No War - No Refugee
No NATO - No Refugee

Country Information

Here you find background information on Guinea, Iran, Kurdistan, Türkei.

You are here

news aggregator

The VOICE Refugee Forum Jena – Ankündigung des Gerichtsverfahrens Gegen Mamadou Alpha Balde, RefugeeBlackBox Aktivisten und Mitglied der Community der Afrikanischen Jugend in Jena

The Voice Forum - 3 hours 23 min ago
Ankündigung des Gerichtsverfahrens

The VOICE Refugee Forum Jena – Ankündigung des Gerichtsverfahrens gegen unseren Freund, RefugeeBlackBox Aktivisten und Mitglied der Community der Afrikanischen Jugend in Jena

Mamadou Alpha Balde

Montag, 18.11.2019, 9.00h

Amtsgericht Stadtroda

Sitzungssaal 1.03, 1. Obergeschoss

Schlossstraße 2
07646 Stadtroda

In den frühen Morgenstunden des 16. Juni 2019 wurde Mamadou Alpha Balde, Mitglied der Community der afrikanischen Jugend in Jena und Aktivist der RefugeeBlackBox, zusammen mit seinen Freunden in Jena Opfer eines brutalen Angriffs einer Horde von Nazis.

Sie wurden beleidigt, attackiert, geschlagen, gewürgt. Als die Polizei kam, fragten sie nicht Mamadou Alpha Balde und seine Freunde, was passiert war. Wen sie fragten und wem sie glaubten, das waren die rassistischen Angreifer.

Im Folgenden dokumentieren wir Mamadou Alpha Baldes Statement zum Tathergang.

„Ca. gegen 1 Uhr wollten ich und meine Freunde zur Zapata Bar gehen und Zigaretten kaufen.
Draußen am Parkplatz standen ca. 10 Leute und haben uns rassistisch verbal beleidigt mit dem N-Wort, „geht in euer Land zurück“, etc. Anschließend ist einer von ihnen zu Boubacar gekommen und hat ihn sehr fest am Kragen gepackt. Viele Leute sind gekommen. Ich bin zu Boubacar gekommen und habe dem Angreifer gesagt, dass er ihn lassen soll. Zwei Männer sind auf Ibrahim losgegangen und haben ihn mit der Faust geschlagen. Ein Mann ist dann hinter mich gekommen und hat mich von hinten mit zwei Händen gewürgt. Es hat sehr geschmerzt. Wir haben die ganze Zeit gesagt, dass wir keinen Stress wollen und dass wir nur Zigaretten kaufen wollen. Andere Menschen haben die Polizei gerufen und diese ist in fünf bis zehn Minuten gekommen. Sie haben unsere Personalien aufgenommen, aber nicht gefragt, was passiert ist. Die Angreifer haben sie schon gefragt, was passiert ist.“

Was in Jena passiert ist, folgt einem üblichen Muster dessen, womit Schwarze Menschen in Thüringen konfrontiert sind.

Nicht nur dass unser Leben kontinuierlich von Rassisten auf der Straße bedroht ist: Die internalisierte rassistische Haltung in der deutschen Gesellschaft erlaubt der Polizei nicht einmal, die Schwarzen Opfer NICHT als die Täter zu sehen. Anstatt die Situation durch unvoreingenommene Befragung beider Seiten zu evaluieren, hört und glaubt sie nur den weißen deutschen Rassisten und führt an den Schwarzen Personen eine rassistischen Kontrolle durch – ein Vorgehen, das nur durch eine rassistische Grundeinstellung erklärt werden kann.

Wir, The VOICE Refugee Forum, protestieren gegen die Tatsache, dass das Leben von Afrikanern in Deutschland beständig bedroht ist!

Wir protestieren gegen das rassistische Vorgehen der Polizei, die die Opfer zu Tätern erklärt, anstatt diejenigen, die angegriffen werden, zu beschützen.

Wir gehen davon aus, dass auch die Annahme der Staatsanwaltschaft, dass es sich um den Fall eines „besonderen öffentlichen Interesses“ handelt, auf einem rassistischen Vorurteil basiert. Da die Staatsanwaltschaft offensichtlich den rassistischen Hintergrund der Ereignisse und insbesondere die Gewalt, die gegen die Schwarzen Opfer angewandt wurde, ignoriert, können wir hier wieder einmal das übliche rassistische Vorurteil ausmachen: Von Afrikanern/Schwarzen wird angenommen, dass sie eine besonders aggressive Sorte Mensch sind – ganz besonders wenn es sich um junge Männer handelt – und deshalb eine Gefahr für die Sicherheit der deutschen öffentlichen Ordnung - wodurch der Fall ein besonderes öffentliches Interesse gewinnt!

Kurz: Die Grundlage des Verfahrens ist Rassismus auf allen Ebenen – auf der Ebene der Täter, auf der Ebene der Polizei, auf der Ebene der Staatsanwaltschaft.

Wir protestieren gegen die Tatsache, dass unsere Brüder und Schwestern durch die Polizei und den Staat in Thüringen keinen Schutz erhalten gegenüber rassistischen Bedrohungen!

Wir verlangen die Strafverfolgung der rassistischen Täter des 16. Juni 2019!

Wir protestieren gegen den Rassismus im Verhalten der Polizei und im gesamten Prozess gegen Mamadou Alpha Balde!

Wir verlangen die sofortige Einstellung des Falles!

Wir rufen alle progressiven Personen, die mit den Flüchtlingskämpfen sympathisieren, auf, ihre Solidarität nicht aufzugeben. Unsere Solidarität ist Schutz! Wir rufen alle unsere Brüder und Schwestern zur Solidarität miteinander auf!

Lasst uns unsere Solidarität stärken - Gegen Abschiebung in Deutschland
http://thevoiceforum.org/node/4685

Jena, 16. November 2019

The VOICE Refugee Forum
Schillergasschen 5, 07745 Jena
Tel. 0176 24568988
Email: thevoicerefugeeforum@outlook.com
http://thevoiceforum.org
Facebook.com/refugeeblackbox

English

The VOICE Refugee Forum Jena - Announcement of Court Trial Against Our Friend, RefugeeBlackBox Activist and Member of the African Youth Community in Jena

Alpha - Mamadou Alpha Balde

Monday, 18.11.2019, 9.00h

Amtsgericht Stadtroda

Sitzungssaal 1.03, 1. Obergeschoss

Schlossstraße 2
07646 Stadtroda

In the early morning hours of 16th June 2019, Mamadou Alpha Balde, a member of the African Youth Committee in Jena and RefugeeBlackBox activist, together with his friends, became victims of a brutal racist attack of a horde of Nazis in Jena.

They were insulted, attacked, beaten, strangled. When the police arrived they did not ask Alpha and his friends what had happened. Who they asked and who they believed were the racist attackers.

We are documenting hereby the statement of Mamadou Alpha Balde:

„Around 1 o'clock I and my friends wanted to go to Zapata Bar to buy cigarettes. Outside on the parking place, there were about 10 people who insulted us with racist words like the „N-word“, „go back to your country“ and others. Then one of them came to Boubacar and grabbed him strongly at his neck. Many people came. I went to Boubacar and told the attacker to leave him.
Two men attacked Ibrahim and beat him with the fist. One man came behind me and strangled me from behind. It was very painful. We were saying all the time that we didn't want to stress and that we only wanted to buy cigarettes. Other people called the police and they came within five to ten minutes. They took our personal data but didn't ask us what had happened. But they did ask the attackers what happened.“

What has happened in Jena follows a common pattern of what Black People in Thüringen are facing:

Not only that our life is continuously threatened by racists on the streets: The internalized racist attitude in German society does not even allow the police to NOT consider the Black victims as perpetrators. Instead of evaluating the situation by listening neutrally to everybody involved they only listen and believe the white german racists and execute a racial control on the Black persons – a procedure that can only be explained by a racist attitude.

The VOICE Refugee Forum protest the fact that the lives of Africans are continuously threatened in Germany!
We protest the racist proceeding of the police who declare the victims to perpetrators instead of protecting those who are being attacked.

We assume that also the assumptions of the public prosecution that this was „a case of special public interest“ is based on a racist prejudice. As the public prosecution is obviously ignorant of the racist background of what has happened and especially of the violence that was used against the Black victims, we can track here again the common racist prejudice: Africans/Blacks are assumed to be an especially aggressive sort of human beings – more especially when they are young males – and therefore a danger to the security of German public order – which gives the case a special public interest!

In short: The basis of this trial is racism on all levels – on the level of the perpetrator, on the level of the police, on the level of the public prosecution.

We protest the fact that our sisters and brothers do not get protection from the police and the state against racist threats in Thüringen!

We demand the criminal persecutions of the perpetrators of the 16th of June 2019.

We protest the racism in the behavior of the police and in the trial against Alpha as a whole!

We demand the immediate closure of the case!

We are calling on all progressive and sympathizers with the refugee struggles not to give up their solidarity - Our solidarity is protection! -

We call on all our brothers and sister for solidarity with each other!

Let's strengthen our Solidarity: The VOICE 25th Anniversary of Refugee Struggle in Germany
http://thevoiceforum.org/node/4682

Jena, 16th November 2019

The VOICE Refugee Forum
Schillergasschen 5, 07745 Jena
Tel. 0176 24568988
Email: thevoicerefugeeforum@outlook.com
http://thevoiceforum.org
Facebook.com/refugeeblackbox

The VOICE Refugee Forum Jena - Announcement of Court Trial Against Mamadou Alpha B, RefugeeBlackBox Activist and Member of the African Youth Community in Jena

The Voice Forum - 3 hours 45 min ago
Announcement of Court Trial

The VOICE Refugee Forum Jena - Announcement of Court Trial

Against Our Friend, RefugeeBlackBox Activist and Member of the African Youth Community in Jena

Alpha - Mamadou Alpha Balde

Monday, 18.11.2019, 9.00h

Amtsgericht Stadtroda

Sitzungssaal 1.03, 1. Obergeschoss

Schlossstraße 2
07646 Stadtroda

In the early morning hours of 16th June 2019, Mamadou Alpha Balde, a member of the African Youth Committee in Jena and RefugeeBlackBox activist, together with his friends, became victims of a brutal racist attack of a horde of Nazis in Jena.

They were insulted, attacked, beaten, strangled. When the police arrived they did not ask Alpha and his friends what had happened. Who they asked and who they believed were the racist attackers.

We are documenting hereby the statement of Mamadou Alpha Balde:

„Around 1 o'clock I and my friends wanted to go to Zapata Bar to buy cigarettes. Outside on the parking place, there were about 10 people who insulted us with racist words like the „N-word“, „go back to your country“ and others. Then one of them came to Boubacar and grabbed him strongly at his neck. Many people came. I went to Boubacar and told the attacker to leave him.
Two men attacked Ibrahim and beat him with the fist. One man came behind me and strangled me from behind. It was very painful. We were saying all the time that we didn't want to stress and that we only wanted to buy cigarettes. Other people called the police and they came within five to ten minutes. They took our personal data but didn't ask us what had happened. But they did ask the attackers what happened.“

What has happened in Jena follows a common pattern of what Black People in Thüringen are facing:

Not only that our life is continuously threatened by racists on the streets: The internalized racist attitude in German society does not even allow the police to NOT consider the Black victims as perpetrators. Instead of evaluating the situation by listening neutrally to everybody involved they only listen and believe the white german racists and execute a racial control on the Black persons – a procedure that can only be explained by a racist attitude.

The VOICE Refugee Forum protest the fact that the lives of Africans are continuously threatened in Germany!
We protest the racist proceeding of the police who declare the victims to perpetrators instead of protecting those who are being attacked.

We assume that also the assumptions of the public prosecution that this was „a case of special public interest“ is based on a racist prejudice. As the public prosecution is obviously ignorant of the racist background of what has happened and especially of the violence that was used against the Black victims, we can track here again the common racist prejudice: Africans/Blacks are assumed to be an especially aggressive sort of human beings – more especially when they are young males – and therefore a danger to the security of German public order – which gives the case a special public interest!

In short: The basis of this trial is racism on all levels – on the level of the perpetrator, on the level of the police, on the level of the public prosecution.

We protest the fact that our sisters and brothers do not get protection from the police and the state against racist threats in Thüringen!

We demand the criminal persecutions of the perpetrators of the 16th of June 2019.

We protest the racism in the behavior of the police and in the trial against Alpha as a whole!

We demand the immediate closure of the case!

We are calling on all progressive and sympathizers with the refugee struggles not to give up their solidarity - Our solidarity is protection! -

We call on all our brothers and sister for solidarity with each other!

Jena, 16th November 2019

The VOICE Refugee Forum
Schillergasschen 5, 07745 Jena
Tel. 0176 24568988
Email: thevoicerefugeeforum@outlook.com
http://thevoiceforum.org
Facebook.com/refugeeblackbox

Deutsch

The VOICE Refugee Forum Jena – Ankündigung des Gerichtsverfahrens

gegen unseren Freund, RefugeeBlackBox Aktivisten und Mitglied der Community der Afrikanischen Jugend in Jena

Mamadou Alpha Balde

Montag, 18.11.2019, 9.00h

Amtsgericht Stadtroda

Sitzungssaal 1.03, 1. Obergeschoss

Schlossstraße 2
07646 Stadtroda

In den frühen Morgenstunden des 16. Juni 2019 wurde Mamadou Alpha Balde, Mitglied der Community der afrikanischen Jugend in Jena und Aktivist der RefugeeBlackBox, zusammen mit seinen Freunden in Jena Opfer eines brutalen Angriffs einer Horde von Nazis.

Sie wurden beleidigt, attackiert, geschlagen, gewürgt. Als die Polizei kam, fragten sie nicht Mamadou Alpha Balde und seine Freunde, was passiert war. Wen sie fragten und wem sie glaubten, das waren die rassistischen Angreifer.

Im Folgenden dokumentieren wir Mamadou Alpha Baldes Statement zum Tathergang.

„Ca. gegen 1 Uhr wollten ich und meine Freunde zur Zapata Bar gehen und Zigaretten kaufen.
Draußen am Parkplatz standen ca. 10 Leute und haben uns rassistisch verbal beleidigt mit dem N-Wort, „geht in euer Land zurück“, etc. Anschließend ist einer von ihnen zu Boubacar gekommen und hat ihn sehr fest am Kragen gepackt. Viele Leute sind gekommen. Ich bin zu Boubacar gekommen und habe dem Angreifer gesagt, dass er ihn lassen soll. Zwei Männer sind auf Ibrahim losgegangen und haben ihn mit der Faust geschlagen. Ein Mann ist dann hinter mich gekommen und hat mich von hinten mit zwei Händen gewürgt. Es hat sehr geschmerzt. Wir haben die ganze Zeit gesagt, dass wir keinen Stress wollen und dass wir nur Zigaretten kaufen wollen. Andere Menschen haben die Polizei gerufen und diese ist in fünf bis zehn Minuten gekommen. Sie haben unsere Personalien aufgenommen, aber nicht gefragt, was passiert ist. Die Angreifer haben sie schon gefragt, was passiert ist.“

Was in Jena passiert ist, folgt einem üblichen Muster dessen, womit Schwarze Menschen in Thüringen konfrontiert sind.

Nicht nur dass unser Leben kontinuierlich von Rassisten auf der Straße bedroht ist: Die internalisierte rassistische Haltung in der deutschen Gesellschaft erlaubt der Polizei nicht einmal, die Schwarzen Opfer NICHT als die Täter zu sehen. Anstatt die Situation durch unvoreingenommene Befragung beider Seiten zu evaluieren, hört und glaubt sie nur den weißen deutschen Rassisten und führt an den Schwarzen Personen eine rassistischen Kontrolle durch – ein Vorgehen, das nur durch eine rassistische Grundeinstellung erklärt werden kann.

Wir, The VOICE Refugee Forum, protestieren gegen die Tatsache, dass das Leben von Afrikanern in Deutschland beständig bedroht ist!

Wir protestieren gegen das rassistische Vorgehen der Polizei, die die Opfer zu Tätern erklärt, anstatt diejenigen, die angegriffen werden, zu beschützen.

Wir gehen davon aus, dass auch die Annahme der Staatsanwaltschaft, dass es sich um den Fall eines „besonderen öffentlichen Interesses“ handelt, auf einem rassistischen Vorurteil basiert. Da die Staatsanwaltschaft offensichtlich den rassistischen Hintergrund der Ereignisse und insbesondere die Gewalt, die gegen die Schwarzen Opfer angewandt wurde, ignoriert, können wir hier wieder einmal das übliche rassistische Vorurteil ausmachen: Von Afrikanern/Schwarzen wird angenommen, dass sie eine besonders aggressive Sorte Mensch sind – ganz besonders wenn es sich um junge Männer handelt – und deshalb eine Gefahr für die Sicherheit der deutschen öffentlichen Ordnung - wodurch der Fall ein besonderes öffentliches Interesse gewinnt!

Kurz: Die Grundlage des Verfahrens ist Rassismus auf allen Ebenen – auf der Ebene der Täter, auf der Ebene der Polizei, auf der Ebene der Staatsanwaltschaft.

Wir protestieren gegen die Tatsache, dass unsere Brüder und Schwestern durch die Polizei und den Staat in Thüringen keinen Schutz erhalten gegenüber rassistischen Bedrohungen!

Wir verlangen die Strafverfolgung der rassistischen Täter des 16. Juni 2019!

Wir protestieren gegen den Rassismus im Verhalten der Polizei und im gesamten Prozess gegen Mamadou Alpha Balde!

Wir verlangen die sofortige Einstellung des Falles!

Wir rufen alle progressiven Personen, die mit den Flüchtlingskämpfen sympathisieren, auf, ihre Solidarität nicht aufzugeben. Unsere Solidarität ist Schutz! Wir rufen alle unsere Brüder und Schwestern zur Solidarität miteinander auf!

Jena, 16. November 2019

The VOICE Refugee Forum
Schillergasschen 5, 07745 Jena
Tel. 0176 24568988
Email: thevoicerefugeeforum@outlook.com
http://thevoiceforum.org
Facebook.com/refugeeblackbox

Machthaber in Bolivien sichern Militärs Straffreiheit zu, Zahl der Todesopfer gestiegen

Sacaba. Die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) hat sich alarmiert über ein Dekret der aktuellen Machthaber in Bolivien vom 14. November gezeigt, das in Kopie auf mehreren lateinamerikanischen Nachrichtenportalen verbreitet wurde. Demnach sind die Mitglieder der Sicherheitskräfte, die "an den Operationen zur Wiederherstellung der Ordnung und der öffentlichen... weiterlesen auf amerika21.de Bolivien

Einigung zwischen Regierung und Teilen der Opposition über Verfassungsreform

Volksbefragung über neue Verfassung im April 2020. Soziale Bewegungen kritisieren fehlende Beteiligung und hohe Anforderungen Santiago de Chile. Am frühen Freitagmorgen gegen 2 Uhr Ortszeit gaben Vertreter der Regierungsparteien und Teile der Opposition einen Kompromiss bekannt, der die Lage im Andenstaat beruhigen soll. Demnach ist für April des kommenden Jahres ein Referendum vorgesehen, in der über die weiteren Schritte zu einer neuen Verfassung abgestimmt wird. Die Chilenen sollen dann im ersten... weiterlesen auf amerika21.de Chile

Opposition in Haiti bereitet Übergangsregierung vor

Port-au-Prince. Zwei Monate nach Beginn der Proteste gegen die Regierung von Präsident Jovenel Moïse in Haiti stellt die Opposition die Weichen für eine Übergangsregierung. Indes gehen die Proteste gegen Korruption und die bis zu 70-prozentige Arbeitslosigkeit weiter. Der Unmut ist auch groß, weil mehr als 60 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze leben. In Port-au-Prince,... weiterlesen auf amerika21.de Haiti

Sri Lanka: High voter turn-out in North-East

TamilNet - Sat, 11/16/2019 - 23:48
The people in the North-East have voted in large numbers in the SL presidential elections held on Saturday. The Tamil voters have ignored the calls for boycott as they didn’t want to see the return of the war-time SL Defence Secretary Gotabhaya Rajapaksa as the next president and opted to back Sajith Premadasa, the lesser evil of the two main candidates. The Chairman of the SL Election Commission, Mahinda Deshapriya, has described the polls as the most peaceful presidential election in the history of the island. However, war-displaced Tamil-speaking Muslims transported from Puththa’lam to cast their votes in Mannaar were attacked by the supporters of Gotabhaya Rajapaksa.

Polizei und Militär in Bolivien greifen Demonstration von Kokabauern an, mehrere Tote

Cochabamba. Bei einer Demonstration von Kokabauern in Sacaba nahe der Stadt Cochabamba im Zentrum Boliviens sind am Freitag bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften fünf Protestierende getötet worden, zahlreiche Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Dies berichtete die Ombudsstelle des Landes in einer Pressemitteilung am Freitag. Inzwischen ist laut aktuellen... weiterlesen auf amerika21.de Bolivien

Was der Putsch gegen Evo Morales für Indigene wie mich bedeutet

Das indigene sozialistische Projekt hat vollbracht, was der Neoliberalismus immer wieder unterlassen hat: die Umverteilung des Reichtums auf die ärmsten Sektoren der Gesellschaft Evo Morales ist mehr als der erste indigene Präsident Boliviens ‒ er ist auch unser Präsident. Der Aufstieg eines einfachen Aymara-Kokabauern zum höchsten Amt der Nation im Jahr 2006 markierte die Ankunft indigener Völker als Vorreiter der Geschichte. Innerhalb der sozialen Bewegungen, die ihn an die Macht brachten, entstanden indigene Visionen des Sozialismus und der Werte von Pachamama (der... weiterlesen auf amerika21.de Bolivien International

Bolivien: Kuba zieht Personal ab, unabhängige Berichte sehen keinen Wahlbetrug

De-facto Regierung bricht Beziehungen zu Venezuela ab. Untersuchungen ergeben marginale Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen. Weiteres Vorgehen der MAS unklar Havanna/La Paz. Kubas Außenminister Bruno Rodríguez hat am Freitag über den sofortigen Rückzug des medizinischen Personals aus Bolivien informiert und die Freilassung von vier in El Alto verhafteten Medizinern gefordert. Sie werden von Politikern und Polizeivertretern öffentlich beschuldigt, die Proteste gegen den Putsch gegen Evo Morales zu befördern. In sozialen Netzwerken... weiterlesen auf amerika21.de Bolivien Kuba Venezuela

Valparaíso, Chile: Chronik eines aufständischen Oktobers

Am 18. Oktober haben die Schüler, die in der ACES (Asamblea Coordinadora de Estudiantes Secundarias – Koordinierende Versammlung der Sekundarschüler) zusammengeschlossen sind, mit ihrer direkten Aktion gegen die erneute Erhöhung der Metro-Tarife die Schleusen eines aufständischen Flusses geöffnet. Er wird jeden Tag größer, je mehr sich seine befreiende Sturzflut zu einem Strom voller... weiterlesen auf amerika21.de Chile

Ecuador beendet die medizinische Zusammenarbeit mit Kuba

Quito/Havanna. Die ecuadorianische Regierung hat am Dienstag verkündet, das bilaterale Kooperationsabkommen im Gesundheitsbereich zwischen dem südamerikanischen Land und Kuba zu beenden. Mit ihm wurden kubanische Ärzte in dem medizinisch unterversorgten Land eingesetzt. Ecuadors Innenministerin Maria Paula Romo sagte: "Es wird keine Verlängerung von Abkommen oder neue Abkommen... weiterlesen auf amerika21.de Ecuador Kuba

Sri Lanka: Forest officials from Ampaa'rai intervene to free land encroachers in Batticaloa

TamilNet - Fri, 11/15/2019 - 17:00
Sinhala officials of the SL Forest Department attached to the Ampaa'ari office seem to have released the Sinhala encroachers who were initially detained by the forest guards from Batticaloa on 05 November. The Sinhala officials from Ampaa'rai had taken the encroachers from the Tamil officials to avert legal action. There has been no legal against them in Ampaa'rai, and the encroachers are still seen engaging in various activities in Periya-maathava'nai and Mayilaththai-madu, particularly in Ea'raavoorpattu (Chengkaladi) division, Tamil dairy farmers who have been fighting against illegal encroachment.

Venezuela verteidigt Botschaft in Brasilien gegen Übernahme durch Guaidó-Leute

Caracas/Brasília. Der Außenminister von Venezuela, Jorge Arreaza, hat bestätigt, dass das Botschaftsgebäude des südamerikanischen Landes in Brasilia, der Hauptstadt Brasiliens, wieder dem rechtmäßigen diplomatischen Personal untersteht. Zuvor waren Anhänger des selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaido auf das Gelände der Botschaft vorgedrungen. Unmittelbar nach diesem... weiterlesen auf amerika21.de Venezuela Brasilien

Weitere Öffnung des Privatsektors auf Kuba

Havanna. Auf Kuba gibt es neue Möglichkeiten für den Privatsektor. Neben Fischern können ab sofort auch Lebensmittelhändler, Übersetzer, Kunstproduzenten und Casting-Agenten auf eigene Rechnung arbeiten. Mit den neuen Modalitäten wird erstmals das aktualisierte Fischereirecht der Insel zur Anwendung gebracht, das privaten Fischfang auch im kommerziellen Umfang ermöglicht.... weiterlesen auf amerika21.de Kuba

Wachsender Widerstand gegen Putsch in Bolivien, Morales ruft zum Dialog auf

Mit Volksversammlungen, Demonstrationen und Straßenblockaden fordern Tausende den Rücktritt der selbsternannten Präsidentin La Paz. Während der Widerstand gegen den erzwungen Rücktritt von Boliviens Präsident Evo Morales zunimmt, hat die selbsternannte Übergangspräsidentin Jeanine Añez in ersten "Amtshandlungen" die Militärführung ausgewechselt und elf Minister ernannt. Añez hatte sich zur Präsidentin erklärt, ohne dass das Parlament das Rücktrittsgesuch von Morales angenommen und entsprechend der... weiterlesen auf amerika21.de Bolivien

Sri Lanka: Shivaji manifesto demands IC make Colombo to provide autonomy to Tamils

TamilNet - Thu, 11/14/2019 - 23:48
The Tamil people call upon the International Community (IC) to make the SL State grant autonomy to them in the merged North-East. If the SL State fails to offer Tamils their legitimate rights within the first one year of the new term of the incoming SL President, the IC and the UN should conduct a UN-monitored referendum to determine the political preference of the Tamil people. Furthermore, the IC and the UN should launch international investigations on the crimes committed in the island against the Tamil people, including the genocide, says M.K. Shivajilingam, the Tamil candidate contesting the presidential elections. The Tamil-speaking Muslim people and the Up-country Tamils are entitled to self-determination. They shall be given full autonomy to look after their affairs in their regions, the manifesto released in Trincomalee states.

Solidarität mit Adam Baher – Rassistische Kriminalisierung stoppen!

Refugee strike in Berlin - Thu, 11/14/2019 - 21:33
Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung am Di, 19.11.2019 um 13:45h im Amtsgericht Tiergarten

5 Jahre nach der gewaltvollen Räumung des Protestcamps am Berliner Oranienplatz eröffnet die Berliner Staatsanwaltschaft einen Prozess gegen den bekannten Refugee-Aktivisten Adam Baher. Adam engagiert sich seit Beginn der selbstorganisierten Protestbewegung für die Rechte von Geflüchteten, gegen Rassismus und Polizeigewalt. Nun muss er sich selbst gegen polizeiliche Willkür unter dem Vorwurf des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte vor Gericht verteidigen.

Die Anklage gegen Adam kommt mit mehr als fünf Jahren Verspätung. Zufall ist dies wohl kaum, denn er hatte vor kurzem die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt. Dies wurde seitens der Berliner Staatsanwaltschaft offenbar zum Anlass genommen, Ordnung in ihre Aktenberge zu bringen und gleich noch ein Exempel an einem bekannten politischen Aktivisten zu statuieren. Solange das Strafverfahren offen ist, ist der Weg zur Staatsbürgerschaft für Adam erstmal blockiert.

Das Protestcamp am Oranienplatz erlangte zwischen 2012 und 2014 weit über Berlin und Deutschland hinaus an Bekanntheit und symbolisiert bis heute einen zentralen Ort des Protestes von selbstorganisierten Geflüchteten gegen das deutsche und europäische Asylregime. Die Bewegung nahm ihren Anfang 2012, als sich Geflüchtete aus unterschiedlichen Ländern in einem Protestmarsch von Würzburg nach Berlin aufmachten und ein Protestcamp mitten in Kreuzberg errichteten. Sie forderten die Abschaffung des Lagersystems, einen Abschiebungsstopp und die Abschaffung der Residenzpflicht. Das Camp war ein zentraler Ort, von dem aus tägliche Widerstandsaktionen geplant wurden und politischer Druck ausgeübt wurde.

Den politisch Verantwortlichen und den staatlichen Behörden war das Camp bald ein Dorn im Auge. Im April 2014 begann die Berliner Polizei unter Aufsicht der Grünen Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann und der damaligen Sozialsenatorin Dilek Kalayci (ehem. Kolat, SPD) mit der Räumung des gesamten Platzes. Zuvor hatte der Senat mithilfe einer Teile-und-Herrsche-Strategie eine “Einigung” mit einem Teil der Geflüchteten herbeigeführt. Selbst der Infopunkt, für den eine unbefristete Genehmigung vorlag, die in den Verhandlungen nochmals bestätigt worden war, wurde geräumt: Adam bestand auf seinem Recht, an diesem Infopunkt über den Protest und die politischen Forderungen der Geflüchteten zu informieren. Die Beamt*innen der Berliner Polizei nahmen ihn unter Anwendung von physischer Gewalt in Gewahrsam. Ein Jahr später, 2015, wurde er auf dem Oranienplatz erneut willkürlich und scheinbar aus dem Nichts gewaltvoll festgenommen und in Handschellen gelegt.

Wie in so vielen Fällen von Festnahmen von People of Color ging die Polizei unverhältnismäßig gewaltsam gegen ihn vor und informierte ihn nicht über die Gründe für seine Festnahme. Wie in so vielen Fällen von Polizeigewalt wird er zudem nachträglich kriminalisiert, um die polizeilichen Angriffe gegen ihn zu rechtfertigen. Wie in so vielen Fällen wird versucht, Migrant*innen davon abzuschrecken, sich für ihre Rechte einzusetzen.

Die jetzige Anklage gegen Adam ist ein weiteres Symptom für ein rassistisches System, in dem der Protest und die politischen Forderungen von geflüchteten Menschen in Deutschland kriminalisiert werden. Strafrecht wird systematisch dafür missbraucht, rassistische Polizeigewalt zu vertuschen, Migrant*innen mundtot zu machen und ihnen Möglichkeiten auf aufenthaltsrechtliche Sicherheit zu verbauen.

Adam: „Es ist schwierig, sich in die deutsche Gesellschaft zu integrieren, wenn der Staat die Wege dazu immer wieder selbst blockiert. Schwarze Menschen müssen in Deutschland tagtäglich gegen Racial Profiling und buchstäblich ums Überleben kämpfen. Aber unser Kampf wird weitergehen.“

Wir stehen Seite an Seite mit Adam und allen, die von rassistischer Polizeigewalt und Kriminalisierung betroffen sind. Kommt zum Prozess am Amtsgericht Tiergarten, Turmstraße 91, 10559 Berlin, am 19. November um 13:45 Uhr im Raum 672! Wir treffen uns bereits eine halbe Stunde früher, um 13:15 Uhr, vor dem Gebäude.

Für die Begleichung der Verfahrenskosten sind wir auf eure Solidarität angewiesen. Bitte spendet an die unten angegebene Kontoverbindung!

Gegen rassistische Polizeigewalt!
Rassistische Kriminalisierung stoppen!
Solidarität mit Adam Baher!

Verwendungszweck: Adam

Rote Hilfe e.V.

IBAN: DE55 4306 0967 4007 2383 17

BIC: GENODEM1GLS

Categories: Tent Action

Faites un don pour que le mouvement des réfugiés continue de s'opposer à l'expulsion

The Voice Forum - Thu, 11/14/2019 - 18:14
Faites un don pour que le mouvement

Faites un don pour que le mouvement des réfugiés continue de s'opposer à l'expulsion.

Renforçons notre solidarité :

L'activisme du VOICE Refugee Forum a été l'invention de la lutte auto-organisée contre la déportation des réfugiés en Allemagne, depuis 1994 à Thueringen.

Nous faisons notre propre histoire ! Fabriquez votre BlackBox !

S'il vous plaît, faites un don pour que le mouvement des réfugiés continue !

Compte bancaire :

Association de parrainage The VOICE e.V.
IBAN : DE97 2605 0001 0001 0000 1278 29
BIC : NOLADE21GOE
Code / Mot clé : 25 ans

Mobilisons-nous ensemble à Iéna - Le 25e anniversaire de la lutte des réfugiés en Allemagne !

Nous vous invitons à vous joindre à nous pour célébrer notre 25e anniversaire !

Appel à participer à la préparation du 25ème anniversaire et appel à participer à la célébration des 6 et 7 décembre 2019 à Iéna .

Vous faites partie de cette histoire - Un quart de siècle depuis la fin de l'isolement
25. VOICE Refugee Forum Jubilee Anniversary Forum, 1994 - 2019
Fondée à Mühlhausen et basée à Iéna / Thueringen

Le Forum des Réfugiés "The VOICE" est à la pointe de la dignité et de l'autodétermination depuis un quart de siècle, portant un lourd fardeau d'un quart de siècle - parce que beaucoup ont été soulagés de leur voyage - beaucoup ont pu trouver leur place, un lourd fardeau doit être placé sur le terrain afin de ne pas se perdre comme source pour la prochaine boîte noire des réfugiés.

Briser la culture de la déportation - La déportation est le dernier cercle vicieux de la chaîne des esclaves| RefugeeBlackBox - Solidarité (Initié en 2017)

Vous faites partie de cette histoire comme vous faites partie de l'avenir, ne vous oubliez pas vous-même et ceux qui ont besoin de soutien dans leur lutte.

Comment contribuer:
Contribuer au jubilé de The VOICE, choisir et envoyer une photo sur The VOICE pour l'exposition publique, contribuer à la RefugeeBlackBox. Les activistes réfugiés et migrants et les demandeurs d'asile sont invités et chacun est invité à donner quelques mots sur ses expériences et témoignages dans la boîte. Nous avons tout ce dont nous avons besoin pour le nouvel ordre mondial de solidarité des peuples avec les réfugiés !
Chaque réfugié est l'histoire de l'installation RefugeeBlackBox, c'est aussi un certain pouvoir de connaissance et de sagesse pour trouver votre combat, pour renforcer votre présence et vos enjeux en solidarité avec les luttes et les mouvements des réfugiés.

Chaque fois qu'on arrête la déportation, le masque qui recouvre le visage humain tombe!
La lutte contre la déportation et l'isolement a toujours été au cœur de l'activisme politique de The VOICE. Lutter contre la déportation, c'est lutter contre le nationalisme, la suprématie blanche et l'injustice raciste coloniale!

Etape suivante:
Start on Friday, December 6, 2019 at 10:00 am: Video installation "RBB" in the HolzMarkt Jena:
Le Symposium VOICE sur l'"Assemblée" des communautés de réfugiés en Allemagne
- - À bas les rebelles ! Désorganiser, désobéir et s'organiser contre les expulsions réglementées de Dublin - Arrêter l'expulsion des réfugiés de l'Allemagne
Samedi 7 décembre 2019 : Présentations | RefugeeBlackBox Parade | Musique | Gyration et performance

Il y aura un défilé RefugeeBlackBox contre les crimes de déportation et le racisme colonial en Europe le 7 décembre 2019.

Appel à l'installation décentralisée de RefugeeBlackBox ou à un événement d'information avant les événements de décembre.

Facebook.com/RefugeeBlackBox/

Le Forum des réfugiés "The VOICE" Allemagne

Jena: Handy Tel : + 49 (0) 176 24568988 (Whatsapp),
Courriel : thevoiceforum@gmx.de
Berlin: Handy Tel : +49 (0)170 8788124 (Whatsapp)
Courriel : the_voice_berlin@emdash.org
Thevoiceforum.org

Communiqué de presse sur la violence policière à motivation raciste contre un Africain dans le Brandebourg par la Communauté africaine/noire (ABC) en Allemagne

The Voice Forum - Thu, 11/14/2019 - 15:32
la violence policière à motivation raciste contre un Africain

En | De | Frz
Communiqué de presse sur la violence policière à motivation raciste contre un Africain dans le Brandebourg par la Communauté africaine/noire (ABC) en Allemagne

English: Press release on racist-motivated police violence against an African in Brandenburg by African/Black Community (ABC) in Germany
http://thevoiceforum.org/node/4689

Deutsch : Pressemitteilung der African/Black Community (ABC) en Allemagne
http://thevoiceforum.org/node/4687

Berlin, le 11.11.2019

Communiqué de presse de la Communauté Afrique/Noire (ABC) en Allemagne

A propos de la violence policière à motivation raciste contre un Africain dans le Brandebourg :

Le 04.11.2019, M. Lazare M. s'est présenté au guichet de paiement de l'office social (district Märkisch-Oderland) pour obtenir ses prestations selon la loi sur les demandeurs d'asile. Le greffier a arbitrairement réduit ses prestations en faisant des déclarations douteuses. Il a demandé à la greffière de revoir sa décision et était disposé à trouver un compromis. Le greffier a alors appelé la police pour faire sortir M. Lazare M. de la pièce ou de l'immeuble. La police est venue, a écouté la plainte du responsable et a demandé à M. Lazare M. de quitter la pièce.

C'est la même procédure à chaque fois : La police vient, écoute la plainte du responsable et fait sortir les Noirs sans écouter leur version. Cela ne s'est produit qu'en bas, dans la zone d'entrée, mais cela n'a finalement jamais conduit à une plainte contre le greffier raciste, M. Lazare M., a rapporté par la suite.

Cette fois-ci, il ne voulait pas participer à ce harcèlement raciste. Il a dit plusieurs fois aux fonctionnaires* qu'il voulait seulement être entendu avant de quitter la salle. Il avait passé son bras à travers l'ouverture de passage du verre de sécurité et l'avait maintenu de l'autre côté de la caisse. M. Lazare M. a tenté d'expliquer la situation de son point de vue. Les policiers* ont strictement refusé d'entendre le point de vue de M. Lazare M. et l'ont exhorté à signer des documents, ce qu'il a refusé.

Un policier a commencé à compter jusqu'à trois, puis a sorti la voiture et a frappé M. Lazare M. avec un effort physique complet, qui a continué à tenir sa main gauche de l'autre côté du comptoir. Il a ensuite été battu à plusieurs reprises par plusieurs officiers et jeté à terre. Le commis a "aidé" la police à submerger M. Lazare M. en le poignardant avec un stylo à bille de l'autre côté de sa main gauche. Il est tombé au sol et a perdu connaissance. Lorsqu'il se réveilla de nouveau, les femmes de la police* se tenaient au-dessus de lui, les pieds sur son corps.

Il a été transporté à l'hôpital et seul un échantillon de sang a été prélevé pour vérifier s'il y avait abus de drogues ou d'alcool. Encore une fois, cela s'est fait sans son consentement. Ses nombreuses blessures n'ont pas fait l'objet d'un examen médical.

La police de Brandenburger a publié un communiqué de presse dans lequel de fausses déclarations ont été faites au public. Le seul fait est qu'il n'était ni sous l'influence de drogues ni sous l'influence de l'alcool.

Le lendemain, M. Lazare M. a dû être hospitalisé de nouveau à l'hôpital (Charité) en urgence parce qu'il a été retrouvé inconscient à la gare.

Pour les membres de la communauté africaine / noire, cet incident rappelle l'affaire Oury Jalloh, qui a été assassinée par la police de Dessau*.

Selon le rapport de la commission d'enquête nommée par l'initiative Oury Jalloh, il a d'abord été gravement abusé par la police, puis brûlé sous garde à vue dans sa cellule.

Les policiers auraient agi différemment s'il s'agissait d'un Allemand blanc ?

Pour nous, une chose est claire : il s'agit d'une pratique raciste de l'office de protection sociale et d'instruments racistes du pouvoir d'État tels que la police (violence).

Nous, membres de la Communauté Afrique/Noire (ABC), demandons la création d'une commission indépendante pour enquêter sur cet incident.

Nous appelons tous les membres de la Communauté Afrique/Noire (ABC) à prendre conscience de l'augmentation de la violence policière raciste contre les Africains et à les alerter, et nous sommes très préoccupés par cette augmentation.
Nous exhortons les membres de nos communautés à nous signaler de tels incidents dès que possible.

Nous appelons le gouvernement fédéral et les gouvernements des États à prendre toutes les mesures nécessaires pour protéger les membres de la Communauté Afrique/Noire (ABC) de la violence policière et à lutter efficacement contre le racisme dont sont victimes les personnes d'origine africaine/noires dans les institutions allemandes dans le cadre de la décennie internationale des personnes d'origine africaine.

Contact : Siga Mbaraga, Tél : 01577 / 9343935

Pour plus d'informations :

https://www.facebook.com/peace.int.org/videos/581444555730083/ ou

https://www.deepl.com/en/translator#fr/en

Press release on racist-motivated police violence against an African in Brandenburg by African/Black Community (ABC) in Germany

The Voice Forum - Thu, 11/14/2019 - 13:38
racist-motivated police violence against an African in Brandenburg

Press release on racist-motivated police violence against an African in Brandenburg by African/Black Community (ABC) in Germany

Berlin, 11.11.2019

Press release of the African/Black Community (ABC) in Germany

About the racist-motivated police violence against an African in Brandenburg:

On 04.11.2019 Mr. Lazare M. went to the payment desk of the social office (district Märkisch-Oderland) to get his benefits according to the asylum seeker law. The clerk arbitrarily cut his benefits with questionable statements. He asked the clerk to review her decision and was willing to find a compromise. Thereupon the clerk called the police to take Mr. Lazare M. out of the room/building. The police came, listened to the complaint from the person in charge and asked Mr. Lazare M. to leave the room.

It is the same procedure every time: The police come, listen to the complaint of the person in charge and lead the black people out without listening to their version. This happened only downstairs in the entrance area, but in the end this never led to a complaint against the racist clerk, Mr. Lazare M. reported afterward.

This time he did not want to take part in this racist harassment. He told the officials* several times that he only wanted to be heard before he left the room. He had put his arm through the pass-through opening of the safety glass and held on to the other side of the cash desk. Mr. Lazare M. tried to explain the situation from his point of view. The police officers* strictly refused to hear Mr. Lazare M.'s point of view and urged him to sign documents, which he refused.

A policeman began to count to three, then took out the car and beat Mr. Lazare M. with full physical exertion, who continued to hold his left hand to the other side of the counter. He was then beaten several times by several officers and thrown to the ground. The clerk "helped" the police to overwhelm Mr. Lazare M. by stabbing him with a ballpoint pen on his left hand from the other side. He fell to the ground and lost consciousness. When he woke up again, the policewomen* stood above him with their feet on his body.

He was taken to the hospital and only a blood sample was taken to check for drug or alcohol abuse. Again, this was done without his consent. A medical examination of his numerous injuries was not carried out.

The Brandenburger police had a press release published in which false statements were made for the public. The only fact is that he was neither under the influence of drugs nor alcohol.

The following day, Mr. Lazare M. had to be admitted to the hospital (Charité) again as an emergency because he was found unconscious at the station.

For the members of the African / Black Community, this incident is reminiscent of the Oury Jalloh case, which was murdered by Dessau police*.

According to the report of the investigation commission appointed by the initiative Oury Jalloh, he was first severely abused by the police and then burned under police custody in his cell.

Would the policemen have acted differently if it had been a white German?

For us, one thing is clear: this is a racist practice of the social welfare office and racist instruments of state power such as the police (-violence).

We members of the African / Black Community (ABC) demand the establishment of an independent commission to investigate the incident.
We call on all members of the African / Black Community (ABC) to become aware and alert and are very concerned about the increase in racist police violence against Africans.
We urge members of our communities to report incidents like this to us as soon as possible.
We call on the federal and state governments to take all measures to protect the members of the African / Black Community (ABC) from police violence and to fight efficiently against the racism against people of African origin / black people existing in German institutions in the sense of the International Decade for People of African Origin.

Contact: Siga Mbaraga, Tel.: 01577 / 9343935

For more info:

https://www.facebook.com/peace.int.org/videos/581444555730083/ or

https://www.facebook.com/peace.int.org/videos/1346207222217000/

Pages

Subscribe to The Caravan aggregator

Der Kampf von Flüchtlingen braucht Geld!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Events

M T W T F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 

Syndicate

Subscribe to Syndicate