-and-a-half-year imprisonment under heavy/hard conditions and isolation was refused.
As a pretext they named the decision of the "Court of Appeal"(Kammergericht) regarding "continuing terrorist threat".
The Berlin Ausländerbehörde has exerted political pressure on the Federal Office, the State Office for Refugee Affairs (LAF), my therapy center and my lawyer through terrorism propaganda.

- The Berlin Ausländerbehörde has canceled my appointment with the Federal Office and thereby prevented my asylum.

- The Berlin Ausländerbehörde also intervened at the LAF and prevented payments. They had my health insurance reversed and stopped me from being medically treated.

- Although it was four months since I was released from prison, I have not been given a valid ID card
- I have not received a residence permit.

I was brought back from Greece against my will and I was forced to apply for asylum here. In spite of that, my right to life is restricted.

I demand that all reprisals against me and the terrorism propaganda to be ended. The German state must stop cooperating with fascism in Turkey.
If the German state is looking for terrorists, then it should first devote to the 450 Nazis who have gone underground. They should devote themselves to the NSU, NPD, Blood and Honor and the Nazis within the police and the military. They should devote themselves to those who use Anis Amri for their purposes.

- The proceedings I have called before the Social and Administrative Courts continue.
However, all previous court decisions against me were of a political nature, not of a legal nature.

My demands:
- I demand asylum,
- I demand residence,
- I call for social help,
- I demand the right of abode,
- I demand to be able live with my thoughts,
- I demand the right to a humane life,
- I call for an end of the political repression and isolation.
My demands are the natural, human and legal rights of every human being.
I call on the Senate Department for Home Affairs to consider my demands and call for an appointment.

Gülaferit Ü. And soligruppe Gülaferit Ü.
Contact: soligruppeguelaferit@gmail.com

#########

Statement von Gülaferit (DE/ENG):

Ich, Gülaferit Ü., bin eine ehemalige politische Gefangene.
Auf Ersuchen der BRD bin ich im Juli 2011 in Griechenland verhaftet und an die BRD ausgeliefert worden.
Und 2012 bin ich auf Grundlage des Gesetzes §129b zu 6 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt worden.
Ich habe meine gesamte Strafe ohne jegliche Lockerungen im Lichtenberg Gefängnis verbüßt.
Am 4. Januar 2018 wurde ich entlassen.

Meinem Wunsch, nach Griechenland ausgeliefert zu werden, ist die Berliner Ausländerbehörde nicht nachgekommen. Und das, obwohl ich bei meiner Verhaftung in Griechenland Asyl beantragt hatte.

Aus diesem Grund war ich gezwungen, drei Tage vor meiner Haftentlassung einen zweiten Asylantrag in Deutschland zu stellen.

Die Berliner Ausländerbehörde hat sofort nach meiner Haftentlassung versucht, mich in ein Flüchtlingslager zu schicken.
Das ist eine Verlegung von einem geschlossenen in ein offenes Gefängnis was der Fortsetzung der Isolation gleichkommt.

Meine Forderung, in Berlin bleiben zu können, angesichts meiner sechseinhalbjährigen Gefangenschaft unter schwersten Bedingungen und Isolation aus menschlichen Gründen, wurde abgelehnt.

Als Vorwand wurde der vom „Kammergericht" gefällte Beschluss bezüglich „anhaltender Terrorgefahr" genannt.

Die Berliner Ausländerbehörde hat durch Terrorismuspropaganda politischen Druck auf das Bundesamt, das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF), mein Therapiezentrum und meinen Anwalt ausgeübt.

- Die Berliner Ausländerbehörde hat meinen Termin beim Bundesamt aufheben lassen und dadurch mein Asylrecht unterbunden.

- Die Berliner Ausländerbehörde hat auch beim LAF interveniert und Leistungszahlungen unterbunden. Sie hat meine Krankenversicherung aufheben lassen. Sie hat unterbunden, dass ich mich medizinisch behandeln lassen kann.

- Obwohl es vier Monate her sind, dass ich aus dem Gefängnis freigekommen bin, ist mir kein gültiger Ausweis ausgehändigt worden.

- Ich habe keinen Aufenthaltstitel erhalten.

Ich bin gegen meinen Willen von Griechenland hergebracht worden und ich wurde dazu gezwungen, hier Asyl zu beantragen. Trotzdessen wird mein Lebensrecht eingeschränkt.

Ich fordere, dass sämtliche gegen mich gerichtete Repressalien sowie die Terrorismus-Propaganda beendet werden. Der deutsche Staat muss aufhören, mit dem Faschismus in der Türkei zusammenzuarbeiten.

Wenn der deutsche Staat nach Terroristen sucht, dann sollte er sich zunächst den 450 Nazis widmen, die in den Untergrund gegangen sind. Er sollte sich der NSU, NPD, Blood and Honour und den Nazis innerhalb der Polizei und des Militärs widmen. Er sollte sich jenen widmen, die Anis Amri für ihre Zwecke benutzen.

- Die von mir eingeforderten Verfahren vor dem Sozial- und dem Verwaltungsgericht dauern an.
Allerdings waren alle bisherigen Gerichtsbeschlüsse gegen mich politischer Natur, nicht rechtlicher Natur.

Meine Forderungen:

- Ich fordere Asylrecht,

- ich fordere Aufenthaltsrecht,

- ich fordere soziale Hilfe,

- ich fordere Wohnrecht,

- ich fordere, mit meinen Gedanken leben zu können,

- ich fordere das Recht auf ein menschenwürdiges Leben,

- ich fordere die Beendigung der politischen Repression und der Isolation.

Meine Forderungen sind natürliche, menschliche und legale Rechte eines jeden Menschen.

Ich rufe die Senatsverwaltung für Inneres dazu auf, meine Forderungen zu berücksichtigen und fordere einen Gesprächstermin.

Gülaferit Ü. Und Soligruppe Gülaferit Ü.

Kontakt: soligruppeguelaferit (ät) gmail PUNKT com

Hochschwangere soll abgeschoben werden. Protestiert jetzt!

Wed, 05/30/2018 - 07:27
Adama

Hochschwangere soll abgeschoben werden. Protestiert jetzt!
http://thecaravan.org/node/4652

Die #Lufthansa muss die #Abschiebung mit dem Flug LH1852, morgen (30.05.18) um 7 Uhr von München nach Mailand der hochschwangeren Adama und von ihrem 5-jährigen Sohn sofort stoppen! Faxt, emailt, twittert, ruft dort an soviel ihr könnt, und beschwert euch. Eine entsprechende Vorlage und Kontaktinfos findet ihr hier: https://de.scribd.com/document/380458674/36352

21-jährige soll 2 Tage vor Beginn des Mutterschutzes abgeschoben werden / Fünfjähriger Sohn vom Jugendamt in Obhut genommen / Flüchtlingsrat: „Gipfel menschenunwürdiger ‚christsozialer’ Politik“

Die hochschwangere Frau A. (21 Jahre alt) war in Hengersberg, einer Außenstelle des Transitzentrum Deggendorfs, untergebracht, zusammen mit ihrem fünfjährigen Sohn und ihrem Partner, der auch der Vater ihres ungeborenen Kindes ist. Der errechnete Entbindungstermin ist am 13.7.2018, der gesetzliche Mutterschutz beginnt somit am 1.6.2018. Ab diesem Datum darf Frau A. nicht mehr abgeschoben werden.

Am frühen Morgen des 14.05.2018 um 3.35 Uhr stürmte die Polizei ihr Zimmer. Frau A. war unbekleidet und in Panik und verstand nicht, was um sie herum vorging. Laut Polizei soll sie Widerstand geleistet und gedroht haben, aus dem Fenster zu springen. Hierbei ist zu beachten, dass für diese Abschiebung mehrere Polizisten auf 2 Etagen der Unterkunft in Hengersberg mit scharfen Hunden andere Bewohner*innen abschirmten und sicherten, dass Geflüchtete nicht intervenieren können. Eine Flucht von Frau A. wäre also schlichtweg unmöglich gewesen.
Aufgrund dieser angeblichen Fluchtgefahr kam Frau A. in Abschiebehaft in die JVA Erding. Ihr Sohn wurde vom Jugendamt Deggendorf in Obhut genommen, ihr Partner blieb im Transitzentrum Deggendorf zurück.

Frau A.s Anwältin, Petra Haubner aus Passau, stellte beim VG Regensburg einen Eilantrag auf Aussetzung der Abschiebung, da der grundgesetzlich garantierte Schutz von Ehe und Familie höher steht, als die Abschiebung nach Italien. Die zuständige Richterin lehnte den Eilantrag jedoch ab mit der Begründung, solange das Kind noch nicht geboren sei, handele es sich bei Vater und Kind nicht um Familienangehörige im Sinne der Dublin-Verordnung, da noch keine familiäre Beziehung bestehe. Wenn der Vater ein Bleiberecht in Deutschland erhalte, könne Frau A. nach Geburt des gemeinsamen Kindes ja einen Antrag auf Familienzusammenführung stellen. Heute wurde eine Verfassungsbeschwerde in dem Fall eingereicht, in der verschiedene Grundrechtsverletzungen angeprangert werden.

Die Abschiebung von Frau A. und ihrem Sohn nach Italien ist für den 30. Mai 2018 geplant, ganze zwei Tage vor Beginn des Mutterschutzes. Ob dieses Zeichens des Rechtsstaats, der eine solche menschenfeindliche Abschiebung für rechtens erklärt, herrscht Fassungslosigkeit.
IMMA e.V. (Initiative für Münchner Mädchen) und der Bayerische Flüchtlingsrat kritisieren die Inhaftierung und die geplante Abschiebung und fordern ihre sofortige Aussetzung. „Hochschwangere Frauen auf den letzten Drücker abzuschieben, Familien zu zerreißen und das Leben eines noch ungeborenen Kindes zu gefährden, um die Ausreiseverpflichtung entschlossen und gegen alle Widerstände durchzusetzen, ist der Gipfel menschenunwürdiger christsozialer Politik“, hält Jana Weidhaase, Sprecherin des Bayerischen Flüchtlingsrats, den verantwortlichen Behörden und Gerichten vor. „Das ist das Ergebnis des massiven Abschiebedrucks, den die bayerische Staatsregierung ausübt, und der Gipfel des Verrats christlich sozialer Werte. Herr Herrmann: Stoppen Sie diese Abschiebung! Sofort!“

Gülaferit Ünsals Solidaritätsaufruf - Ich will mein Asyl- und Aufenthaltsrecht sowie meine sozialen Rechte

Tue, 05/29/2018 - 12:33
Gülaferit Ünsal

Solidaritätsaufruf

Ich will mein Asyl- und Aufenthaltsrecht sowie meine sozialen Rechte

Ich, Gülaferit Ü., bin eine ehemalige politische Gefangene.

Auf Ersuchen der BRD bin ich im Juli 2011 in Griechenland verhaftet und an die BRD ausgeliefert worden.

Und 2012 bin ich auf Grundlage des Gesetzes §129b zu 6 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt worden.

Ich habe meine gesamte Strafe ohne jegliche Lockerungen im Lichtenberg Gefängnis verbüßt.
Am 4. Januar 2018 wurde ich entlassen.

Meinem Wunsch, nach Griechenland ausgeliefert zu werden, ist die Berliner Ausländerbehörde nicht nachgekommen. Und das, obwohl ich bei meiner Verhaftung in Griechenland Asyl beantragt hatte.
Aus diesem Grund war ich gezwungen, drei Tage vor meiner Haftentlassung einen zweiten Asylantrag in Deutschland zu stellen.

Meinen ersten Asylantrag hatte ich im Jahr 1999 gestellt. 2001 reichte ich über meinen Anwalt einen schriftlichen Antrag ein, womit ich meinen Asylantrag freiwillig zurückzog und Deutschland anschließend verließ.

Obwohl ich einen neuen Asylantrag in Deutschland gestellt habe, hat die Berliner Ausländerbehörde sofort nach meiner Haftentlassung versucht, mich in ein Flüchtlingslager zu schicken, das sich in der Nähe einer kleinen Ortschaft befindet, wo ich 1999 Asyl beantragt hatte.

Ich habe das abgelehnt, da es einer Vertreibung von einem geschlossenen in ein offenes Gefängnis sowie der Fortsetzung der Isolation gleichkam.

Die damalige Asylstelle hat mitgeteilt, dass sie nicht zuständig sei und hat die Akte an die Berliner Ausländerbehörde zurückgeschickt.

Daraufhin hat Berlin meine Akte erneut an dieses Bundesland zugestellt, welche sie wieder an ein anderes Bundesland weiterleitete. Diese hat schriftlich erklärt, dass sie nicht zuständig sei.
Sie hat meine Akte an Berlin zurückgeschickt.

Berlin hat mir auf eine höchst rücksichtslose Weise siebenmal einen schriftlichen Beschluss zugesandt, mich in den Ort zu begeben, wo ich damals Asyl eingereicht hatte.

Das Land Berlin hat meinen Antrag, unter Berücksichtigung meiner sechseinhalbjährigen Gefangenschaft unter schwersten Bedingungen und Isolation aus menschlichen Gründen in Berlin bleiben zu können, abgelehnt.

Als Vorwand wurde eine "anhaltende Terrorgefahr" genannt.
Die Berliner Ausländerbehörde und der Berliner Senat haben erklärt, dass ich eine Terroristin sei, dass laut "Kammergericht" die Terrorgefahr anhalte, ich im Falle eines Aufenthalts in Berlin mit meinem alten Freundeskreis zusammenkommen könne und ich in einer kleinen Ortschaft mit niemandem Kontakt aufnehmen könne.
- Die Berliner Ausländerbehörde hat durch Terrorismuspropaganda politischen Druck auf das Bundesamt, das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF), mein Therapiezentrum und meinen Anwalt ausgeübt.
- Die Berliner Ausländerbehörde hat mein Termin beim Bundesamt aufheben lassen und dadurch mein Asylrecht unterbunden.
- Die Berliner Ausländerbehörde hat auch beim LAF interveniert und Leistungszahlungen unterbunden. Sie hat meine Krankenversicherung aufheben lassen. Sie hat unterbunden, mit medizinisch behandeln lassen zu können.
- Obwohl es vier Monate her sind, dass ich aus dem Gefängnis freigekommen bin, ist mir kein gültiger Ausweis ausgehändigt worden.
- Ich habe kein Aufenthalt erhalten.

Zu alldem kommt hinzu, dass gegen mich als politische Gefangene eine fünfjährige Kontrolle (Führungsaufsicht) durch das Kammergericht verhängt worden ist.
Diesem Beschluss zufolge

- wird mir verboten, in legale, demokratische Vereine zu gehen,
- bin ich verpflichtet, mich bei jedem Aufenthalts- und Arbeitswechsel zu melden,
- wird mir verboten, mit Menschen und Einrichtungen in Kontakt zu treten, von denen ausgegangen wird, mit meinem Prozess in Verbindung zu stehen,
- wird von mir verlangt, jeden Schritt, den ich unternehme, einem vom Gericht bestimmten Sozialberater mitzuteilen.

Für den Fall, dass ich einen dieser Beschlüsse missachte sollte, droht mir ein richterlicher Beschluss von drei Jahren Haft oder eine Geldstrafe.

Es wird versucht, politischen Druck gegen mich auszuüben und die Isolation gegen mich dauert an.
Offen gesagt, wird mir das Lebensrecht abgesprochen.
Unter diesen Umständen habe ich keine Lebenssicherheit.
Ich möchte, dass die Repression gegen mich beendet wird.

Die Terrorismuspropaganda gegen mich muss sofort eingestellt werden.
- Antifaschismus ist kein Verbrechen.
- Antikapitalismus ist kein Verbrechen.
- Antiimperialismus ist kein Verbrechen.
- Es darf kein Verbrechen sein, für die Menschen in der Türkei und der Welt Demokratie einzufordern. Es zu tun, ist eine menschliche Pflicht.

Der eigentliche Terror ist, Millionen von Menschen dazu zu verdammen, in Hunger und Armut zu leben.

Der eigentliche Terror ist, durch Kriege in Länder einzufallen und dadurch Millionen von Menschen – darunter Frauen, Kinder und Alte – zur Flucht zu zwingen und sie zu Geflüchteten zu machen.
Der eigentliche Terror ist Faschismus, Rassismus und Konservatismus.

Der Mensch ist nur Mensch mit seinen Gedanken.

Gedanken können nicht verboten werden.

Es ist eine Lüge, wenn behauptet wird, dass es in Deutschland "Meinungsfreiheit" gebe.
Meine Gedanken werden mit einem Terrorismus-Stigma belegt, weil sie keine Verfechter profitorientierter, kapitalistischer Monopole sind.

Richtig, meine Gedanken sind auf der Seite der Völker dieser Erde, der Arbeitenden, der Unterdrückten und der Ausgebeuteten.

Aus diesem Grund wurde ich gefangen genommen, gefoltert und isoliert.
Aus diesem Grund wurde ich als Terroristin gebrandmarkt.

Wenn der deutsche Staat nach Terroristen sucht, dann sollte er sich zunächst den 450 Nazis widmen, die in den Untergrund gegangen sind.

Er sollte sich der NSU, NPD, Blood and Honour und den Nazis innerhalb der Polizei und des Militärs widmen.

Als wäre es nicht ausreichend, dass der deutsche Staat in Zusammenarbeit mit dem Faschismus in der Türkei sechseinhalb Jahre meines Lebens gestohlen hätte, möchte er nun auch noch meine Zukunft stehlen.

- Das Verfahren vor dem Sozialgericht zwecks Leistungen und Krankenversicherung dauert an.
- Ich habe mich an das Verwaltungsgericht gewendet, damit festgestellt wird, welches Bundesland "zuständig" ist für mich.

Meine Forderungen:
- Ich fordere Asylrecht,
- ich fordere Aufenthaltsrecht,
- ich fordere soziale Hilfe,
- ich fordere Wohnrecht,
- ich fordere, mit meinen Gedanken leben zu können,
- ich fordere das Recht auf ein menschenwürdiges Leben,
- ich fordere die Beendigung der politischen Repression und der Isolation.

Bis zum heutigen Tage sind alle Beschlüsse hinsichtlich der politischen Gefangenen nicht rechtlicher, sondern politischer Natur gewesen.
Auch der Beschluss, der gegen mich seitens der Berliner Ausländerbehörde und des Berliner Senats gefällt worden ist, ist nicht menschlicher oder rechtlicher Natur, sondern politischer Natur.

Was sie im Laufe meiner sechseinhalbjährigen Gefangenschaft, die unter psychologischer Folter und Isolation ablief, nicht erreichen konnten, wollen sie nun durch lebenslange Folter erreichen.
Beschlüsse gegen mich werden künftig nicht mehr rechtlich, sondern politisch sein.

Deswegen möchte ich alle auf die Repression und die Ungerechtigkeit gegen mich aufmerksam machen. Sehr viele Geflüchtete und ehemalige politische Gefangene durchleben dieselben Probleme wie ich.

Ich rufe alle Personen und Einrichtungen, die sich für Menschenrechte einsetzen, dazu auf, sich mit meinem berechtigten Kampf zu solidarisieren.

Herzlich,

Gülaferit

Kontakt: gulaferit2018@gmail.com
Solidarität mit GülaferitSolidarität mit Gülaferit
http://soligruppeguelaferituensal.blogsport.de
Solikundgebung für Gülaferit Ünsal in Berlin
http://www.abc-berlin.net/solikundgebung-fur-guelaferit-uensal-in-berlin

"Nobody can be born twice – I want my age back"

Mon, 05/28/2018 - 11:35
Shut down Gottlieb-Daimler-Straße

"Nobody can be born twice – I want my age back"

Schluss mit der Altersfestsetzung – Shut down Gottlieb-Daimler-Straße !

Aufruf für eine 25-Stunden-Aktion vor der Bremischen Bürgerschaft am 30.05. um 9:00 Uhr bis 31.05. um 10:00 Uhr

Wir – das Bündnis Shut Down Gottlieb-Daimler-Straße – werden 25 Stunden lang auf dem Marktplatz präsent sein, um gegen die Zeltunterkunft und die willkürlichen Altersfestsetzungen durch das Jugendamt zu protestieren. In der Bürgerschaft will die CDU-Fraktion junge Geflüchtete währenddessen generell in medizinische Altersfestsetzungsverfahren zwingen. Wir lehnen jede Form der Altersfestsetzung ab, wir kämpfen für menschenwürdige Lebensbedingungen und rufen alle dazu auf, sich uns anzuschließen. Die Jugendlichen aus der Gottlieb-Daimler-Straße werden in einer Altersfestsetzungs-Performance die Übergriffigkeit des Verfahrens vor Augen führen. In verschiedenen Redebeiträgen wird u.a. die medizinische Altersfestsetzung kritisiert. Ab 17 Uhr wird es Musik geben. Kommt vorbei und unterstützt die Bewohner des Camps in ihrem Kampf & leitet diesen Aufruf über eure Medien und Freund*innen und Bekanntenkreise weiter.

Altersfestsetzung ist übergriffig und respektlos

Die Altersfestsetzung ist ein respektloses, medizinisch abwegiges und vor allem übergriffiges Verfahren. Niemand kann von außen das Alter einer Person bestimmen. Schließt Euch uns unter dem Motto „Nobody can be born twice – I want my age back": Schluss mit der Altersfestsetzung an. Gemeinsam fordern wir: Anerkennung des Alters von jungen Geflüchteten! Schluss mit der Neuerfindung der Geburtsdaten.

Ein Jugendlicher aus der Gottlieb-Daimler-Straße bringt die Absurdität der Fremdbestimmung des Alters auf den Punkt:

„Wir sind zweimal geboren worden. Einmal an unserem Geburtstag und ein zweites Mal durch die Maschine des Deutschen Systems. Die Altersfestlegung hat uns zum zweiten Mal geboren und unseren wahren Geburtstag für ungültig erklärt".

Nach der kraftvollen Demonstration zur Schließung des Camps in der Gottlieb-Daimler-Straße am 15. Mai und dem Besuch der Sozialbehörde am 18. Mai, ruft das Bündnis Shut Down Gottlieb-Daimler Straße zum erneuten Protest auf.

Konsequenz: Camp, keine Schule, keine Perspektive

Die Konsequenzen der willkürlichen Altersfestsetzung sind gravierend. Die Jugendliche werden wie Erwachsene behandelt und in dem desolaten Camp in der Gottlieb-Daimler-Straße untergebracht. Sie dürfen nicht zur Schule, haben kaum Möglichkeiten Deutsch zu lernen und haben nichts zu tun.

Nur die Anerkennung des wahren Alters ist ein humanes Verfahren

Wir kritisieren die Praxis der Altersfestsetzung und sagen: „Das einzig akzeptable Verfahren der Altersfestlegung ist die Anerkennung des Geburtsdatums der jungen Geflüchteten".

[equal_rights_for_all] Bremen

Hier ein paar Pressestimmen von den vergangenen Aktionen:
http://www.taz.de/!5502794/
http://www.taz.de/!5503528/
http://www.taz.de/!5500633/
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/protest-gefluechte...
http://www.dielinke-bremen.de/nc/politik/aktuell/detail/zurueck/bremenne...
https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-umstrittene-flu...

RefugeeBlackBox: We are mobilizing mapping our resistance to oppose and to expose the government injustice

Sat, 05/26/2018 - 18:02
Refugee Black Box

Bring Solidarity for Refugee_Black_Box Jena
Join preparation for information and programe for exchange
Contact Mail.: thevoicerefugeeforum[@]riseup.net, thevoiceforum.org

We have our history
Our presence is dignity
We will reclaim our autonomy

We are mobilizing mapping our resistance to oppose and to expose the government injustice of the deportation regimes in German and Europe and on the refugees and migrants struggles before and now in Germany

*Solidarity aganda of communities by the refugee migrants community, activities, actions, meetings and the solidarity with the Manifestaion of the Refugee Black Box landing in Jena,

Thursday, 04.- 07.October 2018
The VIOICE Refugee Forum - Community Network

......Knowing our struggles and solidarity is mapping our resistance.

Much is hidden from the crimes of injustice by the government deportation regimes. Bring Solidarity to #refugee_blackBox https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

„Since October, 1994: The struggles of refugee resistance and Justice is by our continuity in Germany

Support the refugee political movement.
Donation Campaign for The VOICE Refugee Forum
Refugees' Endless Struggles For Freedom of Movement and against:
Deportation | Colonial Injustice | Racism | Racial Violence | Social Exclusion |

The VOICE Refugee Forum
Refugee Black Box Agenda: Presence is Dignity! Our Position is our political autonomy!! Lets empower self-determination to oppose the oppressesion. It is a political tool to reclaim the power of our poltical autonomy to oppose the deportation regime. We have our history!

We demand from the solidarity struggle for collective response to oppose the deportation regimes.
Refugee Black Box Agenda, 4.-7.2018
Yearly event in October in Jena Geramny

THE VOICE REFUGEE FORUM

!
In Solidarität,
The VOICE Refugee Forum
Spendenkonto:
Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE

Solidarity against deportation - Karawane Wuppertal

Sat, 05/26/2018 - 11:00
Wuppertal

Enough is enough. We are fed up with the attacks on our lives. Nowhere on the earth we are safe, not in our own countries, not in Europe nor in Germany. Part of the responsible persons gather this week in Hamburg and celebrate themselves. At the same time, we are obliged to struggle day and night to survive.

We, refugees from Wuppertal and surroundings want to show our presence on the streets and manifest, that we do not allow anyone to play with our lives.

We are here because you destroy our countries!

We do not allow that they deport us to Afghanistan, Iraq, or Sudan. The NATO-states together with other warlords are responsible for the situation in these countries. It is shaming that blatant lies are spread and Afghanistan is made to a safe country. It is perverse that people even think of building safe zones for refugees in Syria. Whose bombs are raining each night on the roofs of Syrian civilians? Is peace wanted at all or is more hatred desired, in order to keep the war running and the profits flowing?

United against colonial injustice

We do not allow that we are sent to West Africa, where we are persecuted and our lives are not safe. We do not allow that our lives are bought by giving money to our corrupt state lords, in order to issue papers and take us back, to start again with persecution and exploitation. Our countries are being exploited since more than 500 years. Our natural resources have been sold cheap to the big corporations of the world. Now, our lives are being sold publicly and cheap.

We do not allow that we are deported to Italy or Greece, where we have to live on the streets and to work more than 16 hours a day on the farms as the new slaves of Europe. At the same time we have no access to medical care and the money we earn is not even enough to rent a small flat.

We can not accept that our brothers and sisters from Balkan have no right to apply for asylum here and are immediately upon arrival put into deportation centers. It is shaming, how our people from Balkan have ben criminalized by German authorities to legitimate the deportations to those countries and prepare the society here for the deportation crimes. The same happened with our brothers and sisters from North Africa. Now the Federal Republic of Germany has done everything and continuously pushed the states to take us back. Who will be the next?

Hatred is grown here in Europe in order to avoid that the people in Europe who are affected by low wages and poverty do solidarize with us. But we share the same pain. No matter if here or in our countries, the same corporations and their servants in the states plunder and exploit us, divide us, to get richer. But we have to struggle to survive and to build a future for our children. We want a world that is based on solidarity for the wealth of humanity. We want a world where peace and wealth are shaping our lives and not an agenda of the G7 or G20, an agenda of competition and corruption, an agenda that perpetually generates war, generates poor and rich.

We say Asylum is a human right and not a privilege.

We are forced to protect our lives and therefore we pledge to live there, where our lives are safe.

We invite everyone that cannot bear anymore the lies and the humiliation to join us to the streets. We want to demonstrate that solidarity and the connection between people are the principles of our communities and those of human being.

Solidarity instead of division and hatred
Karawane Wuppertal

Links to Archives: Refugees struggles in courts and public protests in Ellwagen

Thu, 05/24/2018 - 18:36
Ellwangen

Links to Archives: Refugees struggles in courts and protests in Ellwagen
http://thevoiceforum.org/search/node/ellwangen

A Very Big SALUTE to the Refugee Resistance in Ellwangen - The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org/node/4511

Ellwangen: SOLIDARITY Statement and Call from the Reefuge Community by Isaiah Ehrauyi

Thu, 05/24/2018 - 17:32
Isaiah Ehrauyi

Ellwangen: SOLIDARITY Statement and Call from the Reefuge Community by Isaiah Ehrauyi

"One of the reasons for solidarity is to provide accurate information. The oppressors usually tend to suppress the truth." by Isaiah Ehrauyi

Good day Ladies and Gentlemen and members of the Press.

Though this speech is for me to talk about solidarity from my experience and understanding. It is important I give a generally accepted definition. Thus, I would define solidarity as association of advocacy, stakes, purposes, or sympathies shared among members of a group. It is brotherhood, comradeship that people of interest share to be able to achieve a binding goal.

The people or groups that are in solidarity, are usually driven by the same sentiments, experiences, pains, and interests. Those who have suffered similar injustices directly or indirectly would tend to be driven by the same passion to see a change. Also, it is possible to have people who have not suffer any form of oppression joining forces in solidarity with those who have. In this instance, the reason is because the fellow do not want to suffer the oppression in future or he just cannot stomach any form of inequity, cruelty or tyranny.
Solidarity is a useful measure to draw positive support for the oppressed that one affiliates with. However, the support being drawn to help correct the injustices must not be harmful to those who do not share the ideas.

One of the reasons for solidarity is to provide accurate information. The oppressors usually tend to suppress the truth. And because in most instances they have overwhelming advantages and control of the media, they manipulate the process to misinform the general public. Solidarity therefore, give the oppressed a voice and medium to tell their own side of the story which is usually the truth.
Solidarity also give courage and leadership to the oppressed to express themselves. There are some instances where the people being oppressed lack quality leadership, skills, courage, resources to advance their course. However, when they are joined and supported by the right people or groups in solidarity, they become a formidable force to be reckoned with.

Providing useful knowledge and access to the right authorities are some other reasons solidarity is needed, especially by my group. An immigrant group like the one I belong right now can actually achieve little or nothing, if we do not know what to do or have access to the right people we are supposed to meet. Having well-meaning groups and individuals in solidarity with us will greatly help us achieve our goal of seeking justice.

Guidance and staying on course are also some benefits solidarity brings to an immigrant group like mine. Without guidance, the tendency to stray off course or the group being hijacked by the wrong people are likely. The supervision, protection and lead of solidarity groups and individuals can therefore not be overemphasized.

All that been said, I would like to relate my experiences with the subject matter and emphasize the need for all and sundry to show us, the Africa immigrants their support. The majority of us are people coming from dysfunctional societies where we have been battered by different forms of cruelties. Note that the common reason people migrate is because they want to have a better life. No one in his or her right senses would migrate from where life is better to where things are worse. That we find ourselves here in Germany is because we want a better life.

For us coming from different societies where the basic necessities of life are lacking or where they are present, they are only meant for those in government and their close family members. We have seen terrible forms of life and the only thing we the Africa immigrants want is not another injustices and cruelties, but better opportunities. This is why it is disheartening and unwarranted for a section of the German police to raid our camp, torture and brutalize immigrants physically and psychologically.

My call therefore is to all well-meaning individuals, groups, politicians, the media and the international community to come to our aid. We do not like the way we are being treated, threatened, tortured psychologically, brutalized and deported unjustly. Please come to our aid; support us in whatever capacity you can help us get the better life and opportunities we desire from the German government.

Thank You and God bless
From Isaiah Ehrauyi
This text is from the refugee community activist in Ellwangen

Links to Archives: Refugees struggles in Ellwagen
http://thevoiceforum.org/search/node/ellwangen

Video on the endless escalation and maltreatments of refugees by Police in Bavaria

Sat, 05/19/2018 - 09:09
Bavaria

Video on the endless escalation and maltreatments of refugees by Police in Bavaria. More information on the situation and the place will follow soon. Please spread widely to expose the continuous abuses and maltreatments of refugees in Bavaria
https://www.facebook.com/100010862675397/videos/579138149124936/

Was ist ein AnKER? / What is an AnKER?

Fri, 05/18/2018 - 12:06
English | German

Schliesst die Lager! Menschenwürdiges Wohnen für alle!
Close the Camps! Respectable Housing for all!

https://oplatz.net/was-ist-ein-anker-what-is-an-anker/

*Ein rassistisches Lagersystem und eine unmenschliche Asylpolitik.

*The racist German "camp system" and an inhuman asylum policy for Refugees called Anker

Please spread this article widely to protest the state racism of the German deportation regime!

Was ist ein AnKER? / What is an AnKER?

+++ deutschsprachige Version; english version below+++

Was ist ein AnKER?

Mit dem Bild eines Ankers verbinden wir vielleicht ein Tattoo, das Stärke ausdrücken soll oder einfach einen Haltepunkt für ein Schiff im Meer. Nun bekommt Anker jedoch eine weitere Bedeutung: als Symbol für ein rassistisches Lagersystem und eine unmenschliche Asylpolitik. Wovon ist die Rede? Den sogenannten „AnKER-Einrichtungen“ (AnKER steht für “Ankunft, Entscheidung und Rückführung=Abschiebung”)– neuen Abschiebelagern, die die Große Koalition aus CDU, CSU und SPD in Deutschland umsetzen möchte.

Worum geht es?

AnKER-Lager sind die neueste Stufe der Zerlegung des Rechts auf Asyl in Deutschland. In diesen AnKER-Lagern werden Menschen, denen die Label Geflüchtete, Asylsuchende, Flüchtling aufgedrückt werden, in Zukunft für bis zu 18 Monate gefangen gehalten. In AnKER-Lagern sollen das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge), Jugendämter, Justiz, Ausländerbehörden und andere staatliche Institutionen vor Ort sein – ein totales System für eine totale Desintegration aus der Gesellschaft.

AnKER. Das steht für Einlagerung bei Ankunft bis zur Entscheidung über den Asylantrag sowie für Rückführung – ein beschönigendes Wort für Abschiebungen. Es steht für eine Unterscheidung zwischen Menschen „ohne Bleibeperspektive“, die diese Einrichtungen nicht verlassen werden und Menschen „mit Bleibeperspektive“ auf die nach der BAMF-Entscheidung das übliche Lagersystem aus sogenannten „Gemeinschaftsunterkünften“ – also Sammellagern – wartet.

Im Herbst ist die Eröffnung des ersten AnKER-Lagers geplant. Es knüpft an eine Tradition an, die von selbstorganisierten Gruppen, Aktivisten und Aktivistinnen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern seit Jahren kritisiert und bekämpft wird. Während die Unterbringungsbedingungen früher bzw. heute von einer Flucht nach Deutschland durch schlechte Lebensbedingungen, Freiheitsberaubung und Kontrolle durch Security-Dienste und Polizei abschrecken sollten bzw. sollen, so nimmt der Staat die Abschottung und Abschiebung nun vollends selbst in die Hand: Wenn die Pläne aus dem Koalitionspapier von SPD, CDU und CSU umgesetzt werden, wird in Zukunft fast niemensch mehr ein AnKER-Lager verlassen bis es zur Abschiebung – oder für Wenige – zur Aufnahme als Mitmensch zweiter Klasse kommt.

Wie funktioniert das?

Asyl basiert im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschlands sowie in der Genfer Flüchtlingskonvention auf einer Einzelfallprüfung: Es sollte eigentlich ein individuelles, subjektives Recht sein.

Seit einer weitreichenden Reform des Asylrechts im Jahr 1993 gibt es jedoch Kriterien wie sogenannte „sichere Herkunftsstaaten“ und „sichere Drittstaaten“: aus dem individuellen Recht wird so eines, das über die Bestimmung von Staaten – also eine territoriale und willkürliche Logik begrenzt wird, z.B. schließt sie alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Albanien, Bosnien, Herzegowina, Ghana, Kosovo, Mazedonien, die ehemalige Jugoslawische Republik, Montenegro, Senegal und vielleicht bald auch andere: Marokko, Algerien und Tunesien aus. Statt Einzelfallprüfung kommt es zu kollektiven Urteilen über das Bleiberecht, den Aufenthaltstitel und das Leben einzelner Menschen.

Was haben diese rechtlichen Überlegungen mit den AnKER-Lagern zu tun?

Alles. Schon mit den sogenannten Asylpakten wurde 2015 und 2016 die Dauer des Aufenthaltes in Aufnahmelagern von 3 auf 6 Monate erhöht. Es wurden außerdem sogenannte „beschleunigte Verfahren” eingeführt, die insbesondere dazu dienen, die nach territorialer Logik ausgeschlossenen Menschen schneller abzuweisen und abzuschieben. Mit den AnKER-Lagern wird die Dauer der Lagerung in der Erstaufnahme auf 18 Monate erhöht. Menschen, die nach Deutschland kommen, um Asyl zu erhalten, werden in diesen Einrichtungen vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen und erst nach Monaten – wenn sie Glück haben – ein halbwegs “normales” Leben in unserer rassistischen Gesellschaft anfangen können. Die Erfahrung zeigt: solche Lager, der Ausschluss aus gesellschaftlicher Teilhabe und guten Beratungsangeboten verringern die Chance, Bleibe- bzw. Asylrecht zu erlangen. Die Erfahrung zeigt auch: das Leben in solchen Lagern bringt soziale und psychologische Probleme, es bedeutet Gewalt gegen die Betroffenen, es riskiert die Leben der gelagerten Menschen und bringt berechtigte Aufstände gegen die Lagerleitung mit sich.

Kurz: Mit den geplanten AnKER-Lagern erreicht die rassistische Lager- und Asylpolitik in der Bundesrepublik Deutschland ihren neuen Höhepunkt – es ist der aktuell letzte Schritt in einer menschenfeindlichen Tradition: Menschen werden zu einem Verwaltungsgegenstand gemacht, zu einer Zahl, die politisch-motiviert mit der institutionellen Gewalt der Lagerunterbringung gegen Null gedrückt wird. Bei den AnKER-Lagern handelt es sich nicht um eine nationalistisch-rassistische Idee der radikalen Rechten, sondern um eine Idee aus der “Mitte der Gesellschaft”, einen rassistischen Konsens, der beinahe parteiübergreifend herrscht. Die Lagerunterbringung von Menschen, denen die Label Geflüchtete, Asylsuchende oder Flüchtling aufgedrückt werden, ist seit Jahren eine menschliche Katastrophe, über die zu wenig gesprochen wird. Falls es jedoch Zweifel gab, dass Lager einen Teil der deutschen Normalität ausmachen – heute und mit der Diskussion um AnKER-Lager kann niemand mehr diese Zweifel haben.

Schliesst die Lager! Menschenwürdiges Wohnen für alle!

+++English Version+++

What is an AnKER?

With the image of an anchor (German: Anker) we may associate a tattoo to express strength or simply a mechanism for a ship to keep safe at sea. Now, however, anchor (AnKER) takes on another meaning: as a symbol for the racist German camp system and an inhuman asylum policy. What is this article about? The so-called “AnKER-facilities” (AnKER stands for “Ankunft=Reception, Entscheidung=Decision and Rückführung=Deportation”) – new deportation camps that the Grand Coalition of CDU, CSU and SPD wants to implement in Germany.

What is this about?

AnKER camps are the newest and last stage in the dismantling of the right to asylum in Germany. In these AnKER camps, people who are forcefully labelled as asylum seekers or refugees will be held captive for up to 18 months in the future. In AnKER camps, the BAMF (Federal Office for Migration and Refugees), youth welfare offices, the department of justice, immigration authorities and other state institutions will be present – a total system for a total disintegration from society.

AnKER. This stands for the storage of human beings on arrival (“Ankunft”) until the decision on the application for asylum has been taken (“Entscheidung”) as well as for repatriation (“Rückführung”) – a euphemism for deportations. It stands for a distinction between people “without a perspective to stay” who will not leave these facilities before being deported and people “with a perspective to stay” who will – after the BAMF decision – be tranferred to the usual camp system of so-called “community accommodation” – i.e. collective camps.

The first AnKER camp is planned for autumn. It builds on a tradition that has been fought for years by self-organised groups and activists. While accommodation conditions in the past and today are planned to frighten people from fleeing to Germany due to poor living conditions, deprivation of freedom and control by security services and the police, the state now takes deterrence and deportation completely into its own hands: If the plans from the coalition paper of the SPD, CDU and CSU are implemented, almost nobody will leave an AnKER camp until deportation – except for the few who are accepted as second-class human beings.

How does it work?

In the Constitution of the Federal Republic of Germany and the Geneva Refugee Convention, asylum is based on a case-by-case examination: it should actually be an individual, subjective right.

Since a far-reaching reform of the asylum law in 1993, however, criteria such as so-called “safe countries of origin” and “safe third countries” have been introduced: the individual right thereby becomes one that is limited by the definition of states – i.e. a territorial and arbitrary logic (e.g. excluding all member states of the European Union, Albania, Bosnia, Herzegovina, Ghana, Kosovo, Mazedonia, the former Yugoslav Republic, Montenegro, Senegal and soon maybe: Morocco, Algeria and Tunisia). Instead of examining individual cases, there are collective judgments on the right of residence, the residence title and the lives of individuals.

What do these legal considerations have to do with AnKER camps?

Everything. Already with the so-called asylum packages I and II, the length of stay in reception camps was increased from 3 to 6 months in 2015 and 2016. In addition, so-called “accelerated procedures” (“beschleunigte Verfahren”) were introduced, which serve in particular to reject and deport people excluded according to a territorial logic (“safe countries of origin” and “safe third countries”) more quickly. With the AnKER camps, the duration of storage in camps is legalized and increased to up to 18 months. People who come to Germany to receive asylum are excluded from social life in these institutions and only after months – if they are lucky – can start a halfway “normal” life in our racist society. Experience shows: such camps, the exclusion from social participation and good counselling offers reduce the chance of obtaining the right to stay or asylum. Experience also shows: life in such camps brings social and psychological problems, it means violence against those affected, it risks the lives of the stored people and brings with it justified revolts against the camp management.

In short: With the planned AnKER camps, the racist camp and asylum policy in the Federal Republic of Germany reaches its newest and highest point – it is the latest step in an anti-human tradition: people are turned into an administrative object, into a number that is pushed towards zero out of political motivation using the institutional violence of the camp system. The AnKER camps are not a nationalist-racist idea of the radical right, but an idea from “the centre of society”, a racist consensus that prevails almost across all party lines. For years, the camp system for people who are forcefully labbeled as asylum seekers or refugees has been a human catastrophe that has been talked about too little. However, if there were doubts that camps do not form part of German normality – today and with the discussion about AnKER camps, no one can have these doubts anymore.

Close the Camps! Respectable Housing for all!

Sunny Omwenyeke's critical view on the German "Welcome Culture" towards refugees

Thu, 05/17/2018 - 14:06
Sunny Omwenyeke

Sunny Omwenyeke has a critical view on the German "Welcome Culture" towards refugees. He is an activist for Freedom of Movement and of The VOICE and the Caravan-for the rights of refugees and migrants in Germany.
Sunny Omwenyeke, hat einen kritischen Blick auf die deutsche "Willkommenskultur für Flüchtlinge". Er ist ein Freedom of Movement Aktivist, und bei The Voice und der Karawane für die Rechte von Geflüchteten und MigrantInnen in Deutschland.

Vom Überwinden kolonialer Spuren: Sunny Omwenyeke kämpft als Menschenrechtler gegen Willkür http://thevoiceforum.org/node/4362
Refugees Welcome!!! Die notwendigen, aber fehlenden Dimensionen von Sunny Omwenyeke http://thevoiceforum.org/node/4347
Refugees Welcome!!! – The Necessary but Missing Dimensions by Sunny Omwenyeke
http://thevoiceforum.org/node/4348
Sunny Omwenyeke on Residenzpflicht (25/01/2012):
http://thevoiceforum.org/node/2414
2001 Archiv: Statement by Sunny Omwenyeke on Residenzpflicht before the Judge of the court in Wolfsburg http://thevoiceforum.org/node/1405

https://www.google.com/search?client=firefox-b&biw=1360&bih=630&ei=t2L9W...

Pages

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate