No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

The Voice Forum

Subscribe to The Voice Forum feed
The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany: Our goal is aimed to organized under principles of self-organization of refugees and their Communities against the Apartheid in isolation camps and ‘Lager’ and to empower the political Networks and struggles in the camps. The self-determination of the refugees to liberate themselves from institutional racism and discrimination is clearly defined; in order to form a united block against suicidal acts and traumas in Isolation lagers. We demand solidarity and protest against the collective punishments through racist persecution of refugees in Germany. We demand the abolition of the Residence Obligation (Residenzpflicht) and the segregation of refugees in ‘Lager’ and camps and Deportation prisons. We stand for Freedom of movement for all, Stop deportation and all discriminatory laws against refugees. We are united against any form of colonial injustice and social exclusion of refugees and people without rights in Germany. "Main focus is to promote networking and Campaigns for Refugees Community unity and mobilise to represent our own VOICES” Donation: Förderverein The VOICE e.V. Sparkasse Göttingen Kontonummer: 127829 BLZ: 260 500 01 IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29 BIC: NOLADE21GOE The VOICE Refugee Forum Jena, Schillergässchen 5, 07745 Jena, E-Mail: thevoicerefugeeforum(at)gmx.de , E-mail: the_voice_berlin(at)emdash.org Internet: http://www.thevoiceforum.org
Updated: 57 min 14 sec ago

Power Up Party: Refugee Black Box Solidarity in Jena

15 hours 23 min ago
Power Up Party

Power Up Party: Refugee Black Box Solidarity in Jena

Music is the force of the mind!

21.12.2018 in „Haus auf der Mauer“ Johannisplatz 26, 07743 Jena

Time: Start at 18.00 hrs.

20.00hr Discussion and Video Installation

Party Start: 22.00hr. Dj lives Act. Afro Mix beat, Hip Pop and Reggae Dancehall

You are invited to join us to speak together about our situation in Thueringen

We are organizing a „G.Get together in Jena“ African youth solidarity party with music and video installation.

Solidarity Party – Lets Unite Against Deportation Now Refugee Black Box Solidarity Against Deportation.

https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

'''''

Discussion and Video Installation:

Mediterranean "Genocide" and the deportation threats of refugees in Thueringen.

- "Every Passenger can stop deportation – Amsterdam / Ghana Airfight documentation film of Airplane protest in 2014 video

- Oury Jalloh Murder in Police Cell in 2005, Dessau / Germany
Protest March in Dessau and Demonstrations in other cities on 07.01.2019 in Germany

https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

'''''''''''

Info:
Jena: African Youth Solidarity - Unite Against Deportation Now

We are united in solidarity with the refugee movement against deportation For freedom of movement and settlement in Germany!

- Mediterranean "Genocide" and the deportation threats of refugees in Thueringen.

- The situation of the African refugee youth and the Survivors of Libya enslavement are under acute deportation threats in Thueringen.

Refugee_BlackBox Solidarity: Is a signature, sign, symbol and the testimony of our self- determined authority for freedom and justice - Reclaim our socio-political and cultural space by ourselves, with ourselves and for ourselves to expose the movements of the refugee struggles for justice and political empowerment.

We will tell our stories:

- Our Community members are abused by acute threats of deportation coupled with the refusal and negative decision on the Asylum application refugee by the BAMF in Thueringen.

„The refugees who survived to arrive in Europe are less than numbers of refugees who were abused, missing and died on their way to Europe," said by Oury Diallo from Guinea.

We will speak with Oury Diallo, Ibrahim Bouka, Alpha and Ibrahim from African Youths Community and with other migrants participants.

Discussions and Video Installation:

- "Every Passenger can stop deportation – Amsterdam / Ghana Airfight documentation film of Airplane protest in 2014 by Salisu Oumarou Binoni

- Oury Jalloh Murder in Police Cell in 2005, Dessau / Germany
Protest March in Dessau and Demonstrations in other cities on 07.01.2019 in Germany

We will discuss The Black Box installation and Solidarity Culture Against Deportation

We want to organize and fight against the deportation regime!

Solidarity is the movement!

https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

One Race! Defend the Human Race

Wed, 11/28/2018 - 22:53
Black Power!

One Race! #RefugeeBlackBox_Solidarity: Defend the Human Race

Almost a third of people of African descent have experienced racial harassment in the past five years, survey finds
Seventy percent of people of African descent stopped by police in Italy saw that action as racially-motivated.

theguardian press: https://www.theguardian.com/world/2018/nov/28/people-of-african-descent-...">People of African descent face 'dire picture' of racism in EU

Fight Racism Now

Black Power!
Born Black and Die Black - Defend the Human Race.
Jealousy’s a curse. Black Is Black - Before and After Death Stop the Subjugation of the Black People Worldwide

Appellbrief an den UNHCR Kenia zur Unterstützung des Resettlements von Ahmad bin Ahmad Hadi in ein sicheres Land

Wed, 11/21/2018 - 18:40
Appellbrief an den UNHCR Kenia

Appellbrief an den UNHCR Kenia zur Unterstützung des Resettlements von Ahmad bin Ahmad Hadi in ein sicheres Land

The UNHCR Country Representative in Kenya
Lynwood Court, off Waiyaki Way
Westland, Nairobi
KENYA

P.O. Box 43801-00100 GPO, Nairobi, Kenya
Telephone: 41 22 739 7280 - Facsimile: 41 22 739 7281 [Fax]
Email: kenna@unhcr.org

Kopie:
The UNHCR Office for Switzerland
94 Rue Montbrillant,
1202 Geneva
Switzerland

Postbox: Case Postale 2500, 1211 Genève 2 Dépôt, Switzerland
Telephone: +41 22 739 74 44, Facsimile: +41 22 739 73 79 [Fax]
Email: swige@unhcr.org

Resettlement von Ahmad bin Ahmad Hadi (Aktenzeichen NYEM000069) und seinem Sohn Khaled Ahmad bin Ahmad (Aktenzeichen NYEM000207)

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich an Sie, weil ich in Sorge bin um Ahmad bin Ahmad Hadi, Vater von drei Kindern, der seit drei Jahren mit seinem kleinen Sohn Khaled Ahmad bin Ahmad als Flüchtling in Kenia lebt.

Als führendes Mitglied der Al-Haq Partei, einer mit den Huthi alliierten Organisation im Jemen, war er im Jemen eine exponierte politische Persönlichkeit und immer wieder tödlichen Bedrohungen durch Al-Qaida, saudische Truppen und Söldner der Vereinten Arabischen Emirate ausgesetzt.

In Haft wurde er 45 Tage lang aufs Massivste gefoltert. Nach seiner Flucht nach Kenia wurde sein kleiner Sohn Khaled inhaftiert und als Geisel genommen, um ihn zur Aufgabe zu zwingen, bis es ihm gelang, ihn durch die Bezahlung von 4,5 Millionen frei zu bekommen.

Seit drei Jahren lebt er nun mit seinem Sohn in Kenia als Flüchtling – es ist ein Leben in Elend, ohne Wohnung, ohne Schutz vor Regen und Kälte, ohne regelmäßiges Essen.

Es ist auch ein Leben ohne Schutz vor Verfolgung. Auch in Kenia ist er vor Al-Qaida und der saudischen Regierung nicht sicher. Er ist auch nicht sicher vor den Shabab, dem kenianischen Zweig der Al-Qaida. In der saudischen Botschaft wurde er unter Drohungen gezwungen, eine Kollaborationsklärung zu verfassen. Sein Resettlement-Prozess, der ihm vom UNHCR in Aussicht gestellt wurde, ist seitdem ins Stocken geraten. Es scheint, als wollte die saudische Regierung verhindern, dass Ahman bin Ahmad Hadi in ein anderes Land kommt, damit seine Geschichte nicht gegen sie verwendet werden kann.

Er ist sehr krank und hat viele gesundheitliche Probleme: Er leidet unter Herzvergrößerung und Lungensteinen sowie einer ernsten Infektion des rechten Knies. Seit der 45-tägigen Haft in einer dunklen, eineinhalb Quadratmeter großen und mit Fäkalien gefluteten Zelle hat er klaustrophobische Zustände und Verletzungen in den Bandscheiben.

Ahmad bin Ahmad Hadi hat sich an The VOICE Refugee Forum gewandt und sein Zeugnis abgelegt. Gemeinsam mit The VOICE Refugee Forum unterstütze ich seine Forderung nach Resettlement.

Ich appelliere an Sie als Verantwortliche des UNHCR in Kenia: Sorgen Sie dafür, dass er ein Leben in Sicherheit und Schutz leben kann - in Schutz vor Regen, Hunger und politischer Verfolgung. Er muss in einer Umgebung leben können, wo er sicher sein kann vor den Bedrohungen der saudiarabischen Regierung und terroristischer Organisationen.

Ich fordere Sie als Verantwortliche des UNHCR Kenia auf, die Zusage nach einem zügigen Resettlement-Prozess ohne weitere Verzögerung endlich einzuhalten und Ahmad bin Ahmad Hadi (Aktenzeichen NYEM000069) und seinen Sohn Khaled Ahmad bin Ahmad (Aktenzeichen NYEM000207) in ein Land ausreisen zu lassen, wo ihm Schutz und Sicherheit garantiert sind.

Mit freundlichen Grüßen

AttachmentSize Appellbrief an den UNHCR Kenia zur Unterstützung50.79 KB

Facsimile: Letter of Appeal to UNHCR Kenya in Support of Ahmad bin Ahmad Hadi for Resettlement in a safe country

Wed, 11/21/2018 - 12:28
Resettlement of Ahmad bin Ahmad Hadi

The UNHCR Country Representative in Kenya
Lynwood Court, off Waiyaki Way
Westland, Nairobi
KENYA

P.O. Box 43801-00100 GPO, Nairobi, Kenya
Telephone: 41 22 739 7280 - Facsimile: 41 22 739 7281 [Fax]
Email: kenna@unhcr.org

Copy:
The UNHCR Office for Switzerland
94 Rue Montbrillant,
1202 Geneva
Switzerland

Postbox: Case Postale 2500, 1211 Genève 2 Dépôt, Switzerland
Telephone: +41 22 739 74 44, Facsimile: +41 22 739 73 79 [Fax]
Email: swige@unhcr.org

Resettlement of Ahmad bin Ahmad Hadi (file number NYEM000069) and his son
Khaled Ahmad bin Ahmad (file number NYEM000207)

To whom it may concern,

I am addressing you because I am worried about Ahmad bin Ahmad Hadi, of Yemen origin, father of three children, who has been living in Kenya with his son Khaled Ahmad bin Ahmad as refugees for three years.

As a leading member of the Al-Haq Party, a Huti-allied organization in Yemen, he was an exposed political personality in Yemen and thus again and again exposed to deadly threats by al-Qaida, by Saudi-Arabian and UAE-mercenaries.

In prison he was severely tortured for 45 years. After his escape to Kenya his little son was arrested and held as hostage to force the father to surrender until he finally managed to get his son free by paying 4.5 million for his release.

For three years now Ahmad bin Ahmad Hadi and his child have been living as a refugee in Kenya – it is a life in misery, without housing, without protection from rain and cold, without regular food.

It is also a life without protection from persecution. Also in Kenya he is not secured from Al-Qaida and the Saudi government and not secured from the Shabab branch of Al-Qaida in Kenya. In the Saudi-Arabian embassy, he was forced under threats to write a declaration of collaboration. Since then his resettlement process got bogged down. It seems that the Saudian government wants to prevent Ahmad bin Ahmad Hadi's transfer to another country, in order that his story cannot be used against them.
o
He is very sick and suffers from different illnesses: hugeness of heart, lung stones, a severe infection of the right knee as well as claustrophobia and injuries in five spines discs – both a result of having been locked in a dark 1,5qm prison cell flooded with excrements for 45 days

Ahmad bin Ahmad Hadi has called upon The VOICE Refugee Forum and made this testimony. Together with The VOICE Refugee Forum, I am supporting his demand for resettlement.

I am appealing to you as responsible officials for the UNHCR in Kenya: Please make sure that he can live a life in security and protection – protected from rain, hunger and political persecution. He must have the possibility to live in an environment where he can be safe from the threats of the Saudi-Arabian government and of terrorist organizations.

I am asking you as a responsible of the UNHCR Kenya to keep the promise of a quick resettlement process without any further delay and to let Ahmad bin Ahmad Hadi (file number NYEM000069) and his son Khaled Ahmad bin Ahmad (file number NYEM000207) travel to another country where protection and security are guaranteed for him.

Sincerely

UNHCR Kenia: Erster Appell und Petition von jemenitischem Flüchtlinge || Unterstützt den Aufruf von Ahmad bin Ahmad Hadi

Wed, 11/21/2018 - 12:03
UNHCR Kenia

Der Sohn Khaled Ahmad bin Ahmad von Ahmad bin Ahmad Hadi

INTERNATIONALE SOLiDARITÄTSKAMPAGNE FÜR JEMENITISCHEN FLÜCHTLING IN KENIA

UNHCR Kenia: Erster Appell und Petition von jemenitischem Flüchtlinge: Unterstützt den Aufruf von Ahmad bin Ahmad Hadi und seinem Sohn Khaled Ahmad bin Ahmad zur Umsiedlung von Kenia

Aktenzeichen von Ahmad Hadi: NYEM000069
Aktenzeichen von Khaled Ahmad bin Ahmad: NYEM000207
Unterstützt diesen Aufruf von Ahmad bin Ahmad Hadi an The VOICE Refugee Forum!

Bitte schreibt an den UNCHR in Kenia (mit Kopie an den UNCHR Genf) und setzt euch ein für das Resettlement von Ahmad bin Ahmad Hadi und seinem Sohn Khaled Ahmad bin Ahmad in eine Umgebung, wo er frei von Bedrohungen durch Saudi-Arabien ist!

The VOICE Refugee Forum zu Ahmad bin Ahmad Hadi

Im Rahmen der Vorbereitungen unserer BlackBox-Veranstaltungen 2018 in Jena erreichte uns im September der Hilferuf eines jemenitischen Flüchtlings in Kenia. Wir unterstützen und dokumentieren hiermit seinen Aufruf (siehe unten).

Ahmad bin Ahmad Hadi, Vater von drei Kindern, lebt seit Jahren als Flüchtling in Kenia.

Als führendes Mitglied der Al-Haq Partei, einer mit den Huthi alliierten Organisation im Jemen, war er im Jemen eine exponierte politische Persönlichkeit und immer wieder tödlichen Bedrohungen durch Al-Qaida, saudische Truppen und Söldner der Vereinten Arabischen Emirate ausgesetzt. Nach Haft und schwerer Folter gelang ihm schließlich die Flucht nach Kenia. Es gelang ihm auch, seinen kleinen Sohn freizubekommen, der als Geisel gefangen genommen war, um den Vater zur Aufgabe zu zwingen. Seit drei Jahren lebt er nun mit seinem Sohn in Kenia als Flüchtling .

Diese Leben bedeutet für Ahmad bin Ahmad Hadi nicht nur ein Leben in Elend, ohne Wohnung, ohne Schutz vor Regen und Kälte, ohne regelmäßiges Essen, wie es die Situation hunderttausender Flüchtlinge ist. Er ist darüber hinaus auch anhaltenden Bedrohungen durch die saudische Regierung, durch Al-Qaida und durch Shabaab, den kenianischen Zweig von Al-Qaida ausgesetzt. Seit er von der saudischen Botschaft unter Drohungen gezwungen wurde, eine Kollaborationserklärung zu verfassen, ist sein Resettlement-Prozess, der ihm vom UNHCR in Aussicht gestellt wurde, ins Stocken geraten. Infolge von Folter und vieler Strapazen hat sich seine gesundheitliche Situation stark verschlechtert und er leidet an verschiedenen Krankheiten.

Ahmad bin Ahmad Hadi hat sich an The VOICE Refugee Forum gewandt. Er hat dieses Zeugnis abgelegt. Er ist Teil der Refugee Black Box und füllt die Refugee Black Box mit seiner Geschichte (siehe Originaldokument unten)

Wir sind uns der katastrophalen Situation von Flüchtlingen in Kenia, wo sich das größte Flüchtlingscamp der Welt befindet, bewusst. Hunderttausende von Menschen leiden aufgrund der mangelhaften Versorgung durch die internationale Gemeinschaft, das heißt vor allem durch die westlichen Staaten, unter der Knappheit von Essen.

Doch insbesondere die anhaltende Bedrohung durch die saudische Regierung und terroristische Gruppen erfordern einen speziellen Schutz für Ahmad bin Ahmad Hadi.

The VOICE Refugee Forum und The Refugee Black Box unterstützen daher seine Forderung nach Resettlement und nach einem Leben in Schutz und Sicherheit.

+ Er muss in einer Umgebung leben, wo er sicher sein kann vor den Bedrohungen der saudiarabischen Regierung und terroristischer Gruppen

+ Wir verlangen vom UNHCR, die Zusage nach einem zügigen Resettlement-Prozess ohne weitere Verzögerung endlich einzuhalten.

+ Wir verlangen eine Untersuchung hinsichtlich der Einschüchterungsversuche durch die saudische Botschaft in Kenia

+ Wir verlangen von den Europäischen Staaten, ihm und seiner Familie den nötigen Schutz zu gewähren

Schreibt einen dringenden Appell an den UNCHR in Kenia mit Kopie an den UNCHR in Genf

Unterstützt unsere Forderungen durch Verbreitung unseres Aufrufs!

The UNHCR Country Representative in Kenya, Telephone: +41 22 739 7280
Facsimile: +41 22 739 7281 [Fax]
Email: kenna@unhcr.org
Street Address: P.O. BOX 43801 - 00100, LYNWOOD COURT, OFF WAIYAKI WAY, WESTLAND, NAIROBI, KENYA, Nairobi, Kenya
Mailing Address: P.O. Box 43801-00100 GPO, Nairobi, Kenya

CC:
The UNHCR Office for Switzerland
Mailing Address: Case Postale 2500, 1211 Genève 2 Dépôt, Switzerland
Telephone: +41 22 739 74 44, Facsimile: +41 22 739 73 79 [Fax]
Email: swige@unhcr.org
Street Address: 94 Rue Montbrillant, 1202 Geneva, Switzerland

The VOICE Refugee Forum, Schillergäßchen 5, 07746 Jena
Mail: thevoicerefugeeforum@riseup.net | http://thevoiceforum.org

Aufruf von Ahmad bin Ahmad Hadi:

Warum das wichtig ist:

Mein Name ist Ahmad bin Ahmad Hadi
Ich bin Vater von drei Kindern
Ich bin Führungskraft in der Al-Haq Partei in Jemen und leite die Zweige der Partei in Aden und Abyan.

Während in Aden Krieg herrschte, traf die saudi-arabische Air Force mein Haus. Glücklicherweise befand ich mich zu diesem Zeitpunkt gerade in meinem anderen Haus in einer anderen Stadt. Als der Krieg im Süden endlich zu Ende ging, hatte ich die Chance, nach Aden zurückzukehren. Am 14. Oktober (year) attackierten Al-Qaida und Söldnertruppen der Emirate mein Haus gegen Mitternacht, nahmen mich fest und brachten mich an einen unbekannten Ort, wo man mich täglich folterte. Ich war 45 Tage in einem kleinen dunklen Raum eingesperrt, der von Fäkalien geflutet war, eingesperrt. Ich konnte meinen Körper nicht mehr biegen und nicht mehr wie normale Menschen gerade schlafen.

Nach 45 Tagen brachte man mich ein Krankenhaus, weil ich blutete. Der Arzt erkannte mich und kontaktierte meinen Neffen, der mir half in den Norden zu fliehen. Als er zurückkam, wurde er festgenommen und gefoltert, damit er den Ort meines Versteckes verriet. Als sie ihm seinen Finger abschnitten, sagte er ihnen alles, was sie hören wollten. Zweimal versuchten sie, mich in Sanaa zu töten, als ich zum Deputy des Ministeriums für allgemeine Arbeiten und Straßen ernannt werden sollte. Ich stand unter extremen Terror und Angst und musste Jemen verlassen. Daher beschloss ich über Kairo und Äthiopien auf dem Luftweg nach Kenia zu gehen.
Danach wurde mein einziger kleiner Junge entführt und ein Monat lang als Geisel gehalten, um mich zum Aufgeben zu zwingen. Ich musste das letzte Stück Land, das ich besaß, verkaufen und zahlte 4,5 Millionen jemenitische Real an einen Sheik (Stammesführer), der ein Freund meines Vaters ist, der die Flucht meines Sohnes direkt zu Flughafen sowie einen Flug über den Sudan nach Nairobi arrangierte

Momentan sind wir Flüchtlinge in Kenia. Das Leben, das wir führen, ist erniedrigend und fürchterlich – ohne Sicherheit, ohne Schutz zum Schlafen und Essen – seit zwei Jahren mittlerweile. Der UNHCR Kenia erklärte uns, dass wir bereits in einer Resettlement-Einheit seien und auf der Warteliste seien. Dann erwischte der Geheimdienst in Sanaa eines der Al-Qaida-Mitglieder, das in die zwei Tötungsversuche gegen mich, involviert waren. Ich erhielt die Information, dass Shabab, der Zweig von Al-Qaida in Kenia, bereits nach mir suchte, mit der klaren Absicht, mich zu töten. Daher schickte der Premierminister direkt einen offiziellen Brief an den UNHCR und den Chef der kenianischen Polizei mit einer Warnung und der Bitte, mich an einem sicheren Ort in Sicherheit zu bringen oder mich in irgendein anderes sicheres Land zu bringen. Leider ohne Antwort. Mittlerweile haben einige Spione den saudi-arabischen Botschafter in Nairobi darüber informiert, dass sich ein Huthi-Anführer im Land befindet und auf das Resettlement nach Europa wartet. Daraufhin lud er mich in sein Büro ein und bot mir an, dass ich für ihn gegen meine Verbündeten arbeiten sollte. Im Gegenzug würde mir die Übersiedlung nach Riad anbieten, wo ich in einer Villa leben würde. Er bot mit ebenfalls Geld an und dass ich offiziell der jemenitischen Regierung angehören würde. Ich bat ihn um Verzeihung und erklärte ihm, dass ich mit der Politik fertig wäre und dass es mein einziger Wunsch sei, in ein sicheres Land überzusiedeln und den Rest meines Lebens mit meiner Frau und den Kindern in Sicherheit zu verbringen. Er riet mir, noch einem über den Vorschlag nachzudenken und sagte: „Wir werden es nicht akzeptieren, dass der UNHCR und die kenianische Regierung dich nach Europa oder Amerika bringt, denn diese Regierungen werden deinen Fall gegen unser Regime nutzen.“ Er setzte mich unter Druck, eine Erklärung zu verfassen, in der ich bekräftigen würde, dass ich für sie arbeiten wollte. Ich hatte so viel Angst, dass sie mich festnehmen oder mir in der Botschaft Gewalt antun würden und aus diesem Grund, damit ich sicher wieder hinauskommen würde, schrieb ich die Erklärung.

Mittlerweile sind zwei Jahre vergangen und der der UNHCR bittet mich noch immer, darauf zu warten, dass sie mich aufrufen würden. Ich weiß, dass der saudische Botschafter in meinen Resettlementprozess eingegriffen hat und auf die Kenianische Regierung und den UNHCR Druck ausübt, ihn zu verzögern. Wie erwartet, haben sie das akzeptiert, denn die saudi-arabische Regierung gehört den größten Unterstützern des UNHCR und der kenianischen Regierung.

Wegen des Hungers in Jemen und der Leiden meiner ganzen Familie, bin ich zu Krankenhäusern gegangen und habe angeboten, einen Teil meiner Leber an irgendjemanden zu spenden, nur um im Gegenzug ein bisschen Hilfe zu bekommen, einen Platz zu schlafen, in irgendeinem kleinen Raum, damit ich meine Frau und meine Tochter nachholen könnte, und Unterstützung mit Essen. Das ist alles, wonach ich frage.

Aber ohne Antwort! Wir schlafen ohne irgendwelche Decken oder Kissen in diesem kalten regnerischen Wetter. Ich decke meinen Sohn mit meiner eigenen Jacke zu und halte ihn im Arm, damit er schlafen kann. Die Zeit, die er im Gefängnis verbracht hatte, verursachte, dass er Angst hat alleine zu sein oder in einem engen Rau, und er hat Angst vor jeder Person mit einem Gewehr. Ich bin ein kranker 40-jähriger Mann. Ich hatte fünf Bandscheibenverletzungen, eine Herzvergrößerung, die linke Lunge arbeitet wegen Calciumversteinerungen nicht mehr. Am rechten Knie habe ich eine starke Infektion, die vom vielen Laufen auf der Suche nach essbaren Resten für meinen Sohn herrührt.

Alles, wovon ich träume, ist mit meinem Sohn in ein sicheres Land zu ziehen und meine Frau und meine Töchter nachzuholen und mit ihnen in Würde, Respekt und Menschlichkeit zu leben. An alle, an jede Kirche oder Organisation, die uns in unserem Bemühen um Resettlement helfen kann, bitten wir, ich und meine Familie im Namen von Jesus Christus, uns zu helfen!

Ahmad bin Ahmad Hadi

Email.: abukald.alahmadi@gmail.com,
Tel.: +254742310700 (WhatsApp, IMO und international Anrufe

Aktenzeichen von Ahmad Hadi: NYEM000069
Aktenzeichen von Khaled Ahmad bin Ahmad: NYEM000207

UNCHR Kenya: INTERNATIONAL SOLIDARITY CAMPAIGN FOR YEMEN REFUGEE IN KENYA

Sun, 11/18/2018 - 14:04
Ahmad bin Ahmad Hadi

INTERNATIONAL SOLIDARITY CAMPAIGN FOR YEMEN REFUGEE IN KENYA

UNCHR Kenya: First appeal and petition of Yemen refugee - Support
Ahmad bin Ahmad Hadi and his son Khaled Ahmad bin Ahmad's call for resettlement from Kenya

Support this appeal of Ahmad bin Ahmad Hadi to The VOICE Refugee Forum and help for his resettlement in an environment where he can be safe from the threats of Saudi-Arabia

Please write to the UNCHR in Kenya and Copy UNCHR Geneva and appeal for the resettlement of Ahmad bin Ahmad Hadi and his son Khaled Ahmad bin Ahmad

The VOICE Refugee Forum on Ahmad bin Ahmad Hadi

In the frame of our preparation of the Refugee Black Box events in Jena 2018, we received in September 2018 a call for support of a Yemen refugee in Kenya. We support and document his call (See below!)

Ahmad bin Ahmad Hadi, of Yemen origin, the father of three children, has been living in Kenya as a refugee for three years.

As a leading member of the Al-Haq Party, a Huti-allied organization in Yemen, he was an exposed political personality in Yemen and thus again and again exposed to deadly threats by al-Qaida, by Saudi-Arabian and UAE-mercenaries. He was imprisoned, tortured and finally managed to escape to Kenya. He also managed to get his little son free who was held as hostage to force the father to surrender: For three years now Ahmad bin Ahmad Hadi and his child have been living as a refugee in Kenya. – it is a life in misery, without housing, without protection from rain and cold, without regular food.

For Ahmad bin Ahmad Hadi living as a refugee in Kenya does not only mean a life in misery, without housing, without protection from rain and cold, without regular food as it is the situation of hundreds of thousands of people. He is also exposed to continuous threats by the Saudi government, Al-Qaida and the Shabab branch of Al-Qaida in Kenya. Since the Saudi-Arabian in Kenya forced him under threats to write a declaration of collaboration. his resettlement process which was promised by the UNHCR got bogged down. As a result of torture and different sufferings Ahmad bin Ahmad Hadi health situation has been worsened, he is suffering from different illnesses.

Ahmad bin Ahmad Hadi has called upon The VOICE Refugee Forum. He made this testimony part of our black box and he is filling the Refugee Black Box with his story. (original document)

We are aware that the situation of refugees in Kenya which hosts the world's biggest refugee camps is catastrophic. Hundreds of thousands of people have to suffer food shortage because of a lack of funds from the international community which means especially the Western states.

But the continuous threat by the Saudi-Arabian government and terrorist organizations demand special protection for him.

The VOICE Refugee Forum and The Refugee Black Box, therefore, support his demand for resettlement and for a life in security, safety and protection.

+ He must live in an environment where he can be safe from the threats of the Saudi-Arabian government and insecurity from terrorist threats.

+ We demand from the UNHCR to fulfill the promised resettlement procedure without any further delay.

+ We demand an investigation about the intimidation threats of the Saudi-Arabian embassy in Kenya.

+ We demand from the European States to provide to him and his family the shelter he needs.

Support our demands by signing our petition and by spreading our call!

Please write an urgent appeal to the UNCHR in Kenya and Copy UNCHR in Geneva:

The UNHCR Country Representative in Kenya

Street Address: P.O. BOX 43801 - 00100, LYNWOOD COURT, OFF WAIYAKI WAY, WESTLAND, NAIROBI, KENYA, Nairobi, Kenya
Mailing Address: P.O. Box 43801-00100 GPO, Nairobi, Kenya
Telephone: 41 22 739 7280, Facsimile: 41 22 739 7281 [Fax]
Email: kenna@unhcr.org

CC:
The UNHCR Office for Switzerland
Street Address: 94 Rue Montbrillant, 1202 Geneva, Switzerland
Mailing Address: Case Postale 2500, 1211 Genève 2 Dépôt, Switzerland
Telephone: +41 22 739 74 44, Facsimile: +41 22 739 73 79 [Fax]
Email: swige@unhcr.org

The VOICE Refugee Forum, Schillergäßchen 5, 07746 Jena.
Tel.: Tel.: 0049 (0)176 24568988
Mail: thevoicerefugeeforum@riseup.net http://thevoiceforum.org/

*********

Ahmad bin Ahmad Hadi's call:

Why this is important:

My name is Ahmad bin Ahmad Hadi.
I am a father of three children.
I am the head of Al-Haq political party in Yemen,
Head of Aden and Abyan branches.

While the war was going on in Aden, the Saudi Arabian Air Force struck my building. I was fortunately in my other house, in another city. When the war was finally coming to an end in the south, I had the chance to return to Aden governorate. On 14 October, al-Qaida and Emirates mercenary troops attacked my house at midnight, arrested me and took me to an unknown prison where they tortured me daily. I was jailed in a small dark room overflowed of urine and shit for 45 days, I couldn't bend my body and sleep straight like normal human beings anymore.

After 45 days, they took me to the hospital because I was bleeding. The doctor recognized me and contacted my nephew who took me to the North to escape. When he returned, they arrested him and tortured him in order to name the place where I am hiding. They cut off his finger so he told them what they wanted to hear. Two times they have tried to assassinate me in Sanaa, while I was going to be appointed deputy of the ministry of general works and roads. I was under extreme terror and fear and had to leave Yemen so I decided to go to Kenya by air, through Cairo, to Ethiopia, and then to Nairobi.
Afterward, my only small son was kidnapped for a month, in order to pressure on me to surrender. I had to sell the last land that I had there and paid 4.5 million Yemeni rials to a sheik (leader of a tribe ) who is my father's friend, who arranged his escape directly to the airport for the flight to Sudan, then to Nairobi.

At the present time, we are refugees here (Kenya) living a humiliating, horrible life with no security, with no shelter to sleep or food for two years now. The UNHCR Kenya said that we are already at the resettlement unit waiting for our call. Then the intelligent service in Sanaa caught one of the al-Qaida members who was involved in the two assassination attempts against me. He gave the information that the al-Qaida branch in Kenya, Shabab, is already searching for me with the clear intention to
assassinate me, so the prime minister's office sent a direct official letter to the UNHCR and the Chief of the Kenyan Police warning them and requesting to secure me in a save house or to transfer me to any Save country. Unfortunately, with no response. Meanwhile, some spies from here informed the Saudi- Arabian ambassador in Nairobi that a Huthi leader is here and on the way to be resettled to Europe, so he invited me to his office and offered me to work for them against my allies. He offered me in exchange to be transferred to Riadh and live in a villa, he offered me money as well and promised me to be appointed in the Yemeni legal government. I apologized and told him I am done with politics and all I want is to be resettled into a save country and to live the rest of my life with my wife and children in safety. He advised me to think again, and said: "We will not accept the UNHCR and the Kenyan government to resettle you in Europe or America because these governments will use your case against our regime".
And they pressured me to write a declaration to state that I am willing to work for them. So he can threaten to use that declaration against me if I will speak about anything I said at that meeting. Because I was afraid that they may arrest or harm me in their embassy and for this reason, I wrote the declaration so that I could get outside safely.

Now, two years passed and the UNHCR is still asking me to wait for their call. I know the Saudi ambassador interfered in my resettlement process and put pressure on the Kenyan government and the UNHCR to delay it. As expected, they had accepted because the Saudi Arabian government is one of the greatest supporters of the UNHCR and the Kenyan government. Because of hunger in Yemen, and the suffering of my whole family, I've gone to hospitals and offered to donate a part of my liver to anyone, just to receive help in exchange, a place to sleep in any small room where to bring my daughters and wife and to support us with food. That's all I ask for.

But with no response! We sleep without any blanket or pillows in this cold rainy weather. I cover my son with my own jacket and hug him to sleep. The time when he was in the prison made him fear to be alone or in close rooms and afraid of anyone that carries guns.

I am a sick 40 years man, I had five discs injuries in my spine and heart hugeness and the left lung had been stoned with calcium and don't work anymore and at the right knee, I have a high infection because of walking through looking for rests to feed my son.

All I dream of is to resettle in any safe country with my son and bring my wife and my daughters and live in safety, with dignity, respect, and humanity. To anyone, to any church or organization who can help us with our resettlement, I and my family are begging you in the name of Jesus Christ to help us!

Ahmad bin Ahmad Hadi

Email.: abukald.alahmadi@gmail.com,
Tel.: +254742310700 (WhatsApp and IMO and international calls)

Breakdeportation General Meeting

Thu, 11/15/2018 - 18:30
breakdeportation Meeting

Next breakdeportation General Meeting this sunday, 18.11.2018, in Jena

Diesen Sonntag, am 18 November, findet unser General Meeting in Jena statt! Kommt vorbei, diskutiert und organisiert mit – gemeinsam gegen Abschiebung und Isolation!
On Sunday we meet for the General Meeting in Jena. Join in, discuss and organize with us – togheter against Deportation and Isolation!

[ englisch / tigrinya / arabic – down ]

Zeit: 14-17 Uhr
Ort: Haus auf der Mauer, Johannesplatz 26, Jena

GENERAL MEETING
Dieses Treffen heißt jede und jeden Willkommen, der oder die bereits politisch aktiv ist oder es werden will. Wir diskutieren verschiedene politische Themen und planen gemeinsame Kampagnen und Aktionen. Wir wollen uns besser kennen lernen und vernetzen. Wir arbeiten zu manchen Themen in kleinen Gruppen und zu anderen in der Gesamtgruppe. Es gibt immer eine Kleingruppe für neue Menschen, damit es leichter fällt alles zu verstehen und mitzumachen. Wir bereiten einige Themen für die Treffen vor und wollen uns dann über mehrere Monate mit ihnen befassen. Aber es wird auch immer Zeit für spontane, neue Themen geben. Gemeinsam organisieren wir Kinderbetreuung für die Treffen.

GENERAL MEETING
This meeting welcomes everybody who is already involved in fighting political or for those who want to start fighting based on their own daily struggles. We discuss different political topics and plan campagnes or actions. We would like to get to know each other and stay in contact. We work in small groups or the whole group based on the topic that will be discussed. There is always a small group for new people so it is easier to join and understand. We prepare some topics and focus on them over several meetings but there will be also space for bringing in topics spontaneously. Together we organize child-care for the meetings.

General Meeting
این جلسه برای هر کسی که در حال مبارزه با سیاست و آنهایی که میخواهند به
تازگی مبارزه ی خود را شروع کنند، تشکیل میشود. ما درباره ی موضوعات سیاسی
مختلف بحث میکنیم و برنامه های کمپینی یا اقداماتی طرح میکنیم. ما دوست داریم
که یکدیگر را بشناسیم و در تماس باشیم. ما در گروه های کوچک یا کل گروه بر
اساس موضوع بحث میکنیم. برای افراد جدید همیشه یک گروه کوچک وجود دارد،
بنابراین پیوستن و درک آن آسانتر است. ما برخی از موضوعات را آماده میکنیم و
در جلسات متعددی تمرکز میکنیم، اما برای درج مطلب به صورت لحظه ای نیز فضا
خواهیم داشت. ما با هم برای مراقبت از کودکان در حسن جلسات نیز فکری خواهیم
کرد. زمان لازم برای کار بر روی موارد شخصی وجود ندارد مگر اینکه به یک موضوع
عمومی وابسته باشد، لطفا برای پرونده های شخصی تان به جلسات مبادکه بیایید.

General Meeting
እዚ ኣኼባ እዚ ነቶም ድሮ ኣብ ቃልሲ ዘለዉ ኮነ ነቶም ምስ እዋናዊ ብድሆታቶም ዝኸይድ ሓድሽ
ቃልሲ ክጅምሩ ዝደልዩ ክፉትዩ ።ዝተፈላለዩ ፖለቲካዊ ኣርእስትን መደባትን ወፍርን ትግባረን
ንዝቲ።ነንሓድሕድና ክንፋለጥን ቀጻሊ ርክብ ክህልወናን ድሌትና ዩ።ብመጣን እቲ መዛረቢ ኣርእስቲ
ብንኡስ ጉጅለታት ከምኡዉን ዓቢ ጉጅለ ክንዘራረብ ንኽእል ።ንሓደስቲ ኣባላት ብዝጥዕም ኩሉ ግዜ
ናእሽቱ ጉጅለታት ኣለዋ እቲ መስርሕ ምርድዳእ ንምቅላል።ኣርእስቲታት ብምድላው ግዜ ሂብና ኣብ
ቀጻሊ ርክባት ከምዝዝተየሎም ንገብር ሓደ ሓደ እዋን ሃንደበት ሓድሽ ኣርእስቲ ናይ ምልዓል ተኽእሎ
ኣሎ።ሓቢርና ነቲ ኣኼባ ዝኸዉን ብዛዕባ CHILD-CARE ንዉድብ።ኣብዉልቃዊ ጉዳይ ንምዝርራብ
ዝኸዉን ግዜ የብልናን ብፍሉይ ኣብ ህሉው ህዝባዊ ወፍሪ ዝተኻተቱ ተዘይኮይኖም ፡፡ናብቲ ኣኼባ ግን
ንዉልቃዊ ጉዳይኩም ምምጻእ ይከኣልዩ ።

http://breakdeportation.blogsport.de/2018/11/14/next-breakdeportation-ge...

51. Edition: Listen to/ Hört THE VOICES: Highlights and Evaluation of the Refuge Black Box installations in Jena from 4th – 7th October 2018, with Mbolo Yufanyi /May Zeidani Yufanyi, and Co.

Thu, 11/15/2018 - 12:38

Photo: Njeck Olivier – African Home Hamburg
51. Edition: Listen to/ Hört THE VOICES with Mbolo Yufanyi/May Zeidani Yufanyi, and Co.

The Refugee Black Box Series presents – Highlights and Evaluation of the Refuge Black Box installations in Jena from 4th – 7th October 2018.

On Reboot FM 88,4 MHz in Berlin & 90,7 MHz in Potsdam.
Saturday 17th of November 2018/ Samstag 17. November 2018 Time/Zeit: 9:30pm/um 21:30 Uhr

Where do you hide when your house is burning? - The refugee Black Box and how to build your resistance
http://thevoiceforum.org/sites/thevoiceforum.org/files/RBB.jpeg
TOPICS OF THE PROGRAM/Themen des Programs:
• Highlights and Evaluation of the Refuge Black Box installations in Jena from 4th – 7th October 2018. - http://thevoiceforum.org/node/4573
• Discussions with activists about the recent Caravan Movement in the Americas and elsewhere

If you missed the last show, click here or the link below to listen.
https://www.mixcloud.com/rebootfm/the-voices-50-where-do-you-hide-when-y...

Next actions
• 14th December, Refugee Black Box workshop and film screening in Berlin
• 15th December: PEACE Symposium and Community Socialisation at Savvy: PEACE Int. Germany presents: The African/Black Identity Series (ABIS).
-From Tokenism to Black elitism: The peril of the African/Black Communities in Germany.

Details coming soon!!

Nächste Aktionen

- 14. Dezember, Refugee Black Box Workshop und Filmvorführung in Berlin
- 15. Dezember: PEACE Symposium und Community Socialisation at Savvy: PEACE Int. Deutschland präsentiert: Die African/Black Identity Series (ABIS).
-Vom Tokenismus zum schwarzen Elitismus: Die Bedrohung der Afrikanischen/Schwarzen Communities in Deutschland.

Details folgen in Kürze!

Program supported by PEACE (Peer Exchange of African Communities for Empowerment). www.peace-int.org

AttachmentSize RBB.jpeg77.14 KB

INTERNATIONAL SOLIDARITY CAMPAIGN FOR A YEMEN REFUGEE FAMILY IN KENYA

Fri, 10/05/2018 - 13:13

It is time to strengthen our international solidarity! The only way to Victory is through Unity. Solidarity is Holy. Show your solidarity NOW! Sign the Petition, spread the Word, Mobilise, TOGETHER WE ARE A FORCE! Isolated, we are easy victims. Any person on this world counts. You are asked to be a Part of HUMAN LIBERATION, which starts now, with you and for you. Sign the Petition and show you are human.:
https://secure.avaaz.org/en/petition/INTERNATIONAL_SOLIDARITY_CAMPAIGN_F...

24ème anniversaire du VOICE Refugee Forum 24 ans de résistance des réfugiés en Allemagne

Wed, 10/03/2018 - 09:50

4 au 7 octobre 2018, Iéna/Thuringia.
Faulloch/Johannistor Am Pulverturm 07743 Jena

La VOIX, notre VOIX, sera toujours la nôtre et ne pourra jamais être
réduite au silence !

Discussions et ateliers avec des réfugiés Box Black Installation et
performance

Installation de la boîte noire des réfugiés "City Parade
Samedi 6.10.218, de 16 h à 18 h, à Iéna

24 ans de résistance active du VOICE Refugee Forum en Allemagne
montrent que l'auto-organisation des personnes affectées est la seule
alternative possible dans la lutte des opprimés. Notre objectif est et
reste de mettre fin aux craintes et aux incertitudes liées au statut de
réfugié en Allemagne et en Europe.

A l'occasion du 24ème anniversaire du "VOICE Refugee Forum" nous
organisons 4 jours d'événements socioculturels et politiques à Jena
du jeudi 4 au dimanche 7 octobre.

Une fois de plus, nous aborderons les droits inaliénables de l'homme à
la liberté de circulation, de résidence et l'importance de
l'auto-organisation continue des réfugiés en identifiant et en
dénonçant notre criminalisation par la persécution de l'État :
l'accent est mis sur l'analyse et la description des expulsions en tant
que crimes et des installations de déportation en tant que cruauté
structurelle. Nous installerons des BOITES NOIRES symboliques pour aider
à analyser, comprendre et faire avancer nos luttes.

L'auto-organisation et le réseau des personnes touchées par
l'oppression collective est la communauté, et c'est aussi l'arme de
l'autodétermination des réfugiés et des migrants*.

Joignez-vous à nous pour une vie déterminée par notre quête d'une
société libre, d'égalité et de dignité humaine.

Partagez notre appel avec les communautés de réfugiés et autres
migrants* ! Devenons les ambassadeurs de notre réseau communautaire !
Ta libération est liée à la mienne ! Notre liberté est
interconnectée !

Discussions et ateliers avec
Boîtier noir Installation et performances

Installation de la boîte noire des réfugiés "City Parade
Samedi 6.10.218, de 16 h à 18 h, à Iéna

Nous appelons à soutenir la lutte contre les déportations, que nous
symbolisons avec la CAISSE NOIRE. Nous voulons faire revivre les outils
politiques de nos luttes également sur des questions connexes
("Destruction de la persécution et de l'autoritarisme de l'UE envers
les réfugiés et les migrants").

Les luttes de résistance des réfugiés et pour la justice dépendent
de notre permanence ! Soutenez le mouvement politique des réfugiés !

A tous les activistes réfugiés, demandeurs d'asile et migrants :

Nous appelons les réfugiés, les demandeurs d'asile et les migrants* à
construire des communautés fiables pour renforcer notre solidarité
avec le traitement inhumain en cours en Allemagne et en Europe.
L'auto-organisation va bien au-delà du simple fait de raconter aux
autres nos histoires et nos problèmes. Leur objectif devrait être
l'autonomisation par le biais d'un programme politique indépendant et
l'autodétermination au sein de la communauté des réfugiés et des
migrants - avec et pour les militants des réfugiés et des migrants.

La lutte sans fin des réfugiés contre :
Déportation | Injustice coloniale | Racisme | Pour la liberté de
circulation

Communiquez avec nous pour obtenir plus d'information sur la façon de
vous joindre et de devenir actif au sein de nos communautés et de notre
réseau. Informez-nous aussi sur les luttes des réfugiés contre
l'oppression et l'injustice dans vos régions en Allemagne et sur vos
demandes de justice.

En particulier, nous invitons les réfugiés et les migrants* à
répondre à l'appel et à nous envoyer les demandes de leurs
communautés pour renforcer notre solidarité et notre réseau.

Power Up, en solidarité
Le Forum des réfugiés de VOICE
http://thevoiceforum.org

Contacter Jena/Thuringe.... :
+49 176 245 24568988 | thevoicerefugeeforum@riseup.net
Contactez Berlin :
+49 170 878888124 (WhatsApp) | the_voice_berlin@emdash.org

LES COMMUNAUTÉS ONT BESOIN DE NOUS :
Compte de dons : The VOICE e.V., Sparkasse Göttingen,
IBAN : DE97 2605 0001 0001 0000 1278 29, BIC : NOLADE21GOE,
Numéro de compte 127829, Code bancaire : 260 500 01

RECLAIM YOUR POLITICAL AUTONOMY

Sun, 09/30/2018 - 11:18

24. Geburtstag von The VOICE Refugee Forum - 24 Jahre Flüchtlingswiderstand in Deutschland

Mon, 09/24/2018 - 01:10
24 the voice

24. Geburtstag von The VOICE Refugee Forum
24 Jahre Flüchtlingswiderstand in Deutschland

4. bis 7. Oktober 2018
Jena/Thür.

The VOICE, unsere STIMME,
wird immer die unsrige sein und kann niemals zum Schweigen gebracht werden!

24 Jahre aktiver Widerstand von The VOICE Refugee Forum in Deutschland zeigen, dass die Selbstorganisation betroffener Menschen die einzig mögliche Alternative im Kampf der Unterdrückten ist. Unser Ziel ist und bleibt es, die mit dem Flüchtlingsstatus in Deutschland und ganz Europa verbundenen Ängste und Unsicherheiten zu beenden.

Anlässlich des 24-jährigen Jubiläums von „The VOICE Refugee Forum“ organisieren wir von Donnerstag, 4. Oktober bis Sonntag, 7. Oktober, 4 Tage soziokulturelle und politische Veranstaltungen in Jena.

Einmal mehr werden wir uns mit den unveräußerlichen Menschenrechten auf Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit und der Bedeutung kontinuierlicher Selbstorganisation von Flüchtlingen befassen, indem wir unsere Kriminalisierung durch staatliche Verfolgung identifizieren und entlarven: Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Analyse und Beschreibung von Abschiebungen als Verbrechen und von Abschiebeeinrichtungen als strukturelle Grausamkeit. Wir werden symbolische BLACK BOXES installieren, die unsere Kämpfe analysieren, verstehen und voranbringen helfen.

Selbstorganisation und Netzwerk von Betroffenen kollektiver Unterdrückung ist die Community, und sie ist auch die Waffe zur Selbstbestimmung von Flüchtlingen und Migrant*innen.

Bitte schließt euch uns an für ein Leben, das bestimmt wird von unserem Streben nach einer freien Gesellschaft, nach Gleichheit und Menschenwürde.

Teilt unseren Aufruf mit Flüchtlingscommunities und anderen Migrant*innen! Lasst uns die Botschafter*innen unseres Community-Netzwerks werden! Deine Befreiung ist mit meiner verknüpft! Unsere Freiheit ist miteinander verbunden!

Diskussionen und Workshops mit
Box-Black-Installation und -Performance

Refugee-Black-Box-Installation „City Parade“
Samstag, 6.10.218, 16 bis 18 Uhr, in Jena

Wir rufen dazu auf, den Kampf gegen Abschiebungen, den wir mit der BLACK BOX symbolisieren, zu unterstützen. Wir wollen die politischen Werkzeuge unserer Kämpfe auch zu verwandten Themen („Zerstörung der Verfolgung und des Autoritarismus der EU gegenüber Flüchtlingen und Migrant*innnnen“) wiederbeleben.

Die Kämpfe des Flüchtlingswiderstands und für Gerechtigkeit hängen von unserer Beständigkeit ab! Unterstützt die politische Bewegung der Flüchtlinge!

An alle Flüchtlingsaktivist*innen, Asylsuchenden und Migrant*innen:

Wir rufen Flüchtlinge, Asylsuchende und Migrant*innen auf, zuverlässige Communitys aufzubauen, um unsere Solidarität gegenüber der fortwährenden unmenschlichen Behandlung in Deutschland und Europa zu stärken. Selbstorganisation geht weit darüber hinaus, anderen unsere Geschichten und Probleme zu erzählen. Ihr Ziel sollte Ermächtigung durch eine unabhängige politische Plattform sein sowie Selbstbestimmung in der Community der Flüchtlinge und Migrant*innen – mit den Aktivist*nnen der Flüchtlinge und Migrant*innen und für sie.

Der endlose Kampf der Flüchtlinge gegen:
Abschiebung | Koloniales Unrecht | Rassismus | Für Bewegungsfreiheit

Kontaktiert uns für weitere Informationen darüber, wie ihr unseren Communities und unserem Netzwerk beitreten und darin aktiv werden könnt. Informiert uns auch über Kämpfe von Flüchtlingen gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit in euren Regionen in Deutschland und eure Forderungen nach Gerechtigkeit.

Wir laden insbesondere Flüchtlinge und Migrant*innen ein, dem Aufruf zu folgen, und uns ihre Forderungen aus ihren Communites zu senden, um unsere Solidarität und Vernetzung zu stärken.

Power Up, in Solidarität
The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org

Kontakt Jena/Thür.:
+49 176 24568988 | thevoicerefugeeforum@riseup.net
Kontakt Berlin:
+49 170 8788124 (WhatsApp) | the_voice_berlin@emdash.org

DIE COMMUNITIES BRAUCHEN UNS:
Spendenkonto: The VOICE e.V., Sparkasse Göttingen,
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29, BIC: NOLADE21GOE,
Account number 127829, Bank code: 260 500 01

24th anniversary of The VOICE Refugee Forum - 24 years of resistance by refugees in Germany

Sun, 09/23/2018 - 05:01
24th anniversary

PDF: http://thevoiceforum.org/sites/thevoiceforum.org/files/blackbox_info-web...

24th anniversary of The VOICE Refugee Forum
24 years of resistance by refugees in Germany

04. to 07. October 2018
Jena/Thür.
Faulloch/Johannistor Am Pulverturm 07743 Jena

Discussion and workshops with
Box Black Installation and Performance

Refugee Black Box Installation „City Parade“
Saturday, 6.10.218, 4pm till 6pm, in Jena

The VOICE, Our VOICE,
will always be ours and can never be silenced!

24 years of active resistance by The VOICE Refugee Forum in Germany is testimony to the fact that the self-organization of affected people is the only viable alternative in the struggle of the oppressed. Our aim is and remains to end the fears and insecurities associated with the status of a refugee in Germany and throughout Europe.

On the occasion of the 24th anniversary of „The VOICE Refugee Forum“, we will organize 4 days of socio-cultural and political events in Jena from Thursday, October 4th to Sunday, October 7th.

Once again we will address the inalienable human rights of freedom of movement and resettlement and the importance of continued self-organisation of refugees by identifying and exposing our criminalisation through state persecution: the focus will be on the analysis and description of deportations as crimes and the structural cruelty of deportation detention facilities. We will install symbolic BLACK BOXES, analysing, understanding and furthering our struggles.

The self-organization and networking by the directly affected of the collective oppression is the community and it is also the weapon to self-determination of refugees and Migrants.

Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

Share Our Appeal To Refugee Communities And Other Migrants! Let’s become the Ambassadors Of Our Community Networks. Your liberation is bound up with mine! Our Liberty is bound together!

We call on you to endorse and symbolize the Stop deportation struggle with the refugee Black Box. We want to revive the political tools of our struggles on related topics „disrupt the persecution and eu authoritarianism“ against refugees and migrants.

The struggles of refugee resistance and justice is by our continuity in Germany. Support the refugee political movement.

To all Refugee Activists, Asylum Seekers and Migrants:

We are calling on refugees/Asylum Seekers and Migrants to build trustworthy Communities to strengthen our solidarity against the continuous inhumane treatments in Germany and Europe. Self-organization goes beyond telling our stories and our problems to the others. Its objective should be empowering through an independent political platform and self-determination in the refugee/Migrant community with refugee/Migrant activists and for the refugees/Migrants.

Refugees‘ Endless Struggles Against
Deportation | Colonial Injustice | Racism | For Freedom of Movement
Contact us for further information on how to join and become active in our Communities and the NETWORK. You can also inform us about your demands for justice and struggles against refugee repressions and injustice in your localities in the regions of Germany.

We are inviting Refugees and Migrants to compliment this call by sending us your appeals from your communities in solidarity for networking.

Power Up, in Solidarity
The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org

Contact Jena/Thür.:
+49 176 24568988 | thevoicerefugeeforum@riseup.net
Contact Berlin:
+49 170 8788124 (WhatsApp) | the_voice_berlin@emdash.org

The COMMUNITIES NEED US:
Donations account: The VOICE e.V., Sparkasse Göttingen,
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29, BIC: NOLADE21GOE,
Account number 127829, Bank code: 260 500 01

AttachmentSize info 01.png194.08 KB info02.png231.9 KB

Die Gruppe „Solidarität mit Gülferit“ erklärt das Ende ihrer Kampagne, da Gülaferits Asylverfahren nun aufgenommen wird.

Sun, 09/23/2018 - 00:20
Gülaferit

Die Gruppe „Solidarität mit Gülferit“ erklärt das Ende ihrer Kampagne, da Gülaferits Asylverfahren nun aufgenommen wird.

Während dieser Kampagne haben wir die Terrorpropaganda, Repression und Isolation des deutschen Staates gegen viele politische Gefangene unter Anwendung des § 129 b grundsätzlich, Revolutionärinnen und im Besonderen gegen Gülaferit öffentlich sichtbar gemacht.

Indem sich der deutsche Staat auf den § 129 b beruft, kriminalisiert er den Kampf gegen Imperialismus und Faschismus und diffamiert ihn als Terroraktivitäten und Verbrechen. Deshalb werden die politischen Gefangenen zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Im Gefängnis erfahren sie verschärfte Isolation und Post-Zensur und insbesondere gegen Frauen wird eine schwere psychologische Folter angewandt. Im Anschluss an die Haftstrafe werden 5 Jahre so genannte ‚Führungsaufsicht‘ verhängt, eine verschärfte Kontrolle, u.a. mit der Auflage, sich nicht politisch betätigen zu dürfen (unter Androhung erneuter Verhaftung ohne die Möglichkeit dagegen Rechtsmittel einzulegen). So wurde Gülaferit untersagt, Deutschland zu verlassen, gleichzeitig wurde ihr Asylverfahren, zu dem sie aus diesem Grund gezwungen war, nicht bearbeitet. Auch nicht juristische Wege wurden beschritten: sobald Gülaferit aus dem Gefängnis entlassen war, lag ein Bericht vor, der sie weiterhin als Terroristin stigmatisiert - ein weiterer Versuch sie zu isolieren – und es wurde entschieden, dass sie Berlin umgehend zu verlassen hat. Gülaferits Klageverfahren vor dem Berliner Verwaltungsgericht ist durch die Berichte von Innensenat und Innenministerium verhindert worden.

Parallel dazu wurde ihr Asyl-Antrag nicht bearbeitet und es wurden ihr keinerlei Ausweispapiere ausgehändigt. So wurde sie 9 Monate lang in einem absoluten Nicht-Status gehalten und ihr wurden auch keinerlei sozialen Rechte zugestanden (Krankenversicherung, Wohnung, Geld).

Als Gruppe „Solidarität für Gülaferit“ haben wir mit der im Mai gestarteten Kampagne angestrebt, alle diese Rechtlosigkeiten und die Art der Repression zu vermitteln. Wir haben die Unterdrückung, Isolation und Folter der 129 b-Gefangenen im Gefängnis und nach ihrer Entlassung öffentlich gemacht und wieder und wieder betont, dass Widerstand (gegen Faschismus) sowie für eine Revolution des Systems einzutreten keine Verbrechen sind.

Die Aktionen der Kampagne wurden von uns vor den Einrichtungen des deutschen Staates durchgeführt, die für die Anwendung des § 129 b als auch für den o. g. Bericht verantwortlich sind. So sind wir vor die Berliner Ausländerbehörde, das BAMF, den Berliner Innensenat, das Innenministerium und vor das Berliner Abgeordnetenhaus gezogen, haben Briefe überreicht, Protest-Kundgebungen abgehalten und viele Informationsblätter an die Bevölkerung verteilt.

Immer wieder haben wir darauf hingewiesen, dass wenn der deutsche Staat nach Terroristen suche, er die per Haftbefehl gesuchten Nazis im Untergrund finden soll, seinen Blick auf NPD, NSU, AfD, PEGIDA, Blood and Honour sowie auf die sich im Polizeiapparat und der Bundeswehr organisierenden Nazis richten soll.

Im Rahmen dieser Kampagne haben wir 41 Aktionen, 2 Veranstaltungen, 6 Versammlungen, 2 Solidarität Versammlungen durchgeführt, 4 Radio- und 3 Zeitungsbeiträge bewirkt und Tausende Flugblätter verteilt.

ENG/DE: Statement von Gülaferit - For Solidarity in Germany
http://thevoiceforum.org/node/4534

Wir werden weiter dranbleiben, beobachten, was Gülaferit widerfährt.

-Nein zum §129b!

-Freiheit für alle politischen Gefangenen

-Schluss mit der Repression und der Isolation, die gegen die §129b-Gefangenen nach ihrer Haftentlassung angewendet wird!

-Hoch die Internationale Solidarität
Soligruppe Gülaferit Ü.

Refugee Black Box @ 24th Anniversary of The VOICE Refugee Forum

Mon, 09/17/2018 - 15:44
24th Aniversary of The VOICE Refugee Forum

Refugee Black Box Installation @ 24th Anniversary of The VOICE Refugee Forum in Jena.
Manifestation: Installation and Parade against Stop the deportations and against colonial Injustice!!
Starts on 04th till 7th of October 2018 in Jonhannisplatz Jena
(Contact Tel.: 017624568988)
https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

Flüchtlingslager: Bericht eines anonymen Zeugen über die Todesnacht von Faraidun Salam Aziz in Apolda

Wed, 09/05/2018 - 13:59
English | German

Apolda Refugee Camp || Flüchtlingslager in Apolda
English is below

Wir veröffentlichen hier den Bericht eines anonymen Zeugen zum Todesfall von Faraidun Salam Aziz in der Gemeinschaftsunterkunft Lessingstraße in Apolda am 1. Mai 2018

Flüchtlingslager: Bericht eines anonymen Zeugen über die Todesnacht von Faraidun Salam Aziz in Apolda

Der Zeuge war am 1. Mai 2018 in Apolda im Lager in der Lessingstraße und wach. Er hat mitbekommen, dass Faraidun Salam Aziz ca. zwischen 2 und 4 Uhr eine Diskussion mit Securities hatte.
Faraidun sprach mit jemand am Telefon. Die Security diskutierte mit ihm, dass er zu laut sei und er sagte, dass ist normal so und er spricht immer so. Er wollte nicht leiser reden.Zwei Securities nahmen ihn daraufhin fest, brachten ihn auf sein Zimmer und schlossen das Zimmer von außen ab – und Faraidun somit darin ein.
Faraidun hat die Beamten ca. 10 mal aufgefordert die Tür zu öffnen. Diese reagierten aber nicht und schlossen die Tür nicht auf.Später hat Faraidun dann das Fenster in seinem Zimmer im 4. Stock geöffnet und sich heraus gelehnt. Kurz darauf ist er aus dem Fenster gestürzt.
Faraiduns Kopf war durch den Aufprall am Boden zertrümmert. Erst nachdem Faraidun aus dem 4. Stock gefallen war, haben die Securities die Polizei und den Rettungswagen gerufen.
Einen Tag nach dem Vorfall kamen 4 Securties zu dem Zeugen ins Zimmer, versuchten in zu beeinflussen und schüchterten ihn ein, damit er nichts bei der Polizei aussagen soll. Er hat mitbekommen, dass die Security das auch bei Anderen gemacht hat, die den Vorfall gesehen haben.
Die Polizei kam bis heute nicht ins Lager um ZeugInnenaussagen aufzunehmen.

http://breakdeportation.blogsport.de
http://thevoiceforum.org

Refugee Camp: Report of an anonymous whitness of the night of the death of Faraidun Salam Aziz in Apolda

The whitness was there and awake in Apolda in the Lager in Lessingstraße at 01.05.2018. He noticed Faraidun Salam Aziz having a discussion with the securities between 2.00 and 4.00 am.
Faraidun was talking with somebody on the phone. The security was discussing about that he was talking to loud but he said that this is normal and he always speaks like this. He did not want to speak less loudly. After that two securities took him and usher him in his room and locked the door so that Faraidun was locked up inside.
Faraidun asked them around 10 times to open the door. They did not react and did not open the door. Later Faraidun opened the window in his room on the fourth floor and leaned out. Shortly after that he fall down out of the window. His head was smashed through the impact with the ground.
Only after his fall out of the fourth floor the security called the police and the ambulance.
One day after that occurrence four securities came into the room of the whitness and tried to influence and intimidate him so that he will not tell the police any of what he has seen. The whitness recogniced that the security also visited other people who saw what happened.
Until today no police came to the Lager to ask for whitnesses of the occurrence in that night.

http://breakdeportation.blogsport.de
http://thevoiceforum.org

Pages

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate